Der Afrika Cup 2013 findet weitgehend in der südafrikanischen Provinz statt. Von den großen Stadien, die mit riesigem Aufwand für die Fußball-WM 2010 gebaut wurden, ist lediglich das Moses Mabhida in Durban als Gruppenspielort vorgesehen. Soccer City (First National Bank Stadium) in Johannesburg ist wie bei der WM 2010 Schauplatz des Eröffnungs- und des Endspiels mitsamt den entsprechenden Zeremonien.

pic
So wie bei der WM 2010 wird auch die Eröffnungsfeier für den Afrika Cup 2013 in der Johannesburger Soccer City stattfinden

Die Metropole Kapstadt hat im Gerangel um die Austragungsorte das Nachsehen gegen die Provinzstädte Nelspruit, Rustenburg und Port Elizabeth, wo kleinere WM-Stadien entstanden sind. Die Entscheidung der südafrikanischen Regierung gab Sportminister Fikile Mbalula nach einer Kabinettssitzung bekannt.

Die Benennung der Austragungsorte wurde seit Anfang April mehrfach verschoben, weil sich Südafrikas Großstädte zunächst einvernehmlich weigerten, eine vom nationalen Fußballverband (Safa) verlangte uneingeschränkte Kostenübernahme zu unterzeichnen. In den Streit schaltete sich die Regierung ein.

Nach der erfolgreichen WM 2010 will Südafrika vom 19. Jänner bis 10. Februar 2013 der Welt erneut beweisen, dass sie sportliche Großereignisse ausrichten kann. Der Sieger qualifiziert sich wie der Europameister 2012 für den Confederations Cup 2013 in Brasilien.

Südafrika hat mit Libyen, das ursprünglich für die Afrikameisterschaft vorgesehen war, wegen des dortigen Bürgerkriegs im Vorjahr die Gastgeberrolle getauscht. Die Nordafrikaner richten das Ereignis nun im Jahr 2017 aus.

>> Nach wahrem Elferkrimi gewinnt Sambia den Afrika Cup
>> Afrika Cup: Alle Sieger

apa