Auch bei seinen Kollegen steht Österreichs David Alaba hoch im Kurs. Der 19-Jährige Bayern-München-Profi wurde in einer Umfrage des Fachmagazins "kicker" unter 245 Profis der deutschen Bundesliga zum zweitgrößten Aufsteiger der Saison gewählt. Mit 19,7 Prozent an Nennungen lag Alaba in dieser Wertung nur knapp hinter dem deutschen Neo-Teamstürmer Marco Reus, der auf 22,7 Prozent kam.

pic
David Alaba machte mit einer formidablen Rückrunde auf sich aufmerksam

Reus wechselt in der Sommerpause für kolportierte 17 Millionen Euro vom Sensationsteam Borussia Mönchengladbach zu Meister Borussia Dortmund. Verfolger Alaba "tauchte in unserer letzten Umfrage noch auf keinem Stimmzettel auf", erinnerte der "kicker". Bayerns Linksverteidiger "schob sich in der Rückrunde ins Rampenlicht."

Alaba kam in der abgelaufenen Saison auf 47 Pflichtspieleinsätze für den Champions-League-Finalisten, 30 davon in der Bundesliga. In der Wertung zum "Aufsteiger der Saison" ließ der Wiener auch Robert Lewandoski hinter sich. Der polnische Teamstürmer, der Dortmund mit 22 Ligatoren zum zweiten Titel in Serie geschossen hat, brachte es auf 13,2 Prozent Zustimmung.

Die größten Absteiger des Jahres sind Lewandowskis bisheriger Klubkollege Lucas Barrios (26,5 Prozent) und der frühere DFB-Teamkapitän Michael Ballack (23,7). Zum Überraschungsteam der Saison kürten die Bundesliga-Profis mit überwältigender Mehrheit von 61,2 Prozent Borussia Mönchengladbach. Der Klub des österreichischen Verteidigers Martin Stranzl darf als Vierter erstmals in die Qualifikation zur Champions League.

Noch mehr Zustimmung (73,4 Prozent) erhielt nur Lionel Messi vom FC Barcelona - bei der Wahl zum "zurzeit besten Spieler der Welt". Lediglich 17,8 Prozent der deutschen Bundesliga-Kicker sprachen sich für Cristiano Ronaldo aus. Für die Einführung technischer Hilfsmittel wie Torkameras sprachen sich 58,5 Prozent der 245 Befragten aus.

Eine eher skurrile Begegnung hatte Alaba am Dienstag im Trainingslager des österreichischen Nationalteams. Bei einem offiziellen Termin mit dem Teamspielern sprach ihn der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter nämlich auf Englisch an. Alaba reagiert daraufhin erstaunt: "Wieso redet denn der Englisch mit mir?", fragte er.

>> ÖFB-Teamchef Koller muss Alaba einbremsen
>> Alaba lässt sich von Vize-Saison nicht unterkriegen

apa