Der in den italienischen Wettskandal verwickelte Lazio-
Kapitän Stefano Mauri ist am Montag nach einer Woche aus der Haft entlassen worden. Allerdings wurde über den 32-Jährigen nach seiner Einvernahme durch die Staatsanwaltschaft Hausarrest verhängt. Mauri war am 28. Mai verhaftet worden.


In einer landesweiten Razzia waren neben ihm noch 18 weitere Personen im Zusammenhang mit dem Betrugsskandal im italienischen Profi-Fußball festgenommen worden. Auch im italienischen EM-Trainingslager in Coverciano in der Toskana hatte es in der vergangenen Woche Durchsuchungen gegeben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem auch gegen Teamspieler Domenico Criscito vom russischen Meister Zenit St. Petersburg wegen des Verdachts der Wettmanipulation. Criscito war deshalb von Italiens Trainer Cesare Prandelli aus dem endgültigen Kader für die am Freitag beginnende EM in Polen und der Ukraine gestrichen worden.

>> Profil Stefano Mauri
>> Wettskandal überschattet EM-Vorbereitung der Azzurri

apa