Deutschland hat Griechenland programmgemäß aus der Fußball-EURO geworfen. Die Deutschen gerieten beim 4:2-(1:0)-Erfolg am Freitag in Danzig gegen die griechischen Defensivkünstler nur kurz ins Wanken, die Überlegenheit der Truppe von Joachim Löw war ansonsten eklatant.

pic
DFB-Kapitän Philipp Lahm bringt Deutschland knapp vor dem Pausenpfiff in Führung

Kapitän Philipp Lahm (39.), Sami Khedira mit einem herrlichen Volley (61.), Miroslav Klose (68.) und Marco Reus (74.) trafen für den klaren Favoriten, den Griechen war durch Giorgos Samaras völlig entgegen dem Spielverlauf der zwischenzeitliche Ausgleich gelungen (55.). Im Finish traf Dimitris Salpingidis per Elfmeter (89.).

Am Samstag (20.45 Uhr) gehen die Viertelfinali mit der Partie zwischen Titelverteidiger Spanien und Frankreich in Donezk weiter, am Sonntag (20.45 Uhr) treffen in Kiew England und Italien aufeinander. Im Halbfinale spielen die Deutschen gegen England oder Italien, die Portugiesen treffen auf Spanien oder Frankreich.

Unter den 39.000 Zuschauern in der Arena Danzig befand sich auch Angela Merkel. Dass die Partie zwischen den Deutschen und den Griechen aufgrund der Euro-Krise auch politisch brisant sei, bestritt die deutsche Bundeskanzlerin: "Es ist allen voran ein Fußballspiel." Und für die Deutschen war es fast ein Heimspiel. Nicht nur aufgrund der klaren zahlenmäßigen Fanüberlegenheit auf den Tribünen, sondern auch, weil das DFB-Teamquartier in Danzig nur rund zehn Kilometer vom Stadion entfernt ist.

Stürmisch wie eine Heimelf starteten die Deutschen auch. Die DFB-Auswahl wollte die Griechen unbedingt knacken, noch ehe ihr berüchtigter Abwehrbeton mit einer Vierer- dicht hinter einer Fünfer-Kette angerührt war. Klose traf zwar früh ins Tor, allerdings aus Abseitsposition (4.).

Kapitän Lahm macht's persönlich

Ab der 22. Minute machten die Deutschen dann ernst. Mesut Özil (22.), Reus (24.) und Khedira (36.) scheiterten an Griechen-Goalie Michalis Sifakis, Klose (24.), Reus (25.) und Andre Schürrle (33.) verfehlten knapp das Ziel. Für die Erlösung sorgte der Kapitän. Lahm tankte sich auf der linken Seite durch, zog aus 18 Metern ab und traf ins rechte Eck zum 1:0 (39.). Kurz vor der Pause landete ein Schürrle-Versuch im Außennetz (45.+2).

Doch die über weite Strecken harmlosen Griechen kamen noch einmal zurück. Bei einem blitzsauberen Konter über den eingewechselten Theofanis Gekas und Dimitris Salpingidis drückte Samaras den Ball aus kurzer Distanz zum 1:1 über die Linie (53.). Damit erzielten die Griechen auch im vierten Turniermatch ein Tor. Doch Deutschland ließ sich nur kurz aus dem Konzept bringen. Nach Flanke von Jerome Boateng donnerte Khedira den Ball volley aus elf Metern zum 2:1 unter die Latte (61.).

Nur sieben Minuten später irrte Griechenlands Tormann Sifakis halbherzig heraus, Klose war per Kopf zur Stelle und traf zum 3:1 (68.). Danach scheiterte Klose an Sifakis, den Abpraller setzte aber Reus wuchtig zum 4:1 unter die Latte (74.). Für Deutschland, das in der kommenden WM-Qualifikation auf Österreich trifft, war es bereits der 15. Pflichtspielsieg in Serie. Daran änderte auch das griechische Tor zum 2:4 nichts mehr. Nach Handspiel von Boateng verwertete Salpingidis den Elfer souverän ins rechte Eck (89.).

>> Aufstellungen und Spieldetails zu Deutschland gegen Griechenland
>> Bierhoff: Kanzlerin käme auch zum Finale nach Kiew
>> England - Italien als Duell der Imagekorrekturen
>> Cristiano Ronaldo hat seinen Torhunger noch nicht gestillt
>> Tschechen fahren bartlos aber erhobenen Hauptes nach Hause

apa