Am Montagabend verurteilte der Strafsenat der österreichischen Fußball-Bundesliga gleich drei Trainer zu Geldstrafen. Dietmar Kühbauer (Admira Wacker) und Roger Schmidt (RB Salzburg) mussten sich für ihre Auseinandersetzung nach dem 3:3 am Samstag in der Südstadt verantworten.

Admira-Coach Kühbauer wurde wegen "unsportlichem Verhalten" zu einer Geldstrafe von EUR 1.500 verurteilt. Sein Kontrahent Schmidt kam für dasselbe Delikt eine Geldstrafe von EUR 800 aufgebrummt. Beide Trainer waren in der Kabine aneinandergeraten.
>> Dramatik pur beim Duell Admira gegen Salzburg

Tiefer in die Tasche greifen muss Vienna-Trainer Alfred Tatar. Wegen "Schiedsrichterkritik und Schiedsrichterbeleidigung" wurde er zu einer Strafe von EUR 2.000 verdonnert. In der dritten Runde wurde der Vienna-Coach im Spiel gegen TSV Hartberg in der 28. Minute von Schiedsrichter Christian Dintar auf die Tribüne geschickt. Die Vienna behält sich einen Protest gegen das Urteil vor.

Nicht protestieren werden die Döblinger gegen die Sperre von einem Spiel für Ernst Dospel. Beim 3:3 in Kapfenberg wurde der Abwehrspieler wegen "Verhinderung einer offensichtlichen Torchance" in der 79. Minute ausgeschlossen.

Zwei Spiele gesperrt("rohes Spiel)wurde Marco Salvatore (SV Horn), davon muss der Horn-Spieler allerdings nur eine Partie absitzen. Das zweite Spiel wurde vom Strafsenat auf sechs Monaten bedingt ausgesprochen.

>> Zahlenspiele: Stats and Facts zur 5. Runde
>> Austria zieht gleich - Wiener Paarlauf an der Spitze
>> Rubin Okotie fällt bei Sturm mehrere Wochen aus
>> Rapid tankt nach Sieg Selbstvertrauen für PAOK
>> Wiener Neustadt jubelt - Wolfsberg kommt nicht in Fahrt

red