10.10.2014 12:25 Uhr

Frauen: Afrika-Cup startet trotz Ebola-Gefahr

Trotz der Gefährdung durch das Ebola-Virus beginnt am 11. Oktober in Namibias Hauptstadt Windhoek das Finalturnier der Frauen um den neunten Afrika-Cup.

"Das Turnier ist sicher", erklärte Donata Ngunovandu, Leiterin der medizinischen Abteilung des Organisationskomitees LOC. Eine Poli-Klinik am Hotel der Mannschaften sowie medizinische Räume in den beiden Turnierstadien sind eingerichtet. Zudem halten sich zwei Notfall-Ambulanzen bereit.

Vier der acht teilnehmenden Teams kommen aus der gefährdeten Region Westafrika: Nigeria, Ghana, Kamerun und die Elfenbeinküste. Die Mitglieder dieser Mannschaften wurden beim Eintreffen am Flughafen in Windhoek eingehend medizinisch untersucht. Verdachtsfälle auf Ebola wurden nicht gefunden. Im Vorfeld des Afrika-Cups hatte es Stimmen gegeben, die Veranstaltung wegen der Ebola-Gefahr zu verschieben. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte jedoch keine Absage empfohlen.

Bei dem Turnier, das am 25. Oktober beendet wird, qualifizieren sich der Afrika-Meister, der Finalgegner und der Drittplatzierte für die WM 2015 in Kanada. Titelverteidiger ist Rekordmeister Nigeria.

dpa