SpVgg Greuther Fürth Samstag, 24. Februar 2018
13:00 Uhr
Eintracht Braunschweig
2:1
Tore
1 : 0 Torinfos im Ticker Khaled Narey 21. / Linksschuss  (Julian Green)
1 : 1 Torinfos im Ticker Domi Kumbela 45. / Linksschuss  (Hendrick Zuck)
2 : 1 Torinfos im Ticker Sebastian Ernst 79. / Rechtsschuss  (Jurgen Gjasula)

90'
Fazit:
Greuther Fürth feiert einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf und bezwingt Eintracht Braunschweig mit 2:1 (1:1). Der Sieg der Franken geht unter dem Strich in Ordnung, weil sie das spielstärkere Team bildeten und etwas mehr Bock auf den Dreier zum Ausdruck brachten. Braunschweig startete nach dem späten Ausgleichstreffer des ersten Durchgangs zwar druckvoll in die zweite Hälfte, nach wenigen Minuten aber übernahm das Kleeblatt wieder das Kommando und holte sich in einem etwas zerfahreneren zweiten Abschnitt durch Sebastian Ernst (79.) die Führung zurück. Danach ging nahezu alles über den Kampf, bei dem Braunschweig keinen entscheidenden Druck mehr erspielen konnte und somit nicht zum Lucky Punch kam. Damit schließt die SpVgg auf drei Zähler (26) zu Braunschweig (29) auf. Nächste Woche reisen die Bayern zum Spitzenreiter Nürnberg, Braunschweig empfängt den Jahn aus Regensburg. Weiter geht es in einer guten halben Stunde mit den Samstagsduellen der Ersten Liga, viel Spaß dabei!
90'
Spielende
90'
Wirklichen Druck kann der Gast aber nicht entwickeln, die Angriffe beruhen größtenteils auf Zufall. Das dürfte es gewesen sein für die Eintacht.
90'
Braunschweig steht in der Nachspielzeit hoch und offenbart selbstredend entsprechend Lücken in der eigenen Defensive. Fürth macht das Geschehen aber nicht mehr schnell, sondern setzt auf Ballkontrolle. Es geht in Richtung der Eckfahne.
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3 Drei Minuten Zusatz bekommen wir geboten.
90'
Green ist viel gelaufen und darf deshalb als letzter Akteur des Geschehens frühzeitig duschen gehen. Das Wechselkontingent ist durch die Hereinnahme von Dursun erschöpft.
90'
Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Serdar Dursun
90'
Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Julian Green
88'
Fürth hält die erneute Führung bisher, in den letzten Minuten entwickelt sich das Geschehen aber zu einem ganz engen Fight. Gegessen ist hier noch gar nichts, Braunschweig hat ja bereits im ersten Durchgang bewiesen, dass es nicht viele Gelegenheiten braucht, um zurückzuschlagen.
86'
Die Gäste werfen gezwungenermaßen alles in die Waagschale und bringen Yildirim in den letzten Takten für Moll. Bringt's noch was?
86'
Einwechslung bei Eintracht Braunschweig -> Özkan Yildirim
86'
Auswechslung bei Eintracht Braunschweig -> Quirin Moll
86'
Green und Hochscheidt behakeln sich ordentlich: Zunächst steigt der Fürther auf, der Braunschweiger revanciert sich mittels seines Ellenbogens. Jöllenbeck bestraft beide mit dem Gelben Karton.
86'
Gelbe Karte für Jan Hochscheidt (Eintracht Braunschweig)
86'
Gelbe Karte für Julian Green (SpVgg Greuther Fürth)
84'
Reese war insbesondere in der zweiten Hälfte ein Aktivposten im Dress der Franken und hat einige Bälle ganz stark festgemacht. Nun hat der 20-Jährige Feierabend und wird von Pintér ersetzt.
84'
Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Ádám Pintér
84'
Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Fabian Reese
83'
Gelbe Karte für Lukas Gugganig (SpVgg Greuther Fürth)
Gugganig lässt den Fuß gegen Nyman stehen und den Schweden so auflaufen. Das gibt zu Recht gelb.
82'
Mit Hofmann kommt nicht nur ein ehemaliger Fürther auf das Grün, sondern auch ein weiterer Stürmer. Die Gäste stellen auf 4-3-3 um und wollen den erneuten Ausgleich erzwingen.
82'
Einwechslung bei Eintracht Braunschweig -> Philipp Hofmann
82'
Auswechslung bei Eintracht Braunschweig -> Hendrick Zuck
81'
Auch wenn der entscheidende Pass von Gjasula zum Zunge schnalzen war, hätte Braunschweig das durchaus besser verteidigen können, denn Fürth hat diesen Konter im ersten Anlauf allemal nicht perfekt ausgespielt. Sei's drum, werden die Gastgeber denken.
79'
Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 2:1 durch Sebastian Ernst
Kurz darauf jubelt Fürth erneut! Im Zuge einer Kontersituation, in der das Kleeblatt deutlich in Überzahl agiert, bekommen die Hausherren die Pille zunächst nicht im Kasten unter. Dann scheint der Ball eigentlich schon geklärt zu sein, als Gjasula aus dem Strafraum heraus die Lücke im Zentrum erkennt und Ernst am langen Pfosten bedient. Dieser läuft genau passend ein und drückt das Leder über die Linie. Fejzić hat die Finger noch dran, kann aber nicht zupacken und dem Leder nur hinterherschauen. 2:1!
77'
Den muss Caligiuri machen! Kaum weicht Wittek einmal nach außen aus, schon wird es brandgefährlich. Der zuletzt grippegeschwächte Kapitän erhascht eine perfekt getimte Flanke an den langen Pfosten mit dem Schädel, kommt vor Reichel an die Murmel und muss nur noch einnicken. Allerdings vollbringt der Routinier das Kunststück, das Leder neben das Gehäuse zu setzen.
77'
Inklusive Nachspielzeit ist noch etwa eine Viertelstunde zu gehen. Fürth bekommt seine Außenbahnen nicht mehr so gut besetzt wie im ersten Durchgang, deshalb geht alles über das eng besetzte Zentrum. Dadurch sind die Angriffe der Hausherren einfach zu durchschauen.
75'
Nach Ballverlust von Green will Nyman den Konter fahren, ist aber völlig alleine unterwegs, von den Gelben rückt niemand nach. Konsequent ist das Offensivspiel derzeit von keiner Mannschaft.
72'
...Zuck bringt die Pille mit links in die Mauer und die Gäste hätten dafür gerne einen Elfmeter zugesprochen bekommen. Schiedsrichter Jöllenbeck winkt aber direkt ab.
72'
Glück für Braunschweig, als Khelifi im Zweikampf mit Ernst zu Boden geht und einen Freistoß in 25 Metern Entfernung geschenkt bekommt...
69'
Es war die letzte Aktion des Kreativspielers, der nach dem Freistoß runter muss und durch Jurgen Gjasula ersetzt wird. Dieser ist nun für die kreativen Ideen aus dem Mittelfeld heraus zuständig.
69'
Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Jurgen Gjasula
69'
Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Levent Ayçiçek
69'
Ayçiçek nimmt sich der Sache an, legt die Pille mit dem rechten Schlappen aber einen guten halben Meter über das Aluminium.
68'
Green verstolpert die Pille im Zentrum und verpasst das Anspiel auf den Flügel. Allerdings bekommt er gegen Reichel dennoch einen glücklichen Freistoß 20 Meter vor dem Kasten zugesprochen. Knifflige Szene!
66'
7.845 Zuschauer verfolgen die Begegnung im Sportpark Ronhof, dessen Niveau derzeit nachlässt. Immer mehr Fehler schleichen sich im Spielaufbau auf beiden Seiten ein, was geordnete Angriffe schwer macht.
64'
Der ehemalige Freiburger Onur Bulut hat nach 65 Minuten Feierabend und wird von Salim Khelifi ersetzt. Bringt der Wechsel neue Akzente im Braunschweiger Spiel mit sich?
64'
Einwechslung bei Eintracht Braunschweig -> Salim Khelifi
64'
Auswechslung bei Eintracht Braunschweig -> Onur Bulut
64'
Kumbela prüft Burchert gleich doppelt! Der Torschütze zum 1:1 zieht erst aus dem Zentrum ab und der Keeper entschärft zur Seite, kurz darauf wird er über links in die Box geschickt und will den Schlussmann umrunden, aber Burchert taucht ab und sichert das Remis.
63'
Derzeit sehen wir ein wildes hin und her. Wirklich entscheidend durch kommt kein Team, zudem machen Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten den Spielfluss aktuell leicht zu Nichte.
60'
Hilberts Flanken sind heute noch keine echte Waffe für die Fürther. Der ehemalige Stuttgarter und Leverkusener hat auf dem rechten Korridor immer wieder viel Platz, seine hochgeschlagenen Hereingaben segeln aber meist zu weit. Diesmal landet die Pille im Toraus.
58'
Allerdings bekommt Fürth das Leder infolgedessen nicht entscheidend geklärt, sodass Braunschweig in Ballbesitz bleibt. Im zweiten Durchgang sind deutlich mehr Abstimmungsfehler beim Kleeblatt zu sehen, die Souveränität und das Selbstbewusstsein haben abgenommen.
56'
Reichel sieht, dass die rechte Seite blank ist und verlagert das Spielgeschehen auf den Korridor. Bulut kommt aber zu spät und kann den Diagonalball nicht erreichen.
55'
So sind die ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs höchst unterhaltsam, weil den Mannschaften anzumerken ist, dass ein 1:1 niemandem weiterhilft.
52'
Die ersten Takte des zweiten Durchgangs gingen rein optisch an die Gäste, die zielstrebiger aus der Kabine kamen. Jetzt aber meldet sich auch Fürth zurück auf der Platte.
51'
Reese setzt sich gegen drei Braunschweiger durch und ist allein auf weiter Flur. Seine erste Hereingabe von links ins Zentrum wird zunächst von Valsvik geblockt, doch im zweiten Anlauf sitzt das Anspiel: Green nimmt die Pille an der Strafraumgrenze elegant an, legt sie um Tingager herum und zimmert mit links aus 16 Metern auf die lange Ecke ab. Knapp vorbei!
49'
Zumindest wollen die Löwen zu Beginn etwas mehr offensive Spielkultur auf das Grün bringen und suchen den Weg nach vorne. Jetzt ist es an Fürth gelegen, seine gute defensive Struktur unter Beweis zu stellen.
47'
Auch wenn die Gäste in den letzten Minuten des ersten Durchgangs etwas auf das Gaspedal gedrückt haben, war es aus spielerischer Sicht sicher nicht das, was Torsten Lieberknecht von seinen Jungs erwartet. Wir sind gespannt, ob Braunschweig im zweiten Durchgang etwas mehr aus sich herauskommt.
46'
Fürth gegen Braunschweig - die zweite Hälfte läuft. Beide Mannschaften bleiben zunächst personell unverändert.
46'
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit:
Ein unterhaltsames Zweitligaspiel im Sportpark Ronhof geht mit einem 1:1 zwischen den heimischen Fürthern und Eintracht Braunschweig in die Kabinen. Dieser Spielstand ist vor allem für die Gäste aus Niedersachsen glücklich, denn Fürth dominierte die Begegnung über weite Strecken und ging durch Narey (21.) folgerichtig in Führung, als dieser eine Green-Flanke ins Zentrum verwertete. Auch danach blieb das Kleeblatt das aktivere, das bessere Team, das es jedoch verpasste, entscheidend nachzulegen. In der Schlussphase des ersten Abschnitts wachte die Eintracht dann auf und konnte den Ausgleich erzwingen: Zuck setzte sich über rechts durch und bediente Kumbela, der bei seiner Rückkehr an alte Wirkungsstätte den schmeichelhaften Ausgleichstreffer markierte (45.). Bis gleich!
45'
Ende 1. Halbzeit
45'
Gelbe Karte für Hendrick Zuck (Eintracht Braunschweig)
Taktisches Foul des Vorlagengebers zum Ausgleich gegen Green, der die folgerichtige Karte sieht.
45'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2 120 Sekunden gibt es obendrauf.
45'
Tooor für Eintracht Braunschweig, 1:1 durch Domi Kumbela
Mit dem ersten gefährlichen Abschluss gleicht Braunschweig aus! Zuck narrt Wittek auf dem rechten Flügel und zieht an die Grundlinie. Dann dringt er in den Strafraum ein, lässt drei weitere viel zu passive Fürther stehen und zieht ab. Am langen Pfosten lauert der Torjäger und muss nur noch den Schlappen reinhalten, um den glücklichen Ausgleich zu markieren. Von der Unterkante der Latte springt die Pille ins Netz.
44'
Hui. Kurz darauf hat Burchert Probleme mit der Sonne und kann eine Bogenlampe erst im Nachfassen erhaschen. Sekunden später entschärft der gebürtige Berliner aber bärenstark und verhindert den Ausgleich, als er sich gegen den völlig blanken Nyman groß macht und den Abschluss aus 12 Metern halbrechter Position bockstark entschärft!
43'
Vielleicht wird es jetzt was mit einer Braunschweiger Gelegenheit? Gugganing stellt gegen Reichel die Schulter rein, sodass Hochscheidt das Leder aus hoher Distanz gen Strafraum schlagen kann. Dort aber ist Fürth zur Stelle und klärt.
42'
Infolge des Führungstreffers sind die Franken noch präsenter, noch galliger in den Zweikämpfen und noch selbstbewusster im Spiel nach vorne geworden. Die Führung ist deshalb auch kurz vor der Halbzeitpause absolut verdient.
39'
So dominiert das Kleeblatt diese Begegnung, ohne hier einen Hochkaräter nach dem anderen zu kreieren. Es kommt einfach zu wenig Gegenwehr von Braunschweig, da wird Torsten Lieberknecht in der Halbzeitansprache klare Worte finden müssen.
37'
Gelbe Karte für Onur Bulut (Eintracht Braunschweig)
Braunschweig ist im Vorwärtsgang, als Ernst die Pille klären kann und an Bulut vorbeizieht. Dieser hakt sich ein und sieht dafür die erste Verwarnung der Begegnung.
35'
Green schießt Teigl ab! Narey wird über rechts in die Tiefe geschickt und legt zurück an den Elfmeterpunkt. Dort kann Valsvik die Pille nicht klären, weil er ausrutscht und ermöglicht Green so jede Menge Platz beim Abschluss. Der Deutschamerikaner trifft mit seinem Schuss aber nur den Abwehrspieler.
33'
Die Passivität der Braunschweiger hat sich auch nach dem Gegentreffer nicht gebessert. Die Niedersachsen können in der gegnerischen Hälfte überhaupt keinen Druck aufbauen, Fürths Hintermannschaft erlebt bisher einen relativ entspannten Nachmittag.
30'
Nymann rennt sich fest. Der Schwede nimmt es über rechts mit Caligiuri und Wittek auf, am Ende bugsiert er die Murmel - umringt von den Fürthern - jedoch selbst ins Toraus.
28'
Die Gäste verzeichnen in ihren eigenen Angriffen zu wenig Sicherheit. Kaum hat Braunschweig einmal den Ball, agieren die Löwen unsicher und können das Spielgerät nur selten sauber zum Mitspieler weiterleiten.
26'
...der Gefoulte tritt selbst an und es wird direkt gefährlich. Mario Maloča war am kurzen Pfosten eingelaufen und bekommt die Pille auf den Schädel serviert. Sein von Frederik Tingager abgefälschter Kopfstoß landet auf dem Dach des Tores, die anschließende Ecke setzt Fabian Reese ebenfalls mit dem Kopf in die Arme von Jasmin Fejzić. Die Eintracht darf durchatmen.
26'
Eine Antwort der Löwen bleibt zunächst mal aus, stattdessen ringt Teigl Wittek 20 Meter vor dem Kasten nieder und es gibt Freistoß vom linken Flügel...
24'
Fürth hat in den letzten drei Spielen gegen die Eintracht kein einziges Tor erzielt (0:3, 0:0, 0:1). Den letzten Treffer und auch letzten Sieg gegen die Niedersachsen erlebte die SpVgg am 11. März 2016 (3:0 zu Hause). Nun also ist diese Negativserie gebrochen.
21'
Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:0 durch Khaled Narey
Jetzt ist es soweit! Narey bringt die Hausherren mit seinem vierten Saisontreffer verdientermaßen in Front. Die Gastgeber spielen Klein-Klein auf dem linken Flügel: Reese weicht auf die Außenbahn aus und bringt die Braunschweiger Hintermannschaft so durcheinander. Die Leihgabe von Schalke 04 legt zurück auf Green, welcher die Pille gefühlvoll in den Strafraum bringt. Dort läuft Narey an Reichel vorbei ein und drückt die Pille aus fünf Metern mit dem linken Schlappen über die Linie.
20'
Zwanzig Minuten in Fürth sind absolviert und wir sehen ein unterhaltsames Zweitligaspiel, dem die Tore weiterhin fehlen. Auf allen anderen Plätzen hat es bereits im Kasten geklingelt - wann ist es hier soweit?
18'
...und die wird richtig schlecht gespielt. Wittek legt kurz für Ayçiçek ab und hinterläuft den 24-Jährigen, doch der Doppelpass zurück auf den Außenverteidiger misslingt vollkommen. Braunschweig will zum Konter ansetzen, doch Narey hat aufgepasst und drischt das Leder ins Seitenaus.
17'
Nach kurzer, intensiver Behandlung an der Seitenlinie kann der 27-Jährige aber weiter machen. Teigl kommt genau rechtzeitig zurück, als es die erste Ecke der Begegnung zugunsten des Kleeblatts gibt...
16'
Bittere Aktion für Teigl. In einem Zweikampf mit Ernst bekommt der Österreicher den Fuß des Gegners unglücklich an den Knöchel und muss behandelt werden. Braunschweig agiert derzeit in Unterzahl.
15'
Dem durchaus unterhaltsamen Fußballspiel fehlen noch die brandgefährlichen Aktionen rund um den Strafraum. Fürth nistet sich zwar in der Braunschweiger Hälfte ein, das 4-4-2 der Gäste steht hinten aber ganz eng und verschiebt kompakt, sodass Jasmin Fejzić bisher nicht eingreifen musste.
13'
Die Spielanlage des Kleeblattes kommt gefälliger daher, weil die Franken mehr Tempo kreieren und zudem abwechslungsreich unterwegs sind. Mal geht es über die Außenbahnen, immer wieder werden jedoch auch steile hohe wie flache Zuspiele in die Spitze versucht. Allerdings: Auch nach 13 gespielten Minuten bleibt es lediglich beim Versuch, Braunschweig kann alle Vorstöße bis dato souverän klären.
11'
Beide Teams waren mit ganz anderen Erwartungen in die Spielzeit gestartet, als jetzt im Tabellenkeller herum zu krebsen. Ihr spielerisches Vermögen deuten die Mannschaften schon in der Anfangsphase an, im entscheidenden Felddrittel ist aber noch kein Durchkommen.
9'
Auf der Gegenseite sind die Niedersachsen erstmal defensiv gefordert und sortieren sich in der eigenen Hälfte. Bisher steht die Defensive ordentlich und ist wachsam unterwegs. Mit eigenen Vorstößen halten sich die Löwen erstmal zurück.
7'
Die Hausherren sind in den Anfangssequenzen um viel Tempo bemüht. Ohne lange Annahmen rollt die Pille von Spieler zu Spieler, insbesondere die Außenbahnen werden immer wieder mit einbezogen.
5'
Caligiuri, der heute sein 150. Zweitligaspiel für Greuther Fürth absolviert, steht auf der Gegenseite ordentlich gegen Nyman und kann den Angreifer vom Ball abbringen. Der Defensivspieler lief in der Saison 2013/2014 übrigens auch für den heutigen Gegner auf, trug in zwölf Begegnungen in der Bundesliga das Trikot der Löwen.
4'
Green nutzt seine Geschwindigkeit zum ersten Mal auf dem linken Flügel aus und lässt zwei Löwen hinter sich. Seine gefühlvolle Hereingabe in den Strafraum segelt jedoch an Freund und Feind vorbei.
2'
Auf Seiten der Gäste hat Suleiman Abdullahi die Reise nach Fürth wegen anhaltenden Knieproblemen nicht mit angetreten. Der Mittelstürmer wird in der ersten Formation von Christoffer Nyman ersetzt, welcher neben dem ehemaligen Fürther Domi Kumbela stürmt.
2'
Beide Trainer verzichten am frühen Samstagnachmittag auf die große Rotation. Die Gastgeber waren unter der Woche noch von einer Grippewelle geplagt, Marco Caligiuri und Fabian Reese sind aber fit geworden und können mitwirken. Letzterer rückt als einzige Veränderung zur letzten Woche in die erste Elf und ersetzt David Raum (im erweiterten Kader) in der Sturmspitze.
1'
Rein in die Begegnung. Braunschweig hat das Duell von rechts nach links eröffnet.
1'
Spielbeginn
Bei ordentlich Sonnenschein, aber ziemlich frostigen Temperaturen betreten die Teams soeben den Rasen in Fürth. Die Gastgeber haben sich wie üblich Grün-Weiße Jerseys übergestreift, Braunschweig agiert ebenfalls in traditionell Gelb-Blauen Outfits.
Als verantwortlicher Schiedsrichter im Sportpark Ronhof Thomas Sommer wurde Dr. Matthias Jöllenbeck auserkoren. Der hauptberufliche Arzt aus Müllheim ist in der vergangenen Spielzeit in die Zweite Liga aufgestiegen und kommt heute zu seinem 16. Einsatz im Unterhaus. Auch das Hinspiel zwischen den Teams aus Fürth und Braunschweig hatte der 31-Jährige begleitet. Unterstützt wird Jöllenbeck an den Seitenlinien von Justus Zorn und Asmir Osmanagic, Vierter Offizieller ist Marcel Unger.
Nach dem glatten 3:0-Erfolg im Hinspiel erwartet Lieberknecht auch in Mittelfranken ein intensives Spiel, bei dem seine Mannschaft die schnellen Spieler des Gegners in ihrem Konterspiel abfangen müsse. Neben viel Energie und Kraft werde es auch auf die taktische Ausrichtung der Teams ankommen, ist sich Braunschweigs Coach sicher. Spannend wird es wohl allemal werden, weil beide Mannschaften den Dreier unbedingt brauchen.
Damit das klappt, muss sich seine Mannschaft "genauso zeigen wie gegen Union Berlin – als eingeschworener Haufen und echte Einheit", betonte Trainer Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Der 44-Jährige hob die Einstellung seiner Truppe hervor. "Die Jungs wollten sich unbedingt belohnen. Was mir besonders gut gefallen hat: Sie haben nach dem Sieg gleich wieder die Bodenhaftung gefunden, sich direkt auf das nächste Spiel zu konzentrieren." Das, so der Pfälzer, sei aber auch notwendig, um in Fürth zu bestehen: "Wir spielen gegen einen Gegner, der zuletzt gut gepunktet hat und sich aktuell stark präsentiert."
Im Falle eines Heimsieges könnten die Mittelfranken nicht nur weitere Zähler einsammeln, sondern auch den Gegner aus Niedersachsen wieder in den Abstiegsstrudel reinziehen. Die Löwen konnten am letzten Spieltag einen 1:0-Heimsieg gegen Union Berlin einfahren und sich so etwas Luft nach unten verschaffen. Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt fünf Punkte. Jetzt gilt es, beim direkten Konkurrenten nachzulegen und den Dreier gegen die Köpenicker mit einem Auswärtserfolg in Bayern zu vergolden.
Eine Schwachstelle, die es zu Arbeiten gilt, ist die Offensive. Die Franken schossen bislang 23 Saisontore, nur Bochum hat noch weniger erzielt (20). Bester Torjäger beim Kleeblatt ist Außenverteidiger Maximilian Wittek mit vier Treffern, zuletzt traf er mit einem direkten Freistoß zum zwischenzeitlichen 1:0 in Düsseldorf.
Das Kleeblatt kann sich auf seine Form verlassen: Von den letzten sieben Spielen hat Fürth nur eine Begegnung verloren. "Wir haben in den letzten Wochen eine stabile Leistung gezeigt", resümiert Trainer Burić, wobei er sofort nachschiebt, dass es daran jetzt anzuknüpfen gilt und man nicht nachlassen möchte. Auch die starke Heimbilanz spricht den Gastgebern Mut zu. Zwar habe man höchsten Respekt vor Eintracht Braunschweig, doch Burić geht das Duell durchaus optimistisch an: "Alles abrufen, um gemeinsam mit unseren Fans die Hürde zu überspringen", lautet die Parole.
Der Abstiegskampf der zweiten Liga, er bleibt höchst brisant: Zwischen dem auferstandenen Schlusslicht aus Kaiserslautern (21 Zähler) und dem Tabellenvierzehnten VfL Bochum (26) liegen gerade einmal fünf Pünktchen, sodass jeder Spieltag das Gefüge im Keller durcheinander wirbeln kann. Umso wichtiger für die SpVgg Greuther Fürth, die mit 24 Punkten derzeit den Abstiegs-Relegationsplatz bekleidet, das Heimspiel am heutigen Nachmittag für sich zu entscheiden.
Judith Zacharias kommentiert die Begegnung.
Ein herzliches Willkommen zum 24. Spieltag des deutschen Unterhauses. Um 13:00 Uhr möchte Eintracht Braunschweig seinen Abstand auf den Relegationsplatz weiter ausbrauen – genau dort steht der heutige Gegner aus Fürth, der dem Abstiegskampf mit einem Heimsieg nochmal Würze hinzufügen könnte.