1. FC Köln Sonntag, 10. Dezember 2017
14:00 Uhr
SC Freiburg
3:4
Tore
1 : 0 Torinfos im Ticker Lukas Klünter 8. / Linksschuss  (Miloš Jojić)
2 : 0 Torinfos im Ticker Sehrou Guirassy 16. / Elfmeter  (Sehrou Guirassy)
3 : 0 Torinfos im Ticker Caleb Stanko 29. / Eigentor
3 : 1 Torinfos im Ticker Nils Petersen 39. / Linksschuss  (Yoric Ravet)
3 : 2 Torinfos im Ticker Janik Haberer 65. / Kopfball  (Yoric Ravet)
3 : 3 Torinfos im Ticker Nils Petersen 90. / Elfmeter  (Nicolas Höfler)
3 : 4 Torinfos im Ticker Nils Petersen 90. / Elfmeter

90'
Fazit:
Was für ein Spiel und was für eine Dramatik in der Schlussphase! Der 1. FC Köln verliert am Ende gegen den SC Freiburg nach einer 3:0-Führung mit 3:4 und steht damit auch nach dem 15. Spieltag weiter ohne Saisonsieg da. Nach einer bärenstarken Vorstellung in Halbzeit Eins, in der die Geißböcke von Beginn an das Tempo vorgaben und durch die Tore von Klünter (8.), Guirassy (16.) und einem Eigentor von Stanko (29.) bereits nach einer halben Stunde mit 3:0 führten, schien der erste Dreier in dieser Spielzeit fast schon sicher. Kurz vor der Pause verkürzte Petersen noch auf 3:1. Der Treffer gab letztlich einen Vorgeschmack auf das, was im zweiten Durchgang folgen sollte, in dem plötzlich nur noch die Gäste stürmten. In der 65. Minute erzielte Haberer nach einer Ravet-Ecke den zweiten Freiburger Treffer. Je länger das Spiel dauerte, desto müder wirkten die Kölner. Trotzdem ist es fast schon unerklärlich, wie die Geißböcke in den Schlussminuten mit zwei Aussetzern von Öczan und Guirassy den Freiburgern noch zwei Elfmeter bescherten, welche vom heutigen Hattricker Nils Petersen eiskalt genutzt wurden. Für die Moral der Geißböcke ist dieser Spielverlauf eine einzige Katastrophe. Während die Kölner somit auf drei Punkten im Tabellenkeller hocken bleiben, sammelt der SCF drei wichtige Zähler und schiebt sich wieder an Bremen vorbei auf den Relegationsplatz.
90'
Spielende
90'
Gelbe Karte für Sehrou Guirassy (1. FC Köln)
90'
Gelbe Karte für Tim Kleindienst (SC Freiburg)
90'
Tooor für SC Freiburg, 3:4 durch Nils Petersen
Der Stürmer der Gäste lässt sich diese Chance nicht nehmen, entscheidet sich diesmal für die linke Ecke und schießt die Kugel mitten ins Herz der Kölner. Sowas kannst du dir nicht ausdenken! Horn flog zudem in die andere Ecke.
90'
Der nächste Elfmeter für Freiburg! Da wirst du wahnsinnig! Guirassy geht bei einer Hereingabe in den Sechzehner mit der rechten Hand zum Ball und schenkt dem SCF hier tatsächlich noch die Möglichkeit zum 4:3!
90'
Und das Spiel ist noch nicht vorbei! Freiburg zieht weiter an in der Offensive und will jetzt auch noch den Siegtreffer. Günter kommt auf links im Sechzehner zum Flanken und bringt die Kugel zu Ravet, der seinen Volley von der Sechzehnerkante über den Kasten haut.
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
90'
Tooor für SC Freiburg, 3:3 durch Nils Petersen
Petersen bleibt eiskalt und hämmert den Ball flach rechts unten ins Tor. 3:3 nach 3:0-Führung. Das ist wirklich unglaublich!
88'
Elfmeter für Freiburg! Öczan packt auf links im Sechzehner unmittelbar vor der Auslinie die Sense gegen Höfler aus und serviert dem SCF die Chance zum Ausgleich auf dem Silbertablett. Mann, Mann, Mann!
87'
Auf der Gegenseite erarbeitet sich Kath auf der linken Seite die nächste Ecke. Ravet hämmert den Ball halbhoch aufs kurze Eck, wo Guirassy zur Stelle ist und die Kugel zunächst ins Seitenaus klärt.
85'
...Da sagt Schwolow "Dankeschön". Sørensen schaufelt den Freistoß im hohen Bogen genau in die Arme des SCF-Keepers. So entsteht keine Gefahr.
84'
Gelbe Karte für Nicolas Höfler (SC Freiburg)
Nach einem Foul von Nicloas Höfler kurz vor der Mittellinie ergibt sich nun zumindest mal eine Freistoßmöglichkeit für den Effzeh...
83'
Der SCF schnürt den Effzeh immer weiter in der eigenen Hälfte ein und erarbeitet sich nun einen Standard nach dem anderen. Können die Geißböcke diese knappe Führung über die Zeit bringen?
81'
Starke Parade von Horn! Kleindienst entkommt seinen Gegenspielern auf der linken Seite, dringt in den Sechzehner ein und prüft den Kölner Schlussmann mit einem präzisen Schuss aufs lange Eck. Der Keeper der Hausherren geht auf Tauchstation, fährt die linke Pranke aus und klärt zur Ecke.
81'
Eigengewächs Lukas Klünter verlässt den Rasen. Köln-Trainer Ruthenbeck vollzieht seinen letzten Wechsel und bringt mit Clemens einen frischen Offensivmann.
79'
Einwechslung bei 1. FC Köln -> Christian Clemens
79'
Auswechslung bei 1. FC Köln -> Lukas Klünter
77'
Die Ecke bleibt ohne Folgen für den Effzeh, doch der Tabellenletzte steht hier weiter stark unter Druck. Entlastungsangriffe in die Offensive gibt es in dieser Phase überhaupt keine für die Kölner zu verzeichnen.
76'
Köln kriegt den Ball nicht raus. Gleich mehrmals kommt ein Freiburger im Sechzehner der Geißböcke zu Abschluss. Mit Glück bringen die Hausherren immer noch ein Bein oder einen Oberkörper dazwischen. Am Ende gibts einen Eckball für die Gäste.
75'
Da kann man auch mal Gelb zeigen! Olkowski rutscht auf der linken Seite in der eigenen Hälfte von hinten in Kath hinein und lässt den eingewechselten Freiburger unsanft Tuchfühlung mit dem Boden aufnhemen. Schiri Kampka lässt die Karte stecken. Immerhin gibt es den nächsten Freistoß für die Freiburger, die hier weiterhin den Ton angeben.
73'
Ruthenbeck bringt innerhalb weniger Minuten zwei neue Leute aufs Feld. Für Miloš Jojić und Konstantin Rausch kommen die beiden Youngsters Yann Bisseck und Birk Risa.
72'
Einwechslung bei 1. FC Köln -> Birk Risa
72'
Auswechslung bei 1. FC Köln -> Konstantin Rausch
70'
Einwechslung bei 1. FC Köln -> Yann Bisseck
70'
Auswechslung bei 1. FC Köln -> Miloš Jojić
69'
Nächster Hochkaräter für den SCF!Jannes Horn lässt einen halbhohen Pass von Ravet auf die linke Seite zu Petersen durchrutschen, der frei in den Sechzehner eindringen kann. Zum Glück für den Effzeh wird der Winkel für Freiburgs Torjäger zu spitz. Der Edeljoker legt die Kugel zwar rechts herausstürmenden Horn, aber eben auch an der Torlinie vorbei.
67'
Freiburg drückt nach diesem 2:3 nun auf den Ausgleich! Köln muss aufpassen hier nicht am Ende einen 3:0-Vorsprung aus der Hand zu geben.
65'
Tooor für SC Freiburg, 3:2 durch Janik Haberer
Es hatte sich in den letzten Minuten angedeutet! Nachdem Kleindienst kurz zuvor noch mit einem Schuss im kurzen Eck am Pfosten scheitert, verwertet Haberer kurz darauf eine Ravet-Ecke von der rechten Seite perfekt. Der Mittelfeldmann setzt sich im Zweikampf mit Rausch durch, der nicht zum Kopfballduell hoch geht und köpfelt das Leder präzise rechts unten ins Eck. Horn ist machtlos.
63'
Einwechslung bei SC Freiburg -> Florian Kath
63'
Auswechslung bei SC Freiburg -> Marco Terrazzino
62'
Ravet fällt im Zweikampf mit Heintz auf rechts im Strafraum. Dr. Robert Kampka winkt ab. Korrekte Entscheidung vom Schiedsrichter. Da war kein Kontakt zu erkennen. Auch Ravet selber verzichtet auf Beschwerden.
61'
Jojić packt Stanko in der eigenen Hälfte wenige Meter hinter der Mittellinie in den Schwitzkasten und beschert dem SCF einen Freistoß. Dieser wird von Rasch allerdings ohne Probleme aus der Gefahrenzone geköpft.
59'
Die Gäste schrauben weiter am Ballbesitz, wissen aktuell jedoch wenig damit anzufangen. Köln steht gut in der Defensive und lässt in dieser Phase, die zusätzlich von vielen Fehlpässen und zunehmenden Nickligkeiten geprägt ist, wenig anbrennen.
56'
Auf der Gegenseite erhöht Freiburg weiter den Druck. Im Strafraum gelangt Petersen an den Ball, kommt jedoch nicht zum Abschluss, weil sich Kölns Hintermannschaft auf der Höhe zeigt.
54'
Guirassy hat das 4:1 auf dem Schlappen! Der Stürmer der Hausherren pflückt eine hohe Hereingabe von der rechten Seite im Zweikampf mit zwei Gegenspielern an der Sechzehnerkante perfekt herunter, legt sich das Leder auf denn starken Rechten, trifft die Kugel dann aber nicht voll. So humpelt der Ball nur in die Arme vom bereitstehenden Schwolow.
52'
Gelbe Karte für Janik Haberer (SC Freiburg)
51'
Der SCF bemüht sich in diesen Minuten um Spielkontrolle und lässt die Kugel durch die eigenen Reihen laufen. Köln stört früh und lauert auf schnelle Gegenstöße.
50'
In der zweiten Halbzeit beginnen beide Teams etwas verhaltener als noch in Durchgang Eins, in dem nahezu von Beginn an das Gaspedal bis zum Anschlag durchgetreten wurde.
48'
Mit im Stadion ist heute übrigens auch Effzeh-Ikone Lukas Podolski. Bisher sieht der langjährige Geißbock einen starken Auftritt seiner Mannschaft.
47'
Wettertechnisch scheint sich die Lage nun erstmal beruhigt zu haben. Da von oben nichts neues mehr runterkommt und in der Halbzeitpause weiter abgeschüppt wurde, ist das Grün mittlerweile an den meisten Stellen wieder deutlich zu erkennen.
46'
Auf gehts in den zweiten Durchgang! Schiri Dr. Robert Kampka pfeift die zweiten 45 Minuten an.
46'
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit:
Am Ende einer spektakulären ersten Hälfte geht der 1. FC Köln mit einer verdienten 3:1-Führung gegen die Gäste aus Freiburg in die Pause. Bedingt durch das dichte Schneetreiben in der Domstadt pfiff Dr. Robert Kampka das Spiel eine halbe Stunde später an. Die Akteure beider Vereine schienen in der Zeit allerdings nichts eingefroren zu sein. Besonders der Effzeh legte los wie die Feuerwehr. Bereits in der 8. Minute erzielte Lukas Klünter nach feinem Pass von Jojić die 1:0-Führung. Keine zehn Minuten später erhöhte Guirassy in Folge eines Strafstoßes, in dessen Zuge sich die Spieler und der Unparteiische zunächst im Schneegestöber auf die Suche nach dem Elfmeterpunkt machen mussten, auf 2:0. Obwohl der SCF anschließend besser in die Partie fand, kam es in der 29. Minute mit dem Eigentor vom kurz zuvor eingewechselten Stanko noch dicker. Die Freiburger jedoch ließen sich von den euphorisch aufspielenden Kölnern nicht unterkriegen und schafften in Person von Petersen kurz vor der Pause (39.) immerhin noch den Anschluss. Für die zweite Hälfte ist die Messe hier noch nicht gelesen, zumal bei diesem Wetter wirklich alles möglich ist.
45'
Ende 1. Halbzeit
45'
Es geht hin und her. Kurz vor der Pause zieht nochmal der SCF das Tempo in der Offensive an. Nach einem Ravet-Eckstoß von der linken Seite fliegt die Pille knapp am linken Pfosten des Köln-Gehäuses vorbei.
45'
Es gibt drei Minuten obendrauf in dieser ersten Hälfte. Das Ganze ergibt sich unter anderem aus der Verletzungspause von Lienhart und dem Elfmeter von Guirassy.
45'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
45'
Guirassy mangelt es gerade scheinbar nicht an Selbstvertrauen! Der Stürmer der Geißböcke verwertet eine flache Hereingabe von Olkowski von der rechten Seite mit der Hacke und leitet die Kugel am kurzen Eck knapp ins Außennetz.
44'
Seit dem Anschluss dominiert nun wieder der Effzeh diese Partie und schnürt den SCF in der eigenen Hälfte ein. Sehen wir hier kurz vor der Pause vielleicht noch das nächste Tor.
41'
Das hat wehgetan! Klünter rutscht auf rechts am Sechzehner in einen Steilpass hinein und kann anschließend nicht mehr stoppen. Mit ordentlich Tempo prallt der Torschütze zum 1:0 in die Bande. Es kann jedoch weitergehen für den Kölner.
41'
Diese Partie bietet wirklich alles und nun auch Tore auf beiden Seiten. Freiburg gibt sich nicht auf und schafft unter Mittelhilfe des rutschigen Rasens den Anschluss.
39'
Tooor für SC Freiburg, 3:1 durch Nils Petersen
Von wegen Einbahnstraße Köln! Ravet zirkelt einen Freistoß von der halbrechten Seite aus 25 Metern Entfernung auf den langen Pfosten. Guirassy rutschht weg im Strafraum und lässt Petersen damit laufen, der die Pille ohne Rücksicht auf Verluste volley mit links aus nächster Distanz unter die Latte nagelt.
36'
Schwolow klärt mit beherztem Einsatz! Erneut geht es bei den Hausherren ganz schnell. Auf rechts wird Lehmann in die Spitze geschickt. Die Kugel wird im Schnee nahe des rechten Sechzehnerecks im langsamer. Schwolow stürmt aus seinem Tor und grätscht den Ball unmittelbar vor dem Kölner ins Seitenaus. Lehmann wäre sonst durch gewesen.
35'
Im Spiel nach vorne läuft in dieser Phase alles für den Effzeh! Die Kölner schalten nach Ballgewinn sofort um, zünden vor allem über die Außen den Turbo und machen den Freiburgern das Leben schwer.
33'
Erleben wir hier und heute endlich den Befreiungsschlag des 1. FC Köln und gleichzeitig den ersten Sieg in dieser Spielzeit für die Geißböcke? Momentan deutet alles daraufhin.
29'
Tooor für 1. FC Köln, 3:0 durch Caleb Stanko
Jetzt kommts ganz dicke für die Freiburger! Rausch geht seinen Gegenspielern auf der linken Seite stiften und flankt das Leder halbhoch in den Sechzehner. Stanko will vor Klünter klären, grätscht in die Hereingabe hinein und überwindet seinen eigenen Schlussmann mit einem unglücklichen Volley ins rechte untere Eck.
27'
Fast das 2:1! Petersen wird auf rechts im Kölner Sechzehner nicht richtig angegriffen und kann ins Zentrum auf Terrazzino querlegen. Der ehemalige Hoffenheimer fackelt nicht lange, zieht sofort ab und zwingt Horn zu einer bärenstarken Parade im Kölner Kasten.
25'
Gelbe Karte für Salih Özcan (1. FC Köln)
Viel klarer kann eine Gelbe Karte nicht sein. Geißbock Salih Özcan geht am rechten Seitenrand viel zu motiviert in den Zweikampf mit Günter und räumt den Abwehrspieler der Gäste ohne Rücksicht auf Verluste aus dem Weg.
23'
Seit dem 2:0 beginnen sich die Gäste nun allmählich zu wehren. Mittlerweile hat auch der Schneefall endlich aufgehört im RheinEnergieStadion.
21'
SC-Trainer Streich wechselt gleich doppelt. Während es für Lienhart doch nicht weitergehen kann und dieser durch Youngster Caleb Stanko ersetzt wird, nimmt der Coach auch Elfmetersünder Schuster runter und bringt dafür Mittelstürmer Tim Kleindienst auf den Rasen.
20'
Gelbe Karte für Lukas Klünter (1. FC Köln)
18'
Einwechslung bei SC Freiburg -> Tim Kleindienst
18'
Auswechslung bei SC Freiburg -> Julian Schuster
17'
Einwechslung bei SC Freiburg -> Caleb Stanko
17'
Auswechslung bei SC Freiburg -> Philipp Lienhart
17'
Was für ein Start vom Effzeh in diese Partie! Bevor der Elfmeter ausgeführt werden konnte, gab es allerdings noch eine Szene, die wohl in jedem Jahresrückblick gezeigt werden wird. Auf dem schneebedeckten Rasen konnten die Spieler und Schiedsrichter Dr. Robert Kampka den Elfmeterpunkt nicht finden. Deshalb stellte sich der Unparteiische kurzerhand an die Torlinie und zählte die elf Meter per Fuß ab. Was für eine kuriose Partie heute!
16'
Tooor für 1. FC Köln, 2:0 durch Sehrou Guirassy
Der Gefoulte bleibt eiskalt, rutscht auf dem glitschigen Geläuf nicht weg und hämmert den Ball mit rechts links unten ins Eck. Schwolow war zu allem Überfluss in die andere Ecke unterwegs.
14'
Elfmeter für Köln! Ganz starke Aktion von Sehrou Guirassy, der auf links in den Sechzehner zieht und im Zweikampf mit Stenzel standhaft bleibt. Der Stürmer der Geißböcke schnappt sich am kurzen Pfosten erneut die Kugel und Freiburg-Kapitän Schuster weiß sich nicht anders zu helfen, als den Kölner mit Arm und Beineinsatz zu Boden zu reißen. Klare Sache!
12'
Lienhart hakt bei einer Klärungsaktion unglücklich zwischen die Beine eines Kölners ein und muss behandelt werden. Für die eben erst wieder genesene Madrid-Leihgabe scheint es jedoch weiterzugehen.
11'
Nach zehn Minuten geht diese Führung für den Effzeh vollkommen in Ordnung! Die Kölner geben das Tempo in dieser Anfangsphase vor und lassen Freiburg kaum ins Spiel kommen. Gelingt den Geißböcken heute im Schneetreiben vielleicht der Befreiungsschlag.
8'
Tooor für 1. FC Köln, 1:0 durch Lukas Klünter
Das ist die frühe Führung für die Hausherren! Lehmann schickt fängt einen Kopfball eins Freiburgers hinter der Mittellinie ab und köpfelt das Leder sofort zurück nach vorne. Guirassy legt das Spielgerät im Zentrum auf Jojić, der schnell schaltet und Klünter per Schnittstellenpass auf halblinks auf die Reise schickt. Der neu ins Team gerückte Außenverteidiger läuft seinen Gegenspielern davon, dringt auf links in den Sechzehner und überwindet Schwolow mit einem Flachschuss ins rechte untere Eck, wo der Ball vom Innenpfosten über die Linie trudelt.
6'
Nächster Eckstoß für die Hausherren, die die Spielführung in diesen ersten Minuten vorgeben. Erneut steht Jojić zum Standard bereit, weiß die Kugel aber nicht gefährlich in den Fünfer zu schaufeln.
4'
Das gilt es miteinzuberechnen! Ein Rückpass von Heintz auf Keeper Horn bleibt auf halber Strecke fast im Schnee stecken. Petersen läuft an, aber Kölns Schlussmann spielt mit und erreicht das Leder vor dem Freiburger Edeljoker.
3'
Der Effzeh bekommt einen ersten Eckball von der linken Seite zugesprochen. Jojić bringt die Kugel in das Freiburger Hoheitsgebiet. Am Ende kommt Rausch auf rechts im Sechzehner zum Abschluss, setzt die Kugel jedoch deutlich am Gehäuse der Gäste vorbei.
2'
Bei derartigen Bedingungen dürfte heute wenig über die feine Klinge, sondern mehr über Kampf und Einsatzwillen gehen. Es bleibt abzuwarten, wer von beiden Teams besser mit dem glitschigen Untergrund umzugehen weiß.
1'
Auf gehts! Der Unparteiische gibt die heute knallrote Kugel frei und eröffnet die Winterpartie im Kölner RheinEnergieStadion.
1'
Spielbeginn
Was für ein kurioses Bild! Abseits der freigeräumten Seitenlinien wurden wahre Schneeberge aufgeschüppt. Doch Schiedsrichter Dr. Robert Kampka und auch die 22 Akteure auf dem Feld trotzen dem Schneegestöber. Der Handshake ist erfolgt. Jetzt kann es sich nur noch um Sekunden handeln.
Es bleibt bei 14:00 Uhr! Die Hymne der Kölner wird bereits gespielt. In wenigen Minuten dürften nun auch die Akteure beider Vereine den Rasen betreten.
Erneute Verschiebung der Anpfiffzeit! Schiedsrichter Dr. Robert Kampka legt den Beginn der Partie für eine weitere Viertelstunde nach hinten. Stand jetzt soll also um 14:00 Uhr angepfiffen werden. Allerdings schneit es weiterhin unablässig und die Arbeiter auf dem Feld kommen mit den Räumarbeiten kaum hinterher. Es bleibt abzuwarten, ob das Kellerduell heute wirklich über die Bühne gehen kann.
Verspäteter Anpfiff! Die Partie soll normal angepfiffen werden, allerdings 15 Minuten später. Derzeit wird weiter kräftig geschüppt und geschoben, um vor allem auch die Linien sichtbar zu machen. Neuer Beginn der Partie ist also um 13:45 Uhr.
Zum Problem könnte heute für beide Teams das herausfordernde Wetter in der Domstadt werden. Seit geraumer Zeit fallen dicke Flocken vom Himmel. Das dichte Schneetreiben hat den Platz im RheinEnergieStadion mittlerweile in eine einzige weiße Fläche verwandelt. Aktuell wird noch auf Hochtouren gearbeitet um das Feld vor 13:30 Uhr zumindest bespielbar zu machen.
Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Dr. Robert Kampka. Der 35-jährige Mediziner pfeift heute sein 13. Bundesligaspiel und wird dabei von seinen beiden Assistenten Marcel Pelgrim und Dominik Schaal nach Kräften unterstützt.
Personell nimmt Trainer Christian Streich nur eine Veränderung im Vergleich zum 0:0 am vergangenen Wochenende gegen den Hamburger SV vor. Für den Türken Caglar Süyüncü kehrt die Real Madrid-Leihgabe Philipp Lienhart in die Anfangsformation zurück. Auf Seiten der Kölner wechselt Stefan Ruthenbeck bei seinem Ligadebüt mit den Geißböcken auf zwei Positionen nach der bitteren 0:1-Pleite in der Europa League. Für Christian Clemens und den gesperrten Yuya Osako rücken heute der pünktlich fit gewordene Dominique Heintz und Lukas Klünter in die Startelf. Statt eines 4-4-2- stellt sich die Formation der Kölner heute eher in einem 4-5-1 mit Sehrou Guirassy als einziger Spitze dar.
Trotzdem zählt ein Dreier für die Freiburger heute ebenso zum Pflichtprogramm wie für die Kölner, zumal der SC dank des überraschenden Auswärtssieges von Bremen in Dortmund seit gestern auf einem direkten Abstiegsplatz steht. Gegen die kriselnden Geißböcke will die Streich-Truppe heute nicht nur den positiven Trend fortsetzen, sondern auch endlich den ersten Auswärtsdreier in dieser Saison einfahren. Der Coach der Freiburger fordert deshalb von jedem seiner Spieler höchste Einsatzbereitschaft: "Alle müssen gemeinsam intelligent, schlau und gut verteidigen. Alle sind in der Pflicht - jeder auf seiner Position und bei seiner Aufgabe - eine stabile Leistung zu zeigen. Das ist die Erwartung von uns und das ist die Erwartung der Spieler an sich selbst. Dann sieht es vielleicht nicht schlecht aus."
Im Breisgau dagegen gaben die letzten Ergebnisse endlich mal wieder Anlass zum Aufatmen. Sowohl beim 2:1-Sieg gegen Mainz, als auch beim 0:0 im Duell mit dem HSV am vergangenen Wochenende präsentierte sich die Elf von Trainer Christian Streich in ansteigender Form. Hinzu kommt, dass bei den Freiburgern trotz der schwierigen Tabellensituation Fan-Ausschreitungen und Trainerdiskussionen bislang ausbleiben. Im Vergleich zu Köln ist die Lage in der Baden-Württembergischen Großstadt in dieser Hinsicht fast schon entspannt.
Um dieses Ziel zu erreichen ist das Beenden des sportlichen Negativlaufs allerdings zwingend notwendig. Größtes Hindernis in dieser Hinsicht für Ruthenbeck und Co. ist die weiterhin akute Verletzungsmisere beim Effzeh. Auch für die heutige Partie fallen gleich elf Spieler aus, darunter auch Yuya Osako, der aufgrund einer Gelb-Rotsperre nicht eingesetzt werden kann. Alles in allem stehen die Vorzeichen für die Westfalen vor der heutigen Partie, in der der Letzte auf den Vorletzten im Tableau trifft, wieder einmal nicht sonderlich gut.
Bei den Anhängern des Klubs aus der Domstadt war das Aus von Stöger, der nach Wochen der Diskussionen und 14 sieglosen Ligapartien am vergangenen Wochenende nach dem 2:2 auf Schalke schließlich seinen Hut nehmen musste, nicht gut angekommen. Auch die am Mittwoch folgende Vorstellung des Köln-verbundenen Armin Veh als neuen Sportdirektor konnte die Spannung nicht lösen. Für Veh und Interimstrainer Stefan Ruthenbeck, der zuletzt die U19 der Geißböcke coachte und mindestens bis zur Winterpause die Mannschaft des Effzeh übernommen hat, gilt es nun die eigenen Fans wieder hinter sich bringen und den entstandenen Scherbenhaufen langsam aber sicher aufzuräumen.
Bei den Geißböcken scheint die Stimmung spätestens seit dem Europa League-Aus am Donnerstag endgültig an ihrem Tiefpunkt angekommen zu sein. Wer geträumt hatte, dass sich mit den neuen Personalien Stefan Ruthenbeck als vorläufiger Interimstrainer und Armin Veh als neuer Sportdirektor auch die sportliche Krise postwendend in Luft auflösen würde, sah sich beim mauen 0:1 gegen Roter Stern Belgrad vor drei Tagen bitter getäuscht. Mit dem Ausscheiden aus dem internationalen Wettbewerb starb bei den Köln-Fans der bisher einzige Hoffnungsschimmer in der aktuellen Spielzeit. Sollte heute im Kellerduell mit Freiburg der nächste Dämpfer folgen, wäre die Woche der Paukenschläge, die Sonntag mit der Entlassung von Trainer und Publikumsliebling Peter Stöger begann, perfekt. Zu allem Überfluss wurde letzterer vor wenigen Minuten als Nachfolger von Coach Peter Bosz bei Borussia Dortmund vorgestellt.
An den Tasten begleitet das Geschehen heute Jonas Menke.
Ein herzliches Willkommen an alle Fußballfreunde zum ersten Sonntagsspiel an diesem 15. Spieltag in der Fußball-Bundesliga. Ab 13:30 Uhr empfängt das weiterhin sieglose Schlusslicht aus Köln den neuen Tabellen-17. SC Freiburg zum Krisengipfel im heimischen RheinEnergieStadion.