Borussia Dortmund Samstag, 14. Oktober 2017
18:30 Uhr
RB Leipzig
2:3
Tore
1 : 0 Torinfos im Ticker Pierre-Emerick Aubameyang 4. / Rechtsschuss
1 : 1 Torinfos im Ticker Marcel Sabitzer 10. / Kopfball  (Marcel Halstenberg)
1 : 2 Torinfos im Ticker Yussuf Poulsen 25. / Linksschuss  (Bruma)
1 : 3 Torinfos im Ticker Jean-Kévin Augustin 49. / Elfmeter  (Jean-Kévin Augustin)
2 : 3 Torinfos im Ticker Pierre-Emerick Aubameyang 64. / Elfmeter  (Pierre-Emerick Aubameyang)

90'
Fazit:
Eine spektakuläre und dramatische Spitzenpartie des 8. Bundesligaspieltags endet mit einem 3:2-Auswärtserfolg von RB Leipzig bei Borussia Dortmund. Nach der fußballerisch äußerst überzeugenden ersten Halbzeit mit Vorteilen auf Seiten der Sachsen stand in den 20 Minuten nach dem Seitenwechsel Schiedsrichter Aytekin im Mittelpunkt. Zunächst stellte er Sokratis wegen einer Notbremse mit Rot vom Platz und entschied auf Strafstoß, den der gefoulte Augustin zum dritten Gästetreffer versenkte (49.). Infolge einer Gelb-Roten Karte gegen Ilsanker (56.) gab es auf der Gegenseite ebenfalls einen Elfmeter, der mit Hilfe des Video-Assistenten und der Inaugenscheinnahme durch Aytekin selbst zustandekam. Aubameyang stellte vom Punkt den Anschluss her (64.) und ließ die schwarz-gelben Anhänger wieder auf einen Punktgewinn hoffen. Mit einer Portion Glück konnte die Hasenhüttl-Truppe den knappen Vorsprung aber über die Zeit bringen und für die erste Bundesligaheimniederlage des aktuellen Spitzenreiters seit April 2015 sorgen. Borussia Dortmund will am Dienstag in der Champions League einen Pflichtsieg bei APOEL Nikosia einfahren und ist am Samstag in der Bundesliga zu Gast bei Eintracht Frankfurt. RB Leipzig empfängt in der Königsklasse ebenfalls in drei Tagen den FC Porto und hat am Samstag am 9. Bundesligaspieltag den VfB Stuttgart zu Gast. Einen schönen Abend noch!
90'
Spielende
90'
120 Sekunden sind von der angezeigten Nachspielzeit noch übrig.
90'
Aubameyang und Yarmolenko vergeben die Doppelchance! Halstenberg verstolpert die Kugel im Abwehrzentrum als letzter Leipziger Feldspieler, wodurch der Gabuner freie vor Gulácsi auftaucht. Sein Rechtsschuss bleibt an der Brust des Torhüters hängen; Yarmolenko setzt den Nachschuss über den Kasten.
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
Fünf Minuten Nachschlag werden von den Heimfans mit Freude zur Kenntnis genommen.
89'
Der letztjährige Vizemeister hat konditionell nicht mehr viele Reserven, aber auch der BVB ist nach diesen temporeichen 88 Minuten am Ende seiner Kräfte. Bringt Schwarz-Gelb noch einen finalen Spielzug zustande, der zu einer Ausgleichschance führt?
87'
Hasenhüttls letzter Tausch ist vollzogen: Für den völlig ausgepumpten Sabitzer kommt Orban. Das Defensivbollwerk der Roten Bullen wird also in den letzten Minuten personell vergrößert.
86'
Einwechslung bei RB Leipzig -> Willi Orban
86'
Auswechslung bei RB Leipzig -> Marcel Sabitzer
84'
Yarmolenkos Kopfball fehlt die Präzision! Castro flankt den Freistoß von der rechten Außenbahn vor den ersten Pfosten, wo der Ukrainer aus acht Metern unbedrängt mit der Stirn abschließen kann. Gulácsi hat in der kurzen Ecke aber keine Probleme, den Ball aufzunehmen.
83'
Gelbe Karte für Diego Demme (RB Leipzig)
Demme kann auf der linken Abwehrseite nicht mit Pulisic Schritt halten. Er steigt dem Amerikaner seitlich in die Beine.
81'
Götze steckt aus dem halblinken Offensivkorridor in den Strafraum auf Castro durch. Der Ex-Leverkusener kommt zwar vor Upamecano an den Ball, wird dann aber vom Innenverteidiger abgelaufen. Es gibt Abstoß für die Sachsen.
78'
Der BVB kann die Schlagzahl noch einmal erhöhen, schafft es vor allem über die rechte Seite immer wieder in die Tiefe. Pulisic ist ein sehr belebendes Element bei den Schwarz-Gelben, das vor der Pause vermisst wurde.
75'
Laimer rettet heldenhaft vor Aubameyang! Der Österreicher spitzelt dem Gabuner den Ball vom Fuß, als dieser infolge einer halbhohen Flanke vom rechten Flügel frei vor Gulácsi aufzutauchen droht. Das wäre wohl der sichere Ausgleich gewesen!
74'
Leipzig kann sich etwas mehr Ruhe verschaffen als in der unmittelbaren Phase nach dem zweiten Gegentreffer. Hatten die Roten Bullen im ersten Durchgang Vorteile, ist das Match nach dem Seitenwechsel bis zu diesem Zeitpunkt ziemlich ausgeglichen.
73'
Gelbe Karte für Mario Götze (Borussia Dortmund)
Götze arbeitet gegen den eingewechselten Laimer mit offener Sohle. Dieses Vergehen wird mit einer Verwarnung bestraft.
70'
Castro kommt einen Augenblick zu spät! Infolge eines Leipziger Freistoßes kontern die die Schwarz-Gelben über die rechte Außenbahn. Aubameyang wird steil geschickt, treibt die Kugel temporeich an das Strafraumeck. Er flankt halbhoch an die Fünferkante, wo Castro einen Schrit zu spät kommt, um den Fuß hinhalten zu können.
69'
Die Sachsen sind momentan fast durchgängig in der Arbeit gegen den Ball gefordert. Zagadou flankt von seiner linken Seite in den Leipziger Sechzehner. Am Elfmeterpunkt kommt Yarmolenko zwar an die Hereingabe heran, kann das Leder aber nicht kontrollieren. Gulácsi nimmt das Leder sicher auf.
66'
Der Signal Iduna Park kocht: Die Hoffnung auf die Verhinderung der ersten Bundesliganiederlage in dieser Saison ist wieder ganz groß. Derweil hat Hasenhüttl defensiv gewechselt: Für den Angreifer Augustin wirkt Mittelfeldmann Laimer mit.
65'
Einwechslung bei RB Leipzig -> Konrad Laimer
65'
Auswechslung bei RB Leipzig -> Jean-Kévin Augustin
64'
Tooor für Borussia Dortmund, 2:3 durch Pierre-Emerick Aubameyang
Der Gabuner führt selbst aus und stellt den Anschluss her! Ähnlich wie beim Strafstoß auf der Gegenseite entscheidet sich der Keeper für die falsche Seite, wodurch ein flacher Schuss in die halbrechte Ecke für den Torerfolg ausreicht.
62'
Nach einem Kontakt zwischen Upamecano und Aubameyang, der wohl innerhalb des Strafraums stattgefunden hat, nimmt Video-Assistent Perl Kontakt zu Aytekin auf. Der Schiedsrichter schaut sich die Szene selbst an und entscheidet auf Elfmeter!
61'
Gelingt dem BVB in der letzten halben Stunde ein Comeback? Das Match war in der ersten Viertelstunde nach der Pause sehr zerfahren; momentan bringen die Schwarz-Gelben durch längere Phasen des Ballbesitzes wieder mehr Ordnung auf den Rasen.
58'
Castro findet mit seiner Eckstoßflanke von der rechten Fahne zwar Pulisic am ersten Pfosten. Der Amerikaner bringt allerdings keinen kontrollierten Kopfstoß zustande, nickt weit über den linken Winkel hinweg.
56'
Gelb-Rote Karte für Stefan Ilsanker (RB Leipzig)
Zehn gegen zehn! Ilsanker, gerade erst verwarnt, reißt Aubameyang im Mittelkreis um, will damit ein Laufduell verhindern. Aytekin hat's nicht gesehen, aber sein Linienrichter. Die Ampelkarte geht völlig in Ordnung.
55'
Bei einem Rückstand mit zwei Treffern und mit nur neun Feldspielern hat der BVB natürlich eine echte Herkules-Aufgabe zu meistern, zumal die Sachsen auch nach dem Seitenwechsel mit hoher Geschwindigkeit attackieren.
54'
Gelbe Karte für Stefan Ilsanker (RB Leipzig)
Der Verteidiger packt im rechten Mittelfeld einen ballfernen Bodycheck gegen Götze aus. Schiedsrichter Aytekin zückt die nächste berechtigte Karte.
52'
Bosz reagiert auf die Rote Karte gegen Sokratis, stärkt die Defensive durch die Hereinnahme von Bartra für den offensiven Philipp. Damit hat der Niederländer bereits zu diesem frühen Zeitpunkt sein Wechselkontingent ausgeschöpft.
51'
Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Bartra
51'
Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Maximilian Philipp
49'
Tooor für RB Leipzig, 1:3 durch Jean-Kévin Augustin
Augustin schiebt eiskalt ein! Der Neuzugang aus Paris lässt Bürki nach links hüpfen und bringt das Leder dann in der flachen rechten Ecke unter. Leipzig erhöht die Führung!
48'
Gelbe Karte für Roman Bürki (Borussia Dortmund)
Der Schweizer verzögert die Ausführung des Strafstoßes und holt sich dafür eine Verwarnung ab.
47'
Rote Karte für Sokratis Papastathopoulos (Borussia Dortmund)
Der mutmaßliche Übeltäter kassiert wegen der Vereitelung einer klaren Torchance den direkten Platzverweis.
47'
Es gibt Strafstoß für die Gäste! Sokratis soll Augustin im Laufduell auf der linken Sechzehnerseite elfmeterwürdig gestoßen haben. Referee Aytekin zeigt sofort auf den Punkt.
46'
Gleich drei Neue wirken nach dem Seitenwechsel mit. Beim BVB ersetzen Pulisic und Weigl Toljan und Şahin. Hasenhüttl ersetzt den verwarnten Keïta mit Demme.
46'
Weiter geht's mit dem Kracher im Signal Iduna Park! Der BVB wird sich strecken müssen, um die erste Bundesligapleite der Saison und die erste nationale Heimniederlage seit April 2015 noch zu verhindern. Hasenhüttl hat seine Mannschaft perfekt auf den Spitzenreiter eingestellt, deckt die Schwächen der gegnerischen Defensive gnadenlos auf.
46'
Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Julian Weigl
46'
Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Nuri Şahin
46'
Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Christian Pulisic
46'
Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Jeremy Toljan
46'
Einwechslung bei RB Leipzig -> Diego Demme
46'
Auswechslung bei RB Leipzig -> Naby Keïta
46'
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit:
Der tabellarische Höhepunkt des 8. Bundesligaspieltags ist auch auf dem Rasen ein sehr ansehnliches und intensives Kräftemessen. Zur Halbzeit hat RB Leipzig die Nase vorne, führt bei Borussia Dortmund mit 2:1. Von Beginn an lieferten sich Schwarz-Gelbe und Rote Bullen ein temporeiches Match, in das die Sachsen zwar den besseren Einstieg fanden, durch einen Patzer von Ilsanker und den daraus resultierenden freien Abschluss Aubameyangs in Rückstand gerieten (4.). Der letztjährige Vizemeister antwortete allerdings schon wenig später durch einen erfolgreichen Kopfball von Ersatzkapitän Sabitzer (10.). Nach 25 Minuten konnte Polusen die Hasenhüttl-Truppe nach toller Bruma-Vorarbeit sogar in Führung bringen. Der Vorsprung der Leipziger ist nicht unverdient, zeigen sie doch nach Ballverlusten ein besseres Rückzugsverhalten als die Dortmunder, die heute ähnliche Probleme wie in London und gegen Madrid haben. Bis gleich!
45'
Ende 1. Halbzeit
45'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
42'
Philipp scheitert an Gulácsi! Götze reißt auf halbinks mit einem Tempolauf Räume auf, spielt diagonal auf den Elfmeterpunkt, wo Aubameyang am herauslaufenden Gästekeeper hängen bleibt. Yarmolenko legt für den Ex-Freiburg ab, dessen Rechtsschuss an Gulácsis Knie prallt.
41'
Die Gastgeber können aktuell fast ausschließlich per Gegenstoß für brenzlige Situationen in der RB-Hintermannschaft sorgen. Eine Ausnahme ist die Entstehung eines Yarmolenko-Fernschusses, der recht weit über den linken Winkel segelt. Der wurde durch eine Verlagerung aus dem rechten Mittelfeld in Richtung halblinker Seite ermöglicht.
38'
Das Hasenhüttl-Team schickt sich an, noch vor dem Seitenwechsel einen dritten Treffer nachzulegen. Es findet immer wieder Wege in den Dortmunder Strafraum; dort angekommen geht es dann hin und wieder zu umständlich zu. Bruma ist auf links der auffälligste Leipziger.
35'
Der schon verwarnte Keïta lässt Yarmolenko auf Höhe der Mittellinie bei erhöhtem Tempo über die Klinge springen. Er hätte sich nach dieser Szene nicht über die Ampelkarte beschweren können; Aytekin lässt jedoch Gnade vor Recht ergehen.
34'
Kampls Eckstoßflanke von der rechten Fahne findet auf den Schädel des einlaufenden Poulsen, der sieben Meter vor dem kurzen Pfosten jedoch keinen Druck hinter die Kugel bekommt. Leipzig kann sich gerade vorne festsetzen.
33'
Die Schwarz-Gelben gehen nicht so locker mit dem Rückstand um, wie es die Sachsen taten. Die Stimmung im Signal Iduna Park ist momentan gedämpft. Auch heute leistet sich der BVB defensive Patzer; zwei von drei konnten von RB bestraft werden.
31'
Gelbe Karte für Bernardo (RB Leipzig)
Der Rechtsverteidiger kommt mit seiner Grätsche gegen Götze viel zu spät, verpasst den Ball deutlich. Auch hier liegt Schiedsrichter Aytekin mit seiner Entscheidung richtig.
28'
Bruma probiert's selbst! Der Neuzugang aus Istanbul hat nach einer Verlagerung ganz viel Platz auf seiner linken Außenbahn. Er bewegt sich an der Strafraumkante nach innen und hat dann aus gut 15 Metern die kurze Ecke im Blick. Bürki kann den unplatzierten Versuch locker entschärfen.
25'
Tooor für RB Leipzig, 1:2 durch Yussuf Poulsen
Die Roten Bullen drehen das Spiel! Bruma tänzelt Toljan auf dem linken Flügel aus, zieht direkt Grundlinie in den Strafraum ein. Er tunnelt den den kurzen abdeckenden Bürki, so dass Poulsen aus zwei Metern Entfernung nur noch in das verwaiste Gehäuse einschieben muss.
24'
Der BVB kann sich mehr Spielanteile erarbeiten als in der Anfangsphase, hält das Spielgerät mittlerweile länger in den eigenen Reihen. Toprak und Sokratis werden von den Sachsen aber weiterhin in viele Laufduelle verwickelt, in denen sie an ihre Grenzen gehen müssen.
21'
Şahin mit dem linken Spann! Nach Toljans Einwurf vom rechten Flügel verlängert Philipp per Kopf an die zentrale Strafraumkante. Dort fackelt der Deutsch-Türke nicht lange, visiert den linken Winkel an. Den verpasst er nur um einen halben Meter.
20'
Götze wirbelt RB durcheinander! Der Nationalspieler behauptet die Kugel nach einen Yarmolenko-Anspiel im Offensivzentrum, dringt mit einem ballsicheren Solo in den Sechzehner ein. Auf halbrechts kommt er dann aber zu weit ab; sein Querpass vor den Kasten findet keinen Abnehmer.
18'
Die erste Viertelstunde im Signal Iduna Park hält also, was sich viele Beobachter von diesem Duell versprochen haben. Leipzig hat sich nach dem frühen Rückschlag überhaupt nicht geschockt gezeigt und mit der zweiten Möglichkeit ausgeglichen. Chancenmäßig ist der BVB auf Augenhöhe mit den Sachsen.
15'
Gelbe Karte für Naby Keïta (RB Leipzig)
Der Mittelfeldmann, gerade zurück von seiner Drei-Spiele-Sperre, zieht gegen Şahin voll durch. Referee Aytekin steht unweit des Tatorts und will mit einer frühen Verwarnung ein Zeichen setzen.
13'
Aubameyang taucht erneut vor Gulácsi auf! Yarmolenko schickt den Torschützenkönig der vergangenen Saison mit einem flachen Steilpass aus dem Mittelfeld. Diesmal hat der Gabuner mit Upamecano und Ilsanker zwei Bewacher, die ihm dicht folgen. Er schlägt im Sechzehner noch einen Haken, scheitert dann aber am ungarischen Gästekeeper.
10'
Tooor für RB Leipzig, 1:1 durch Marcel Sabitzer
Ersatzkapitän Sabitzer gleicht aus - per Kopf! Halstenberg schraubt sich nach einem Kampl-Freistoß auf der linken Sechzehnerseite hoch, hat Vorteile gegenüber Toljan. Er nickt in den zentralen Bereich des Fünfmeterraums, wo der Österreicher vor dem herauslaufenden Bürki am Leder ist und in den verwaisten Kasten köpft.
8'
Augustin mit der Riesenchance zum Ausgleich! Keïtas Steilpass im linken Halbraum ist alles andere als präzise, doch Sokratis stellt sich nicht besonders clever an. Der Neuzugang aus Paris kommt trotz der Grätsche des Griechen durch und taucht frei vor Bürki auf. Der verhindert nach dem Schuss aus 16 Metern den Einschlag in der kurzen Ecke mit dem rechten Bein.
7'
Dortmund hat alles andere als sicher begonnen, wirkte durch das hohe Anlaufen der Roten Bullen stark unter Druck gesetzt. Durch die schnelle Führung müsste der Tabellenführer nun aber stabiler werden; der Vorsprung an der Spitze der Bundesliga beträgt gleich wieder fünf Punkte.
4'
Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Pierre-Emerick Aubameyang
Aubameyang nimmt Ilsankers Geschenk dankend an! Nach dem Abbruch eines Vorstoßes ist Ilsankers Rückpassversuch in Richtung Gulácsi viel zu kurz angesetzt. Der Gabuner geht beherzt dazwischen, schnappt sich die Kugel. Er dringt von halblinks in den Sechzehner ein und vollendet in die flache rechte Ecke.
3'
Vier Neue schickt Ralph Hasenhüttl ins Rennen. Lukas Klostermann (nicht im Kader), Ibrahima Konaté, Diego Demme und Emil Forsberg (auf der Bank) wurden durch Bernardo, Kevin Kampl, Naby Keïta und Jean-Kévin Augustin ersetzt.
2'
Peter Bosz hat im Vergleich zum knappen 2:1-Erfolg sechs von zehn Feldspielern ausgetauscht. Ömer Toprak, Dan-Axel Zagadou, Nuri Şahin, Mario Götze, Gonzalo Castro und Maximilian Philipp beginnen anstelle von Marc Bartra, Łukasz Piszczek, Mahmoud Dahoud, Julian Weigl, Shinji Kagawa und Christian Pulisic.
1'
Es geht zügig los! Philipp startet Augenblicke nach dem Anpfiff im halblinken Offensivkorridor durch und setzt aus 18 Metern zu einem Rechtsschuss an. Der kann von Ilsanker geblockt werden; Gulácsi muss also nicht eingreifen.
1'
Dortmund gegen Leipzig – die erste Dreiviertelstunde ist eröffnet!
1'
Spielbeginn
Sokratis gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Sabitzer, so dass die Sachsen anstoßen werden.
In diesen Momenten verlassen die 22 Hauptdarsteller die Katakomben in Richtung Rasen.
Mit "You'll never walk alone" stimmen sich die Zuschauer im ausverkauften Signal Iduna Park auf einen hoffentlich spannenden Abend ein.
Als hauptverantwortlichen Schiedsrichter des Duells zwischen Ballspielverein und RasenBallsport hat die DFL Deniz Aytekin auserwählt. Der 39-jährige Betriebswirt und Unternehmer steht in Diensten des TSV Altenberg aus dem Bayerischen Fußball-Verband und ist im September 2008 in die nationale Eliteklasse aufgestiegen. Seit fünf Jahren ist er auch in der Königsklasse unterwegs. An den Seitenlinien wird er von Rafael Foltyn und Eduard Beitinger unterstützt; als Vierter Offizieller verdingt sich Guido Winkmann. Günter Perl ist der Video-Assistent.
"Wir haben Respekt vor jedem Spieler. Allerdings hat jede Mannschaft auch ihre Schwachstellen und diese gilt es, am Samstag aufzuzeigen und für uns auszunutzen. Wir müssen von Anfang an sehr präsent sein und schnell in eine mannschaftliche Kompaktheit kommen. Das Team, dem das am ehesten gelingt, wird am Ende auch erfolgreich sein", traut Ralph Hasenhüttl seiner Mannschaft durchaus zu, Dortmund die erste Bundesligaheimniederlage seit April 2015 zuzufügen. Damit würde sie zweifellos eigene Ansprüche im Meisterschaftsrennen anmelden.
Zum Start von drei Englischen Wochen in Serie und sieben Partien in 22 Tagen hängen die Trauben natürlich hoch, zumal in der Fremde schon zweimal verloren wurde. Die Leipziger Fans erhoffen sich vor allem durch die Rückkehr des zuletzt in drei Bundesligapartien gesperrten Balleroberers Naby Keïta, dass die Roten Bullen die Tormaschine des BVB in Schach gehalten werden kann. Timo Werner, der mit seiner Schnelligkeit zweifellos ein probates Mittel sein könnte, sitzt hingegen erst einmal nur auf der Bank.
RB Leipzig hat nach einer mittelmäßigen Bilanz der ersten fünf Runden (zwei Siege, ein Remis, zwei Niederlagen) vor der vorletzten Länderspielpause des Jahres zugelegt und sich mit 2:1-Erfolgen gegen Eintracht Frankfurt und beim 1. FC Köln in der Tabelle nach oben gearbeitet. Nicht ganz überraschend hatten die Sachsen durch die zusätzliche Belastung der Champions League Anlaufschwierigkeiten, die den ein oder anderen Punkt gekostet haben. Als Vierter sind die nun aber national wieder voll im Soll – in der Königsklasse ist bei einem Punkt noch Luft nach oben.
"Wir gehen es an, wie wir es immer machen. Wir wollen das Spiel so schnell wie möglich in die Hand bekommen, Tore schießen und wenn möglich, den Fans auch noch guten Fußball zeigen. Wir wissen, was zu tun ist. Wenn wir uns nicht richtig verhalten – egal, ob der Gegner Freiburg, Gladbach oder Leipzig heißt – werden wir Gegentore bekommen", verspricht Peter Bosz eine aktive Herangehensweise des BVB, weist aber auch auf die defensive Fehleranfälligkeit der letzten beiden Bundesligaspiele hin, in denen recht viele Gegnerchancen zugelassen wurden.
Umso bemerkenswerter ist die nationale Konstanz, da der BVB mit vielen Verletzungsproblemen zu kämpfen hat. Auf den beiden Außenverteidigerpositionen fallen derzeit mit Marcel Schmelzer, Raphaël Guerreiro, Erik Durm und neuerdings Łukasz Piszczek gleich vier Kräfte aus, so dass von Woche zu Woche ungelernte Kräfte auf den Verteidigungsflügeln zum Einsatz kommen müssen. Die dadurch entstandenen Problemen wurden bisher nur in der Champions League bestraft, wo Dortmund nach den 1:3-Pleiten bei Tottenham und gegen Real mit dem Rücken zur Wand steht.
Borussia Dortmund schwebt nach sieben Bundesligaspieltagen über den restlichen 17 Teams, steht mit sechs Siegen und einem Unentschieden schon fünf Punkte vor dem schwächelnden FC Bayern München und 1899 Hoffenheim. Der Trainerwechsel von Thomas Tuchel zu Peter Bosz hat also zumindest auf nationaler Ebene hervorragend funktioniert; die Hoffnung der schwarz-gelben Anhängerschaft, endlich wieder ein ernsthafter Titelkandidat zu sein, hat in August und September Nahrung bekommen.
Das erste Gastspiel der Roten Bullen in Dortmund im Februar dieses Jahres ist nicht wegen des Geschehens auf dem Rasen im kollektiven Gedächtnis gespeichert, sondern wegen der teilweise die Grenzen des Rechts überschreitenden Aktionen einiger BVB-Anhänger, die zu einer Sperrung der Südtribüne für eine Partie führte. Die zuständigen Behörden sind heute dementsprechend wachsam; 1000 Polizeibeamte sind rund um das Stadion im Einsatz. Hoffen wir, dass auf allen Seiten die Vernunft waltet und nach Abpfiff über das Sportliche gesprochen werden kann.
Es berichtet Steffen Volkers.
Ein herzliches Willkommen zum Topspiel des 8. Bundesligaspieltags! Tabellenführer Borussia Dortmund empfängt im heimischen Signal Iduna Park RB Leipzig, der als Vierter zur Verfolgergruppe der Schwarz-Gelben gehört. Die beiden Königsklassenvertreter stehen sich ab 18:30 Uhr gegenüber.