11.07.2018 15:06 Uhr

BVB-Boss Watzke: Hätten Ronaldo-Ablöse zahlen können

Hans-Joachim Watzke freut sich für die Serie A
Hans-Joachim Watzke freut sich für die Serie A

Für rund 112 Millionen Euro wechselt Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid zu Juventus Turin. Eine Summe, die der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auch hätte stemmen können.

"Seine Ablösesumme hätte der BVB vielleicht auch noch zusammengekriegt", sagte der 59-Jährige in der TV-Sendung "Markus Lanz". Doch die Sache hat einen Haken: Ronaldos Gehalt.

In Italien soll CR7 30 Millionen Euro pro Jahr einstreichen. Das macht ein Monatsgehalt von 2,5 Millionen Euro. Dass ein Spieler jemals eine derartige Summe beim BVB verdient, ist laut Watzke "völlig ausgeschlossen".

Der teuerste Spieler, den der Revierklub jemals verpflichtet hat, ist André Schürrle für knapp 30 Millionen Euro. Top-Verdiener bei den Schwarz-Gelben ist wohl Marco Reus, dessen Vertrag ihm inklusive aller Bonuszahlungen rund 15 Millionen Euro pro Saison einbringen soll.

Den Wechsel von Ronaldo bewertet Watzke als besonders großen Vorteil für die Serie A. "Die italienische Liga ist nicht mehr die, wo jeder Superstar spielen will", sagte der BVB-Boss. Dies sei vor 30 Jahren der Fall gewesen, aber mit Ronaldo kriege sie "einen unfassbaren Schub."