12.02.2019 15:55 Uhr

Mischt der BVB im Wan-Bissaka-Poker mit?

Aaron Wan-Bissaka (l.) beackert bei Crystal Palace die rechte Abwehrseite
Aaron Wan-Bissaka (l.) beackert bei Crystal Palace die rechte Abwehrseite

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund sucht fleißig weiter nach Verstärkung. Einem englischen Medienbericht zufolge soll dem BVB nun Aaron Wan-Bissaka von Crystal Palace ins Auge gefallen sein. Günstig wäre eine Verpflichtung des 21-Jährigen allerdings wohl nicht.

Laut "Sun" steigt der aktuellen Tabellenführer der Bundesliga in den Poker um Wan-Bissaka ein, der zuletzt unter anderem auch von Manchester City und dem FC Chelsea umworben wurde.

Der BVB denke über einen Sommertransfer des Verteidigers nach und sei für die zwei Premier-League-Klubs ein ernstzunehmender Konkurrent, heißt es in dem Bericht.

Das Boulevardblatt taxiert die möglichen Kosten für eine Verpflichtung auf umgerechnet 45 Millionen Euro. Beim Londoner Klub, bei dem auch der ehemalige Schalker Max Meyer unter Vertrag steht, steht Wan-Bissaka derzeit noch bis Ende Juni 2022 unter Vertrag.

In der laufenden Spielzeit hat sich der englische U21-Nationalspieler vollends zur Stammkraft gemausert. Teammanager Roy Hudgson vertraute in 25 Ligaspielen auf die Dienste des Rechtsverteidigers.

Position des Rechtsverteidigers beim BVB wohl bald vakant

Hudgson war zuletzt derart von der Leistung des Youngster begeistert, dass er öffentlich eine Nominierung Wan-Bissakas für die A-Nationalelf plädierte. 

Auf der rechten Defensiv-Seite besteht in Dortmund durchaus Handlungsbedarf. Stammkraft Lukasz Piszczek (Vertrag bis 2020) befindet sich mit 33 Lenzen im Herbst seiner Karriere, Achraf Hakimi wird aller Voraussicht nach im Sommer 2020 zu Real Madrid zurückkehren.

Zuletzt spekulierten spanische Medien sogar, Real wolle den marokkanischen Nationalspieler bereits nach der laufenden Saison zurückholen. BVB-Sportdirektor Michael Zorc schloss ein vorzeitiges Ende der Leihe allerdings aus.