14.04.2019 16:32 Uhr

Nach TV-Panne: Matthäus erklärt Live-Gemecker

Lothar Matthäus wurde aus Versehen zu früh auf Sendung geschaltet
Lothar Matthäus wurde aus Versehen zu früh auf Sendung geschaltet

Als die Partie zwischen Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und dem FSV Mainz 05 gerade beendet war, staunten Zuschauer des Fernsehsenders "Sky" nicht schlecht, als sie Lothar Matthäus aus dem Off schimpfen hörten. Nun hat der TV-Experte erklärt, warum er so aus der Haut fuhr. 

"Ich habe gar keine Daten. Dann macht eure Sachen doch allein, wenn ihr mich so im Stich lasst", hatte Matthäus gut vernehmlich geäußert, während die TV-Bilder noch jubelnde BVB-Fans zeigten.

Als die Kamera dann auf das Moderatoren-Duo aus dem Rekordnationalspieler und Sebastian Hellmann schwenkte, war vom schimpfenden Matthäus nichts mehr zu bemerken. 

"Wir hatten uns eigentlich auf Mario Götze als Spieler des Spiels verständigt. Mir ist wichtig, das dann nicht nur aus einem Gefühl und meiner persönlichen Wahrnehmung heraus zu präsentieren, sondern professionell mit Fakten zu untermauern", führte der 58-Jährige im Nachgang gegenüber "Bild" aus. "Deshalb habe ich das Richtung Regie gesagt. Der einzige Fehler: Das Mikro war etwas zu früh offen."

Der Grund, dass keine Daten beim Experten ankamen: Laut der Boulevard-Zeitung hatte "Sky" umdisponiert und statt Götze auf Marco Reus als Gesprächspartner gesetzt. 

Lothar Matthäus nahm es später locker. "Das ist live ...", kommentierte er den Fauxpas.