23.04.2019 09:22 Uhr

Doch nicht so stark? Matthäus relativiert BVB-Sieg

Lothar Matthäus hat sich zum Meisterrennen in der Bundesliga geäußert
Lothar Matthäus hat sich zum Meisterrennen in der Bundesliga geäußert

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus geht davon aus, dass das Meisterrennen in der Bundesliga zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund bis zuletzt offen bleiben wird.

Der heutige TV-Experte und Kolumnist erkannte bei "Sky" zwar, dass der BVB die bittere 0:5-Schmach im Gipfeltreffen bei den Münchnern "endgültig verarbeitet" habe. Er führte dabei die jüngsten Siege in der Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 (2:1) und den SC Freiburg (4:0) an. 

Allerdings schränkte Matthäus auch ein: "Zur Wahrheit zählt aber auch, dass Freiburg nicht mehr das Freiburg von vor ein paar Wochen war." Der Weltmeister-Kapitän von 1990 erklärte seine Sichtweise: "Sobald eine Mannschaft quasi gerettet ist, fehlt ein bisschen die Spannung und die Mannschaften geht nicht mehr an ihr Limit. Ein gutes Beispiel dafür ist auch Fortuna Düsseldorf. Das ist aber ganz normal und völlig verständlich."

Die Breisgauer hatten gegen die Schwarz-Gelben im ersten Durchgang noch eine sehr couragierte Leistung gezeigt, sich nach dem Seitenwechsel aber nicht mehr wirklich gegen die drohende Niederlage aufgebäumt. Am Ende hatte der BVB am Sonntagnachmittag keine Probleme, locker alle drei Punkte aus dem Südwesten mitzunehmen.

Lothar Matthäus warnt den BVB vor Werder Bremen

Als größtes Hindernis auf dem Weg zu einer erfolgreichen Dortmunder Aufholjagd auf den FC Bayern hat Matthäus den 32. Spieltag ausgemacht. Dann nämlich steht am 4. Mai das Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen auf dem Programm. "Die Werderaner kämpfen um einen Platz in Europa", erinnert der 58-Jährige und weiß um die Spielstärke der Hanseaten. 

Trotz der jüngsten Bundesliga-Niederlage beim FC Bayern (0:1) spielt Bremen eine starke Rückserie und träumt als Tabellenachter noch vom Sprung in das vordere Tabellendrittel.

Auch beim Titelrivalen aus München hat Matthäus noch eine besonders schwierige Prüfung ausgemacht. Diese stehe eine Woche später an als beim BVB. "Der mögliche Stolperstein für die Bayern ist ganz klar das Spiel im Leipzig am 33. Spieltag. Die Bullen haben sich zwar bereits nahezu sicher für die Champions League qualifiziert, aber nach den knappen Ergebnissen in der Vergangenheit gegen die Bayern, werden sie vor ihrem tollen Publikum alles daran setzen, den Bayern ein Bein zu stellen", ist sich der langjährige Profi des deutschen Rekordmeisters sicher.