26.05.2019 11:31 Uhr

Ingolstadt-Boss verurteilt Überfall auf Fanbusse

Das Team von Trainer Tomas Oral gewann das Relegationshinspiel mit 2:1
Das Team von Trainer Tomas Oral gewann das Relegationshinspiel mit 2:1

Als "feige, beschämend und einfach nur traurig" bezeichnete Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt die Überfälle auf einen Fanbus und einen Bus mit Mitarbeitern nach dem Relegationshinspiel beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden (2:1) am Freitagabend.

"Was hier vorgefallen ist, kann einfach nicht sein, so ein Verhalten ist nicht zu akzeptieren. Wir verurteilen das, was diese vermeintlichen 'Fußball-Fans' getan haben, aufs Schärfste und werden alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, um sie zu identifizieren", sagte FCI-Geschäftsführer Franz Spitzauer.

30 blau-weiß maskierte Personen hatten die Busse an der Raststätte Haidt Süd kurz hinter Würzburg überfallen. Nach Angaben des FCI wurden bei den Übergriffen durch die vermummte Gruppierung drei Personen verletzt.

Eine Person sei nach Bamberg in die Notaufnahme transportiert worden, konnte allerdings später die Heimreise antreten. Zudem wurden Fanutensilien gewaltsam entwendet.

Die Schanzer spielen am Dienstag in der heimischen Arena noch um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.