20.08.2019 14:48 Uhr

Bescheidener Cuisance verzichtet auf Gladbach-Spitze

Cuisance und Salihamidzic kommentierten die Kritik aus Gladbach nicht
Cuisance und Salihamidzic kommentierten die Kritik aus Gladbach nicht

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat auf die Gladbacher Unmutsäußerungen nach dem Wechsel von Mickael Cuisance gelassen reagiert.

"Ich möchte das nicht kommentieren. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zu Gladbach. Ich freue mich, dass er bei uns ist, alles andere ist Vergangenheit", sagte Salihamidzic bei der Vorstellung des 20 Jahre alten Franzosen. Auch Cuisance wollte nicht nachtreten: "Das ärgert mich nicht. Ich bin dem Klub dankbar."

Gladbachs Trainer Marco Rose und Sportdirektor Max Eberl hatten Cuisance schlechtes Verhalten vorgeworfen. Für Gladbach sei deshalb der Transfer "unabdingbar" gewesen, betonte Rose. Cuisance unterschrieb am Sonntag beim FC Bayern einen Vertrag bis 2024. Die Bayern zahlen für den hochveranlagten Juniorennationalspieler rund zehn Millionen Euro.

Cuisance stellt sich beim FC Bayern in den Hintergrund

Bei seinem ersten Auftritt in München gab sich Cuisance bescheiden. Er freue sich, mit so großen Spielern wie Philippe Coutinho trainieren zu dürfen. "Ich werde hart arbeiten und alles geben, dass auch das Team seine Ziele erreicht", sagte er brav. Mit Gladbach war es auch deshalb zum Zerwürfnis gekommen, weil er dort einen Stammplatz eingefordert hatte.

Salihamidzic erneuerte indes sein Lob für den Mittelfeldspieler. "Er hat großes Potenzial und ist sehr kreativ, auch unter Druck hat er keine Probleme. Er hat schon gezeigt, dass er sich in der Bundesliga durchsetzen kann. Er ist mutig und hat eine super Mentalität", sagte er. Er habe das "gesunde Selbstvertrauen, sich hier durchzusetzen".