07.10.2019 17:52 Uhr

Ex-Fußballboss aus Salvador lebenslang gesperrt

Die FIFA sperrt Vasquez wegen Korruption und Geldwäsche
Die FIFA sperrt Vasquez wegen Korruption und Geldwäsche

Die Rechtskammer der unabhängigen Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat den früheren Präsidenten des Verbandes von El Salvador, Reynaldo Vasquez, wegen Korruption und Geldwäsche lebenslang für alle Ämter im nationalen und internationalen Fußball gesperrt. Dies teilte die FIFA am Montag mit.

Vasquez gehört zu den 16 Funktionären, gegen die im Zuge des Skandals beim Weltverband FIFA in den Vereinigten Staaten ermittelt wird. Die Vorwürfe gegen Vasquez beziehen sich auf den Zeitraum zwischen 2009 und 2011. Sie betreffen die Organisation von Spielen, die vom nationalen Verband FESFUT organisiert wurden, und internationaler Begegnungen. Vasquez wurde zusätzlich mit einer Geldstrafe in Höhe von 500.000 Schweizer Franken (457.000 Euro) belegt.

Vasquez war im Dezember 2015 in seiner am Meer gelegenen Wohnung südlich der Hauptstadt San Salvador festgenommen worden. Eine Auslieferung in die USA hat noch nicht stattgefunden. Der 63-Jährige wurde im März 2017 in seiner Heimat wegen schweren Betrugs zu einer Gefängnisstrafe von acht Jahren verurteilt. Es galt als erwiesen, dass der Geschäftsmann keine Sozialabgaben für seine Mitarbeiter gezahlt hatte.