10.10.2019 08:18 Uhr

Kimmich kann Müllers Bank-Frust nachvollziehen

Joshua Kimmich sieht Thomas Müller als Identifikationsfigur des FC Bayern
Joshua Kimmich sieht Thomas Müller als Identifikationsfigur des FC Bayern

Für Joshua Kimmich ist Bayern München ohne den über seine Reservistenrolle unzufriedenen Thomas Müller kaum vorstellbar.

"Schwierig, das ist schon eine große Identifikationsfigur - so, wie es Schweini (Bastian Schweinsteiger, d.Red.) war oder auch der Philipp (Lahm). Natürlich ist das eine prägende Figur des Vereins", sagte Kimmich nach dem 2:2 im Länderspiel gegen Argentinien.

Müller hegt angesichts seiner Rolle als "Bankangestellter" beim deutschen Fußball-Rekordmeister Abwanderungsgedanken. "Wenn das Trainerteam mich in Zukunft nur noch in der Rolle des Ersatzspielers sieht, muss ich mir meine Gedanken machen. Dafür bin ich einfach zu ehrgeizig", sagte der 30-Jährige dem "kicker".

Kimmich hat dafür Verständnis. "Dass der Thomas unzufrieden ist mit der Situation, ist klar. Das stellt er sich so sicher nicht vor. Er hat den Anspruch, spielen zu wollen", sagte der 24-Jährige.


Mehr dazu: Müller stellt Bayern-Zukunft infrage


Wenn Müller wie am vergangenen Wochenende gegen Hoffenheim (1:2) eingewechselt wurde, habe er den Bayern "immer sehr geholfen", betonte Kimmich: "Er macht das immer sehr, sehr gut. Er ist schon ein gewisser Freigeist. Als Gegner ist das schwierig zu kontrollieren, weil man nie weiß, was passiert."

Trainer Niko Kovac hatte jedoch vor dem Hoffenheim-Spiel bei "Sky" betont, Müller komme lediglich zum Einsatz, "wenn Not am Mann ist". Zwar hat es inzwischen ein klärendes Gespräch gegeben, Müller aber sagte danach, er sei "absolut nicht" zufrieden mit der Lage: "Ich bin fest davon überzeugt, dass ich dem Team mit meinen Fähigkeiten auf dem Platz weiterhelfen kann."