22.11.2019 12:07 Uhr

Löw fordert vor Derby im Ländle: "Seid vernünftig"

Joachim Löw
Joachim Löw

Auch Bundestrainer Joachim Löw fiebert dem Derby zwischen dem VfB Stuttgart und dem Karlsruher SC entgegen. Der 59-Jährige mahnt bei aller Rivalität zu Besonnenheit.

Joachim Löw sieht mit ernstem Blick in die Kamera, die Botschaft des Fußball-Bundestrainers ist unmissverständlich. Ja, "unterstützt eure Mannschaft", sagt Löw, "aber bleibt fair und seid vernünftig." Der 59-Jährige weiß, wovon er spricht. Er hat in seiner Karriere sowohl für den Karlsruher SC als auch für den VfB Stuttgart gespielt und beide Teams später auch trainiert - am Sonntag (13:30 Uhr) treffen sich die großen Rivalen im Derby in der 2. Bundesliga wieder.

Nicht nur der Bundestrainer erwartet eine "Riesenstimmung" und ein Spiel, in dem es "auf dem Platz unheimlich zur Sache geht", wie Löw in der vom KSC verbreiteten Videonachricht sagt. Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) entsendet mit Tobias Stieler einen erfahrenen Schiedsrichter, der im Mai das DFB-Pokalfinale geleitet hatte, und der am Sonntag zumindest auf dem Platz für Ruhe sorgen soll.

Die Rivalität zwischen den beiden Vereinen ist riesig, die ganze Region fiebert dem Derby entgegen - groß ist aber auch die Angst vor einer Eskalation. Beim bislang letzten Duell im April 2017 waren Leuchtraketen auf den Rasen geflogen, die Partie stand damals kurz vor dem Abbruch - als Konsequenz gibt es beim Wiedersehen im Stadion nur alkoholfreies Bier, zudem sollen neben den KSC-Fans Blöcke als Puffer freibleiben, um die beiden Lager voneinander zu trennen.

Duell auch aus sportlicher Sicht brisant

Natürlich mahnen die Teams bei aller Rivalität zu Besonnenheit. "Ich appelliere an die Vernunft, dass das Spiel im Mittelpunkt steht", sagt Stuttgarts Trainer Tim Walter: "Ich glaube, dass die Sicherheitsvorkehrungen so getroffen worden sind, dass nichts passiert."

Auch aus sportlicher Sicht ist das Duell brisant: Der VfB hat vier der vergangenen fünf Spiele verloren und braucht einen Sieg, um oben dranzubleiben. Karlsruhe hat siebenmal nacheinander Unentschieden gespielt und würde mit dem achten für einen Rekord in der 2. Liga sorgen.

Am Sonntag steht zeitgleich ein weiteres Derby auf dem Programm - Jens Keller muss bei seinem Debüt als Trainer des 1. FC Nürnberg gleich zum 265. fränkischen Derby zur SpVgg Greuther Fürth. Für das Nürnberger Abschlusstraining am Samstag haben sich die FCN-Ultras angekündigt, sie wollen dem taumelnden Bundesligaabsteiger, der im Tabellenkeller steckt, die nötige Motivation mit auf den Weg geben.

Das kam beim Club gut an, die Fans haben so nun ab 15.45 Uhr Zugang zu der eigentlich als Geheimtraining angesetzten Einheit. "Die Fans sind jetzt zum wiederholten Male in Vorleistung gegangen", sagt Sportvorstand Robert Palikuca: "Jetzt muss die Mannschaft das aber auch mal zurückzahlen."