20.02.2020 13:53 Uhr

Flick: Ohne Bayern-Job "geht meine Welt auch nicht unter"

Hansi Flick hat sich zur Lage beim FC Bayern geäußert
Hansi Flick hat sich zur Lage beim FC Bayern geäußert

Bevor der FC Bayern München am Freitagabend (20:30 Uhr) gegen den SC Paderborn um weitere wichtige Punkte in der Meisterschaft kämpft, hat sich Hansi Flick auf einer PK den Fragen der Presse gestellt. Mit welcher Elf geht der deutsche Fußball-Rekordmeister in das Spiel gegen den Abstiegskandidaten? Welche Rolle spielt die weiter ungeklärte Zukunft des Coaches im Team?

Bayern Münchens Trainer Hansi Flick sieht die Diskussionen um seine Zukunft weiterhin gelassen. "Ich lebe in der Gegenwart. Es macht mir Spaß, das habe ich oft genug gesagt. Wir versuchen gute Arbeit abzuliefern, wir haben große Ziele. Was dann kommt, steht in den Sternen", sagte der 54-Jährige vor dem Bundesligaspiel Schlusslicht Paderborn.

Wenn sich die Bosse der Münchner in der kommenden Saison für einen anderen Trainer entscheiden sollten, "geht meine Welt auch nicht unter", ergänzte Flick. Wichtig sei ohnehin, "dass wir eine erfolgreiche Saison spielen. Das ist normal beim FC Bayern." Auf angebliche Angebote von anderen Klubs wollte Flick erst gar nicht eingehen. Sein Vertrag läuft am Saisonende aus.

Flick kündigte am Donnerstag das Startelf-Comeback von Álvaro Odriozola an. "Er wird von Beginn an spielen", sagte er. Der 24 Jahre alte Spanier ersetzt den gesperrten Benjamin Pavard.

Odriozola, den die Münchner im Winter von Real Madrid ausgeliehen haben, absolvierte bisher nur einen Kurzeinsatz im Pokal gegen Hoffenheim (4:3). Zudem dürfte Lucas Hernández für den ebenfalls gesperrten Járôme Boateng in der Innenverteidigung auflaufen.

Hier sind die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen:

+++ Flick über Manuel Neuer +++

Er ist topfit. Er hat sich nochmal im Vergleich zu den letzten Jahren verbessert. Er ist für mich der beste Torhüter auf der Welt. Und das wird er bleiben. Ich bin froh, dass wir so einen Rückhalt haben. Als Abwehr ist es gut zu wissen, dass man so jemanden im Hintergrund hat. 

+++ Flick über Pep-Vergleiche +++

Die Vergleiche nerven nicht. Pep Guardiola ist der beste Trainer. Ich habe ihn in meiner Zeit beim DFB hier in München kennen und schätzen gelernt. Wie er trainiert und spielen lässt, ist für viele Inspiration und deshalb sehe ich den Vergleich nicht so, dass ich abgewertet werde. Er ist auch für mich eine Inspiration, aber man muss natürlich immer seine eigene Philosophie finden. 

+++ Flick über potenzielle Anfragen +++

Zu solchen Dinge habe ich mich noch nie geäußert. In der Vergangenheit noch nie und auch heute nicht. Ich hatte schon immer einige Anfragen und habe noch nie rausgelassen, was ich für Angebote habe. Es bringt ja auch nichts. Ich bin bei Bayern München, das ist mein Arbeitgeber. Da ist 100 Prozent Konzentration gefordert und alles andere lenkt nur ab. 

+++ Flick über eine mögliche Entscheidungsdeadline +++

Ich lebe in der Gegenwart, das ist das Wichtigste. Mir macht es Spaß, ich habe eine super Mannschaft, ein tolles Trainerteam. Wir versuchen gut abzuschneiden, in allen drei Wettbewerben. Was dann kommt, steht in den Sternen. Es ist für mich so, dass der FC Bayern ein bisschen Ruhe hat, sich zu überlegen, was in der Zukunft passieren soll. Und wenn man überzeugt ist, wird man eine Entscheidung treffen. Und wenn es so sein sollte, dass der Verein einen anderen Trainer haben will, dann geht für mich die Welt auch nicht unter. Aber bis dahin ist es für mich wichtig, dass wir in der Liga, der Champions League und im Pokal gut abschneiden. 

+++ Flick über den Terror in Hanau +++

Das ist Wahnsinn, das ist verrückt. Rassismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Da müssen wir uns möglichst alle dagegenstemmen. 

+++ Flick über Fehler in den vergangenen Spielen +++

Zuerst muss ich sagen, dass wir zuletzt von 16 Spielen 13 Spiele gewonnen, eines Unentschieden gespielt und nur zwei verloren haben. Und wir haben überwiegend tollen Fußball gezeigt. Da muss ich der Mannschaft und meinem Staff ein tolles Kompliment machen. Dass wir natürlich auch mit der zweiten Halbzeit in Köln nicht zufrieden waren, auch in Mainz nicht, ist klar. Aber gegen Köln war es auch so, dass wir viel Ballbesitz hatten und mehr laufen als der Gegner, am Ende aber nicht clever genug waren. Da erwarte ich mehr Cleverness von meiner Mannschaft. Wir müssen Ball und Gegner laufen lassen und dann, wenn eine Tür aufgeht, den entscheidenden Pass spielen. In den letzten Spielen hatte ich das Gefühl, dass wir - wenn wir in dieser Phase sind - einen Schritt zurückgehen. Das sind aber Dinge, die wir angesprochen haben und wo wir uns in Zukunft cleverer anstellen müssen.

+++ Flick über den Fokus auf Paderborn statt auf Chelsea +++

Das wäre ein riesengroßer Fehler, wenn wir jetzt schon einen Schritt weitergehen. Aber die Mannschaft, die Spieler, die kennen das, die haben das in den letzten Jahren gelernt. Jetzt ist erstmal die Bundesliga dran, dann die Champions League. Das Team ist fokussiert und konzentriert sich auf morgen. Die Spieler machen ihren Job so, wie es sich gehört. Das fängt in der Sitzung an, im Training geht es weiter. Man muss immer fokussiert sein. Man muss nicht 24 Stunden an Fußball denken. Aber dann, wenn es wichtig ist, muss man da sein. 

+++ Flick über den SCP +++

Wir sind in jedem Spiel Favorit, auch gegen Paderborn. Der SCP schneidet etwas unter Wert ab. Sie wollen Fußball spielen, das unterscheidet sie von vielen anderen Mannschaften in der Liga. Was Steffen Baumgart mit dieser Mannschaft macht, gefällt mir. Sie spielen von hinten raus. Haben vorne auch viele Pfeile. Und wenn man ihnen Raum lässt, sind sie in der Lage, das Ganze auszunutzen. Wir müssen gucken, dass wir unsere Qualität auf den Platz bringen. Das ist wichtig. Wir haben im Hinspiel gesehen, wie schnell das Ganze kippen kann. 

+++ Flick über Álvara Odriozolas Chancen auf Einsätze +++

Er wird am Samstag auf der rechten Seite spielen! Das ist seine Position. Ich war im Mannschaftstraining mit ihm zufrieden. Auch damit, wie die Mannschaft das umgesetzt hat.

+++ Flick über den Blick auf das Chelsea-Spiel +++

Auch gegen Paderborn schauen wir genau hin und man kann sich auch in diesem Spiel für einen Einsatz in der Champions League gegen den FC Chelsea qualifizieren. Genauso wie in den Trainings. 

+++ Flick über das Personal +++

Wir werden zwei Wechsel vornehmen müssen. Bis auf die Gesperrten sind alle Mann an Board, auch Thiago hat heute wieder mittrainiert.

+++ Die PK des FC Bayern beginnt +++

+++ Flick spielt um seine Zukunft beim FC Bayern +++

Der FC Bayern befindet sich auf der Erfolgsspur. Doch Erfolgsspur hin oder her. Hansi Flick braucht offenbar jede Menge weitere Siege, um auch über die Saison hinaus Trainer der Rekordmeisters zu bleiben. Fünf Schlüsselspiele stehen angeblich an. Mehr dazu hier!

+++ Abwehrsorgen +++

Wer spielt gegen den SC Paderborn eigentlich in der Verteidigung der Münchner? Jérôme Boateng? Gesperrt (5. Gelbe Karte)! Benjamin Pavard? Ebenfalls gesperrt, auch wegen seiner fünften Verwarnung. Javí Martínez und Niklas Süle sind wegen verschiedener Verletzungen noch raus. Gut möglich also, dass Álvaro Odriozola als Rechtsverteidiger beginnt und die Mitte wieder durch David Alaba und Lucas Hernández besetzt wird. Die beiden Linksfüßer hatten allerdings in der zweiten Halbzeit gegen Köln so ihre Probleme.