25.06.2020 11:58 Uhr

DFB-Legenden: "Wir sind Freunde fürs Leben geworden"

Franz Beckenbauer (l.) und Lothar Matthäus feierten 1990 die Weltmeisterschaft
Franz Beckenbauer (l.) und Lothar Matthäus feierten 1990 die Weltmeisterschaft

Franz Beckenbauer und Lothar Matthäus sind die vielleicht größten deutschen Fußballlegenden der letzten 50 Jahre. Die beiden sind für alle Zeit mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1990 miteinander verbunden, der sich in Kürze zum 30. Mal jährt.

In einem großen Interview mit der "Bild", welches die beiden gemeinsam mit dem 1990er-Siegtorschützen Andreas Brehme gaben, betonten die beiden ihre enorme gegenseitige Wertschätzung: "Wir haben heute noch wöchentlich Kontakt, tauschen uns über alles aus, fragen uns auch mal nach Rat. In der Corona-Zeit haben wir fast täglich gesprochen", erklärte Matthäus, der in den 1990er-Jahren zum deutschen Rekordnationalspieler aufstieg.

Franz Beckenbauer, der sich aus gesundheitlichen Gründen in den letzten Monaten weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, betonte: "Wir sind schon Freunde fürs Leben geworden." Ein Umstand, der den 15 Jahre jüngeren Matthäus "stolz" macht. Der 1990er-Kapitän fügte hinzu: "Die Gespräche zwischen uns, dieses Vertrauen - das hält ein Leben lang."

Der große Zusammenhalt innerhalb des deutschen WM-Kaders vor 30 Jahren gepaart mit der großen fußballerischen Qualität sei das große Plus im DFB-Team gewesen, sind sich die Protagonisten in dem großen Zeitungsinterview einig.

Matthäus: "Es hat nie ein böses Wort gegeben"

Matthäus klärte hierzu über den Führungsstil des Kaisers auf: "Wie er die Mannschaft geführt hat – seine Qualität, seine Ruhe, seine Souveränität. Er hat mit jedem Spieler geredet, es hat kein Theater gegeben. Ein Beispiel: Olaf Thon war im Halbfinale vielleicht der beste Mann, im Finale aber nicht in der Startelf. Da hat es nie ein böses Wort gegeben. Keiner hat sich selbst in den Mittelpunkt gestellt. Es hat nie eine Auseinandersetzung gegeben wie es bei der WM 1986 noch häufiger der Fall war." Siegtorschütze Andreas Brehme meinte dazu sogar mit einem Augenzwinkern: "Das war wie bezahlter Urlaub." 

Am 8. Juli 1990 hatten Beckenbauer, Matthäus und Brehme das deutsche Team zum dritten WM-Titel nach 1954 und 1974 geführt. Für den heute 74-jährigen Beckenbauer war es bereits der zweite Triumph bei einer Weltmeisterschaft, nachdem er 1974 bereits als Spieler erfolgreich war.

"Die Verantwortung war 1990 schon eine andere als Teamchef, da leitest du das ganze Unternehmen", meinte der Ehrenpräsident des FC Bayern München, der aber keinen WM-Titel über den anderen stellen wollte.