26.09.2020 13:47 Uhr

Hertha sucht "Puzzleteil" - Götze wohl ein Regal zu hoch

Bei der Hertha lief es gegen Eintracht Frankfurt nicht rund
Bei der Hertha lief es gegen Eintracht Frankfurt nicht rund

Hertha BSC will auf dem Weg zum Big-City-Klub weiteres Geld in die Mannschaft stecken. Die Heimpleite gegen Eintracht Frankfurt hat gezeigt, wie weit die Mannschaft von den eigenen Ansprüchen entfernt ist.

Trainer Bruno Labbadia fand es "total schade", Torwart Alexander Schwolow ärgerte sich über das Niveau einer "Schülermannschaft": Hertha BSC erlebte beim 1:3 (0:2) gegen Eintracht Frankfurt einen schmerzhaften Rückfall und musste feststellen, dass man noch lange kein Big-City-Klub ist. Dennoch wird auch dank Investor Lars Windhorst weiteres Geld in neue Spieler gesteckt.

"Wir sind natürlich weiter auf der Suche. Noch haben wir ein bisschen Zeit, aber wir haben noch ein paar Eisen im Feuer, und wir wollen da auf jeden Fall noch weiter Gas geben", sagte Sportdirektor Arne Friedrich am Rande des Spiels bei "DAZN" über die Aktivitäten der Berliner auf dem Transfermarkt, der am 5. Oktober schließt.

Hertha greift dabei auch in die oberen Regale, dachte über die Verpflichtung von Mario Götze nach. "Er ist natürlich ein Name, mit dem wir uns beschäftigt haben", bestätigte Friedrich. Doch der WM-Held von 2014 dürfte kaum zu bekommen sein. Götze selbst wollte das Hertha-Interesse nicht kommentieren, sagte der "Bild", dass er sich zu vertraulichen Gesprächen nicht äußern werde. "Was ich aber sagen kann: Ich habe mich mit einigen Trainern und Vereinen in den vergangenen Wochen ausgetauscht."

Weiterer Lyon-Profi auf dem Zettel?

Hertha hat für die neue Saison schon tief in die Tasche gegriffen, holte Jhon Córdoba (1. FC Köln/15 Millionen Euro) und Keeper Schwolow (SC Freiburg/7 Millionen Euro). Für Lucas Tousart von Olympique Lyon legte man bereits im letzten Winter 25 Millionen Euro auf den Tisch. Doch das soll noch nicht genug sein. "Wir verbringen viel Zeit mit der Frage, wer ist dieses fehlende Puzzleteil", verriet Friedrich.

Vielleicht ist es Jeff Reine-Adelaide. Der frühere Mitspieler von Tousart bei Lyon soll wieder eine Option sein, kostet aber angeblich 25 Millionen Euro. Der französische U21-Nationalspieler kann sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf den Außenpositionen eingesetzt werden.

Womöglich benötigt man bald vor allem im zentralen Mittelfeld Ersatz, denn Eigengewächs Arne Maier humpelte gegen Frankfurt nach nur 21 Spielminuten vom Platz. Maier wurde zuletzt oft durch Verletzungen zurückgeworfen. "Bei Arne ist es so, dass er bei einem Pressschlag sein Innenband wieder gemerkt hat", äußerte Labbadia.

Hertha will sich noch nicht mit dem FC Bayern beschäftigen

Auf dem Papier gut ausgestattet ist Hertha in der Offensive, auch wenn die schnellen Spitzen gegen Frankfurt nicht trafen. Der zuletzt starke Matheus Cunha, der am Freitag erstmals in Brasiliens Nationalelf berufen wurde, blieb blass. "Er hat nicht den Tag gehabt, den er normalerweise hat und den wir gebraucht hätten", sagte Labbadia.

Am Ende fand es Labbadia "total schade", dass man sich nicht durchsetzen konnte, doch Frankfurt war mit seinen starken Torschützen André Silva (30., Foulelfmeter), Bas Dost (36.) und Sebastian Rode (71.) zu stark. Selbst das Hertha-Tor markierte in Martin Hinteregger (77.) ein Frankfurter per Eigentor.

Dass man nun am nächsten Spieltag in der Liga ausgerechnet bei der Übermannschaft Bayern München antreten muss, machte Labbadia angeblich keine zusätzlichen Sorgen. Man werde die Aufgabe in Ruhe angehen. "In der kommenden Woche haben wir genug Zeit, darüber zu reden", sagte der Coach.