27.10.2020 07:26 Uhr

Reus kein guter Kapitän? Watzke knöpft sich Hamann vor

Langjährige Weggefährten beim BVB: Aki Watzke (l.) und Marco Reus
Langjährige Weggefährten beim BVB: Aki Watzke (l.) und Marco Reus

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund hat mit deutlichen Worten auf die Kritik von TV-Experte Dietmar Hamann an Marco Reus reagiert.

"Dietmar Hamann analysiert oft sehr zutreffend. Hier liegt er aber komplett falsch. Wie will er auch mannschaftsinterne Vorgänge beurteilen können? Marco ist ein guter Kapitän", sagte Watzke gegenüber "Bild".

Hamann hatte zuvor bei "Sky" sein Unverständnis darüber geäußert, dass der BVB Reus im Sommer nicht die Kapitänsbinde abgenommen hatte. "Du kannst keinen Kapitän haben, der nur die Hälfte der Spiele macht", sagte der frühere Nationalspieler im Hinblick auf Reus' Verletzungsanfälligkeit.

Mit Abwehrchef Mats Hummels hatte Hamann zudem auch direkt einen möglichen Nachfolger für den deutschen Nationalspieler ins Spiel gebracht. "Du hast mit Hummels einen brillanten Leader, der in der Vergangenheit gezeigt hat, dass er das Wort ergreifen kann, dass er Leute mitreißen kann", so Hamann.

Auch diese Aussage des Experten nahm Watzke ins Visier. "Marco und Mats verstehen sich bestens. Dass Marco nach dieser langen Verletzungspause Zeit benötigt, seine Leistung zu stabilisieren, ist ja wohl einleuchtend. Wir wissen jedenfalls, was wir an ihm haben."

BVB: Marco Reus noch nicht in Top-Form - und nicht gesetzt

Reus hatte in der Anfangsphase der Saison nach gut sechsmonatiger Verletzungspause sein Comeback gegeben. In acht Pflichtspielen seitdem gelangen dem 31-Jährigen lediglich zwei Treffer - und noch keine einzige Torvorlage.

Unter Trainer Lucien Favre war Reus zuletzt nicht gesetzt. Auch der erst 17 Jahre alte Giovanni Reyna sowie DFB-Teamkollege Julian Brandt buhlen beim BVB um Einsatzzeit auf der für den Kapitän vorgesehenen Position hinter den Spitzen.

Anders als Hamann hatte Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus in seiner "Sky"-Kolumne einen Stammplatz für Reus gefordert. Der Offensivakteur habe sich "die Binde als Identifikations-Figur und Ur-Dortmunder verdient" und sei zudem "ein großartiger Fußballer".