22.03.2021 21:50 Uhr

Alonso zu Gladbach? Eberl feilt an Plan B

Xabi Alonso wird wohl neuer Gladbach-Trainer
Xabi Alonso wird wohl neuer Gladbach-Trainer

Der im Sommer frei werdende Trainer-Posten bei Borussia Mönchengladbach wird offenbar prominent besetzt. Kein anderer als Welt- und Europameister Xabi Alonso, der als Profi für den FC Liverpool, Real Madrid und den FC Bayern spielte, soll Marco Rose bei Gladbach ersetzen.

Das berichtet die "Bild". Allerdings soll der Mega-Deal mit dem einstigen Mittelfeldstar noch lange nicht durch sein. Die die Zeitung weiter berichtet, arbeitet der Gladbacher Sportdirektor Max Eberl auch noch an einem Plan B, sollte sich die Verpflichtung Xabi Alonsos doch noch zerschlagen. 

Mit mindestens einer weiteren Trainer-Alternative soll sich der Gladbacher Manager noch in Gesprächen befinden, heißt es in dem Medienbericht. Um wen es dabei konkret, ist bisher nicht bekannt. 

Die Gladbacher Borussia selbst wollte sich am Montag zunächst nicht zur Personalie Xabi Alonso äußern. "Wir kommentieren diese Geschichte nicht und werden uns melden, wenn es was zu vermelden gibt", sagte Vereinssprecher Markus Aretz am Montag der "Deutschen-Presse-Agentur".

Alonso-Berater äußert sich

Mittlerweile hat sich aber Alonsos Berater zu den Spekulationen geäußert. "Ich kommentiere Gerüchte grundsätzlich nicht. Xabi ist hier bei Real Sociedad und konzentriert sich auf die Aufgabe", sagte Inaki Ibánez bei "Sport1": "Wir werden sehen, was die Zukunft bringt."

Auf Anfrage der "Süddeutschen Zeitung" erklärte Real Sociedad: "Derzeit können wir nur bestätigen, dass er sich bei Real Sociedad auf seine Aufgabe als Trainer des B-Teams konzentriert."


Mehr dazu: Was Gladbach sich von Xabi Alonso verspricht


Gegenüber der "Marca" ließ Fußballdirektor Roberto Olabe verlauten: "Wir würden uns sehr wünschen, dass Xabi bei uns bleibt." Es gebe ein Vertragsangebot, Alonso könne sich Zeit lassen.

"Wir haben eine klare Vorstellung", hatte Eberl zuletzt im "Aktuellen Sportstudio" auf die Frage gesagt, ob es einen klaren Kandidaten gebe. Alonso wäre eine echte Überraschung. Zuletzt wurde über Oliver Glasner, Florian Kohfeldt, Adi Hütter, Ralf Rangnick, Jesse Marsch oder Gerardo Seoane als Rose-Nachfolger spekuliert.

Alonsos Erfahrungen als Übungsleiter sind bislang überschaubar. Nach seiner aktiven Karriere war er zunächst als U14-Trainer bei Real Madrid tätig. Seit 2019 ist der Spanier Coach der zweiten Mannschaft von Real Sociedad, die in der dritten Liga spielt.

Alonso als Titelhamster

Alonsos Karrierestationen als Spieler sind dagegen deutlich glanzvoller. Der Durchbruch als Profi gelang dem heute 39-Jährigen bei Real Sociedad.

2004 wechselte er für 16 Millionen Euro zum Liverpool. Fünf Jahre später folgte der Transfer zu Real Madrid. Die Königlichen überwiesen damals 34,5 Millionen Euro an die Reds. Von 2014 bis 2017 lief Alonso für den FC Bayern auf. Danach beendete er seine Karriere.

Mit der spanischen Nationalmannschaft wurde Alonso 2010 Welt-, sowie 2008 und 2012 Europameister. Zur Titelsammlung des ehemaligen Mittelfeldspielers kommen unter anderem zwei Champions-League-Triumphe, zwei Erfolge im spanischen Pokal und drei deutsche Meisterschaften hinzu.

Alonso als Trainer des FC Bayern?

Alonso wurde in der Vergangenheit schon als potenzieller Trainer beim FC Bayern gehandelt. Der Spanier sei ein "guter" und "intelligenter Typ", sagte der Münchner Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im Podcast "Phrasenmäher" der "Bild"-Zeitung.


Mehr dazu: Xabi Alonso zu Gladbach? Die besten Netz-Reaktionen


"Xabi Alonso hat diese Empathie, die du brauchst. Speziell bei der heutigen Spielergeneration, um mit ihnen so einen roten Faden zu spinnen. Ich glaube, dass er mal ein Trainer sein wird, der für den FC Bayern irgendwann in der Zukunft möglicherweise von Interesse sein kann."

Der aktuelle Gladbach-Trainer Marco Rose wird die Fohlen am Saisonende verlassen und sich Borussia Dortmund anschließen.