07.04.2021 09:52 Uhr

Verhandlungen vor Abschluss: Bobic-Wechsel nimmt Formen an

Fredi Bobic steht vor einem Wechsel von Eintracht Frankfurt zu Hertha BSC
Fredi Bobic steht vor einem Wechsel von Eintracht Frankfurt zu Hertha BSC

Die Verhandlungen zwischen Eintracht Frankfurt und Sportvorstand Fredi Bobic über eine vorzeitige Auflösung des bis 2023 laufenden Vertrages könnten sich dem Ende nähern. Damit wäre der Weg für einen Wechsel zu Hertha BSC frei.

Wie die "Bild" berichtet, wollen beide Seiten nach zuletzt schwierigen Gesprächen im Idealfall bis Ende der Woche, spätestens aber nach dem Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag eine Lösung präsentieren.

Laut dem Bericht habe die Eintracht ein "konstruktives Ergebnis und eine saubere Trennung" von Bobic im Visier. Deshalb gehen nach Informationen des Blattes derzeit beide Parteien aufeinander zu. Die Eintracht soll eine Ablöse von circa fünf Millionen Euro für Bobic fordern, den es nach fünf Jahren am Main zu Hertha BSC zieht.

Laut "Sport Bild" wolle der Hauptstadtklub die Summe gerne auf zwei Millionen Euro drücken. Dennoch würden die Berliner ihren einstigen Stürmer als umworbenen neuen Geschäftsführer gern so schnell wie möglich in die Planungen einbinden. Deshalb sei auch eine Erfüllung der Eintracht-Forderung denkbar, obwohl Hertha das Image fürchte, dass man für Wunschkandidaten per Blankoscheck bezahlt.

Nachfolger-Sucher der SGE verzögert sich

Die Suche nach einem Nachfolger gestaltet sich bei der SGE nach "Sport Bild"-Informationen derweil schwierig. Mit Christoph Spycher von den Young Boys Bern und Christoph Freund von RB Salzburg sagten gleich mehrere potenzielle Bobic-Nachfolger den Frankfurter ab. Auch die Installation des ehemaligen Eintracht-Profis Gelson Fernandes als Technischer Direktor verzögere sich. 

Alle Drei gelten als Weggefährten oder persönliche Freunde von Trainer Adi Hütter. Das Blatt mutmaßt, dass die Absagen nun auch Einfluss auf Hütters Bereitschaft zu einem Verbleib haben könnten. Der Coach wird Medienberichten zufolge von Borussia Mönchengladbach umworben.

Trotz der erfolgreichen Saison und der Aussicht auf die Teilnahme an der Champions League droht den Adlern im Sommer somit ein kompletter Neuanfang auf der Entscheidungsebene. Neben Bobic hört auch Sportdirektor Bruno Hübner auf. Von den prägenden Gesichtern der letzten Jahre bleibt möglicherweise nur Chef-Scout Ben Manga dem Verein erhalten.