14.04.2021 08:04 Uhr

So gespalten ist der FC Bayern

Beim FC Bayern herrscht dicke Luft
Beim FC Bayern herrscht dicke Luft

Beim FC Bayern herrscht seit seit Monaten dicke Luft zwischen Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Der Zoff hat wohl nun auch für einem Machtkampf in der Führungsebene gesorgt. Für Frieden soll Oliver Kahn sorgen, der das Amt des Vorstandsvorsitzenden Anfang 2022 von Karl-Heinz Rummenigge übernimmt.

Ein Bericht der "Sport Bild" zeigt auf, wie gespalten der FC Bayern mittlerweile ist. Die Causa Jérôme Boateng habe gezeigt, dass mittlerweile eine große Kluft bei den Münchnern entstanden ist.

Demnach hat Salihamidzic Boateng und seinem Berater vor rund zwei Wochen mitgeteilt, dass der Vertrag des Abwehrspielers nicht verlängert wird. Nur einen Tag später habe Rummenigge dem Weltmeister von 2014 allerdings wieder Hoffnungen gemacht und ihm gesagt, dass er sich noch zwei bis drei Wochen gedulden und noch nicht mit anderen Klubs verhandeln solle.

Laut dem Bericht ein klares Zeichen dafür, dass Rummenigge zu Flick hält, der lange für eine Verlängerung mit Boateng geworben hat.

Hoeneß gießt Öl ins Feuer

Für zusätzlichen Zündstoff sorgte Ex-Präsident und Aufsichtsrat Uli Hoeneß, der im Rahmen des DFB-Länderspiels gegen Nordmazedonien als RTL-Experte klarstellte, dass er Boateng nicht mit zur EM nehmen würde. Damit schlug er sich klar auf Salihamidzics Seite - zum Unmut von Flick, der den 69-Jährigen für seine offenen Worte kritisierte.

Vor dem Hinspiel in der Champions League gegen Paris Saint-Germain verkündete Salihamidzic dann das Boateng-Aus. Laut der "Sport Bild" sei der Schritt des Sportvorstands zu früh gekommen und habe für Kritik von den Bossen gesorgt, da so die Verhandlungsposition bei einer Verlängerung von Niklas Süle geschwächt wurde.

Außerdem habe Brazzo auch den Unmut von Boatengs Teamkollegen auf sich gezogen, da er dem Innenverteidiger die finale Entscheidung kurz vor der Partie mitgeteilt haben soll. Bayern verlor das Hinspiel mit 2:3 und schied nach dem 1:0-Sieg bei PSG aus.

Schlichtet Oliver Kahn den Zoff beim FC Bayern?

Hoffnungen ruhen derweil auf Oliver Kahn. Der ehemalige Torwart übernimmt ab 2022 das Amt von Karl-Heinz Rummenigge. Bislang hat sich der designierte Vorstandschef im Flick/Brazzo-Zoff weitgehend zurückgehalten.

Kahn solle nun in Erfahrung bringen, ob Flick über die Saison hinaus zu halten ist. Die "Sport Bild" spekuliert allerdings, dass sich Kahn auf die Seite seines ehemaligen Teamkollegen Salihamidzic schlagen könnte.