30.07.2021 10:00 Uhr

Zorc spricht Klartext bei Haaland

BVB-Star Erling Haaland wird immer wieder bei europäischen Topklubs gehandelt
BVB-Star Erling Haaland wird immer wieder bei europäischen Topklubs gehandelt

Die Gerüchte um Erling Haaland von Borussia Dortmund nehmen nicht ab. Im Gegenteil: Die europäischen Topklubs bringen sich beim BVB-Star immer mehr in Stellung. Auch mit dem FC Bayern wurde der 21-Jährige schon in Verbindung gebracht, aus Spanien und England dürfte aber wohl das größte Interesse kommen. Der BVB hat sich indes bereits mehrfach deutlich positioniert.

  • Zorc spricht Klartext
  • Chelsea kassiert Absage - Haaland wieder im Fokus?
  • BVB-Boss Watzke redet Klartext
  • Dauer-Gerüchte um Haaland: Kehl formuliert Warnung

Update 30.07.2021, 09:56 Uhr

Michael Zorc hat die wochenlangen Spekulationen über einen drohenden Vereinswechsel des Dortmunder Torjägers Erling Haaland als "heiße Luft" bezeichnet.

Damit reagierte der BVB-Sportdirektor auf eine angebliche Mega-Offerte des FC Chelsea für den 21 Jahre alten Norweger in Höhe von 175 Millionen Euro.

"Dieses Angebot ist nicht da und wird auch nicht erwartet. Als diese Zahlen medial kursierten, haben wahrscheinlich einige Protagonisten noch von der Super League geträumt. Wir müssen Erling nicht verkaufen", sagte Zorc in einem Interview der "Deutschen Presse-Agentur" ungeachtet der durch die Corona-Krise verursachten finanziellen hohen Verluste.

Update 30.07.2021, 08:50 Uhr

Borussia Dortmund hatte dem FC Chelsea immer wieder öffentlich deutlich gemacht, im Werben um Erling Haaland zumindest in diesem Sommer keine Chance zu haben. Womöglich nimmt die Story aber noch mal an Fahrt auf.

Grund hierfür ist die Abfuhr, die Romelu Lukaku den Blues erteilt haben soll. Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, sind die Londoner mit einer konkreten Offerte beim Starstürmer von Inter Mailand vorstellig geworden.

Chelsea soll vor allem mit einem hohen Gehalt gelockt haben, das allerdings nicht näher beziffert wird. Lukaku hat allerdings kein Interesse daran, zukünftig für den Champions-League-Sieger zu spielen.

Nach der Lukaku-Absage könnte schon bald der Lichtkegel wieder auf Haaland fallen. Medienberichten zufolge war Chelsea kurzzeitig bereit, bis zu 175 Millionen Euro für den BVB-Superstar zu bieten.

Update 29.07.2021, 01:32 Uhr

Kein Tag vergeht ohne neue Gerüchte um einen möglichen Sommerwechsel von BVB-Torjäger Erling Haaland. Für Klubboss Hans-Joachim Watzke steht jedoch fest, dass der Norweger die kommende Saison beim Pokalsieger verbringen wird.

"Erling Haaland wird nächstes Jahr hier spielen", stellte der 62-Jährige laut "Bild" im Dortmunder Trainingslager in Bad Ragaz klar. Sein letztes Wort?

Update 28.07.2021, 01:45 Uhr

Für Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspielerabteilung beim BVB, spricht derzeit nahezu nichts für einen Abschied von Erling Haaland noch in diesem Sommer.

"Ich erlebe Erling weiterhin extrem engagiert. Er versprüht unglaublich viel Energie und hat richtig Bock auf die Saison beim BVB. Erling hat vor wenigen Wochen seinen ersten Titel mit Borussia Dortmund geholt. Ich glaube, dass ihn das zusätzlich inspiriert und anspornt", erklärte der Ex-Profi im "Bild"-Interview.

Kehl weiter: "In den Gesprächen mit Mino Raiola rund um den Malen-Transfer hatte ich nicht das Gefühl, dass wir uns wegen Erling noch einmal zeitnah zusammensetzen müssten. Und wir haben schon 1000 Mal betont, dass wir ihn nicht abgeben möchten."

Er sei "überzeugt, dass Borussia Dortmund in der kommenden Saison ein fantastischer Verein für ihn sein wird, um sich weiterzuentwickeln".

Mit den ständigen Gerüchten um einen möglichen Haaland-Abgang hat sich Kehl längst arrangiert. "Aki, Michael und ich schmunzeln mittlerweile drüber", verriet der 41-Jährige und ergänzte: "Das war im vergangenen Jahr bei Jadon Sancho ja bis zum letzten Tag der Transferperiode ganz genauso. Der Ausgang ist bekannt." Dann schickte Kehl noch eine kleine Warnung an die Konkurrenz: "Will sagen: Es sollte uns niemand unterschätzen."

Update 27.07.2021, 20:00 Uhr

Stürmer-Star Erling Haaland von Borussia Dortmund hat sich durchaus kritisch zu den Transfer-Gerüchten um seine Person geäußert. Zudem sprach der Angreifer des BVB über Sommer-Neuzugang Donyell Malen - und war zu Scherzen aufgelegt.

Erling Haaland zählt zu den begehrtesten Spielern Europas, längst haben sämtliche Top-Klubs Interesse am Norweger bekundet. Medienberichten zufolge bastelt der FC Chelsea gar an einem 175 Millionen Euro schweren Deal für den Linksfuß.

Haaland selbst sieht derartige Summen kritisch, wie er am Dienstag im Rahmen einer Medienrunde hervorhob. "Ich bin ein normaler Mensch. Das ist eine Menge Geld für eine Person. Ich hoffe, da ist nichts dran."

Er habe bis vor kurzem "einen Monat lang" nicht mit seinem Agenten gesprochen. Das sei in Indiz, so Haaland, dass ihn die brodelnde Gerüchteküche kalt ließe. Der Vertrag des Angreifers in Dortmund läuft noch bis 2024. Zudem "genieße" er seine Zeit in Dortmund. "Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen."

Update 27.07.2021, 13:05 Uhr

Ein Haaland-Abschied vom BVB im Sommer 2021? Ausgeschlossen! Oder? Klub-Berater Matthias Sammer sieht bei einem möglichen Angebot für den Superstar sehrwohl eine Schmerzgrenze, bei der der Verein handeln müsste.

Diese Grenze ist für den Ex-Profi erreicht, wenn "ein Verrückter" komme und 200 Millionen Euro biete, wie er bei einer Amazon-Pressekonferenz in München sagte. "Wie soll ich das den Aktionären erklären", lautete seine rhetorische Frage zum Ausschlagen einer solchen Summe.

Er gehe aber davon aus, dass der norwegische Stürmer bleibe. "So ist es besprochen", sagte der 53-Jährige, der seit 2018 als externer Berater des börsennotierten BVB arbeitet.

Update 26.07.2021, 08:08 Uhr

Mit Jadon Sancho hat Manchester United in diesem Sommer bereits einen Star von Borussia Dortmund verpflichtet. Offenbar hofft der englische Rekordmeister auch weiterhin auf einen Transfer von Angreifer Erling Haaland.

Laut "Mundo Deportivo" denkt Manchester United über ein mögliches Tauschangebot nach. Demnach könnten die Red Devils dem Revierklub Anthony Martial plus einen zusätzlichen Millionenbetrag für Haaland anbieten.

Der BVB wurde schon in der Vergangenheit mit dem 25-jährigen Franzosen in Verbindung gebracht. Ob Martial die Schwarz-Gelben im Transferpoker um Haaland zum Umdenken bringt, darf allerdings bezweifelt werden.

Update 19.07.2021, 13:12 Uhr

Der FC Chelsea soll Erling Haaland zu seinem Top-Transferziel in diesem Sommer auserkoren haben. Die Verantwortlichen der Blues verwundert die Berichterstattung der vergangenen Tage aber offenbar.

Die Meldungen aus der jüngsten Zeit hätten die Chelsea-Macher "überrascht", schreibt "The Athletic". Grund hierfür seien Texte, in denen Stand, dass ein Angebot von rund 175 Millionen Euro ausreichen würde, um Haaland von Borussia Dortmund weglotsen zu können.

An der Stamford Bridge gehe man vielmehr davon aus, dass der BVB keinerlei Bereitschaft signalisiert, Haaland noch in den kommenden Wochen abzugeben.

Update 18.07.2021, 12:42 Uhr

Kaum ein Tag vergeht ohne neue Gerüchte rund um BVB-Shootingstar Erling Haaland.

Nachdem in den letzten Wochen der FC Chelsea im Mittelpunkt der Spekulationen war, kommt nun ein weiterer internationaler Top-Klub hinzu: Juventus Turin.

Nach Informationen von "La Repubblica" ist die Alte Dame in den Poker um den jungen Norweger eingestiegen. Demnach sieht man Haaland bei Juve als perfekten Nachfolger für Cristiano Ronaldo.

Dieser ist zwar noch bis Sommer 2022 an den Serie-A-Klub gebunden, wurde zuletzt aber immer wieder mit einem Wechsel in Verbindung gebracht.

Sollte CR7 die Turiner also tatsächlich verlassen, würden die Verantwortlichen nicht nur eine Ablösesumme kassieren, sondern laut der Zeitung ein auch ein Gehalt von sage und schreibe 31 Millionen Euro einsparen und könnten dieses in Haaland investieren.

Noch steht Ronaldo aber bei Juve unter Vertrag, während der BVB gleichzeitig immer wieder deutlich machte, dass Haaland in diesem Sommer unverkäuflich ist. 

Update 16.07.2021, 13:09 Uhr

Während Gerüchte über das irre Vertrags-Angebot des FC Chelsea für Erling Haaland die Runde machen (siehe 11:07 Uhr), gibt es Berichte aus Deutschland, dass die Verantwortlichen von Borussia Dortmund nichts von einem ebenfalls gehandelten Tausch-Deal der Blues wissen.

Laut "Sport Bild" ist kein Tausch-Angebot, das die beiden Chelsea-Stars Callum Hudson-Odoi und Tammy Abraham gegen Haaland einschließen würde, in der Chefetage des BVB angekommen. Die Spekulationen darum hatte unter anderem der englische "Mirror" aufgemacht.

Es bleibe ohnehin dabei, dass der Dortmunder Shootingstar weder getauscht noch verkauft werden soll, so das deutsche Sportblatt.

Update 16.07.2021, 11:07 Uhr

Der FC Chelsea soll zwar noch kein offizielles Angebot für Erling Haaland bei Borussia Dortmund eingereicht haben. Persönlich sind die Blues bei dem Superstar aber offenbar bereits vorstellig geworden.

Laut dem Transferinsider Nicolò Schira bietet Chelsea Haaland einen Vertrag mit einem Netto-Jahresgehalt von satten 20 Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen.

Zum Vergleich: Beim BVB soll Haaland momentan acht Millionen Euro brutto erhalten. 

Wie aber auch Schira aufführt, sind die Dortmunder grundsätzlich nicht bereit, Haaland in diesem Sommer abzugeben, und rufen eine Ablöse von 175 Millionen Euro auf.

Update 16.07.2021, 06:39 Uhr

Der FC Chelsea ist bereit, 175 Millionen Euro in den Ring zu werfen, um Erling Haaland im Sommer 2021 von Borussia Dortmund loszueisen, der BVB will seinen Topstar unbedingt halten, droht jedoch, schwach zu werden: So lassen sich die Schlagzeilen zusammenfassen, die seit Wochen die Medien beherrschen. 

Die "Bild" räumt nun allerdings mit einigen Behauptungen auf. Eine Offerte der Blues für Haaland existiere noch nicht, will die Zeitung erfahren haben. Auch ein kolportiertes Szenario, in dem Chelsea im Gegenzug Callum Hudson-Odoi und Tammy Abraham zu den Schwarz-Gelben ziehen lässt, "wird es nicht geben", heißt es in dem Bericht.

Ohnehin sollen die Borussen den Norweger weiterhin "auf keinen Fall" ziehen lassen wollen. Haaland stehe schlicht nicht zum Verkauf.

Eine nachvollziehbare Haltung, die den BVB jedoch eine Menge Geld kosten könnte. Im Sommer 2022 kann Haaland das Ruhrgebiet angeblich für "nur" 75 Millionen Euro verlassen.

Update 15.07.2021, 14:33 Uhr

Während die Gerüchte um einen möglichen Wechsel von Erling Haaland zum FC Chelsea nicht abreißen, hat Borussia Dortmund wohl längst eine Entscheidung bezüglich der Zukunft des Torjägers getroffen.

Wie die "Sport Bild" berichtet, plant BVB-Trainer Marco Rose fest mit dem 20-Jährigen. Demnach haben die Vereinsbosse ihrem Angreifer mitgeteilt, dass er ein "zentraler Baustein des Kaders" sei.

Zuletzt hatte schon Sportdirektor Michael Zorc Haalands Verbleib angekündigt.

Update 15.07.2021, 11:35 Uhr

Um einen möglichen Transfer von Erling Haaland realisieren zu können, wird der FC Chelsea nun offenbar kreativ. Wie der "Mirror" berichtet, wollen die Blues neben einer satten Transfersumme auch Angreifer Tammy Abraham nach Dortmund schicken. Der 23-Jährige gilt beim Team von Trainer Thomas Tuchel schon länger als Verkaufskandidat.

"Sky" schlägt in dieselbe Kerbe und führt neben Abraham noch Callum Hudson-Odoi als möglichen Tauschspieler auf. Der BVB habe sich aber weder mit Abraham noch mit Hudson-Odoi locken lassen und erst mal abgewunken. 

Update 14.07.2021, 10:50 Uhr

Der FC Chelsea soll bereit sein, satte 175 Millionen Euro für Erling Haaland zu bieten. Zu der ohnehin schon monströsen Ablöse käme offenbar noch eine satte Berater-Provision hinzu.

Wie der Pay-TV-Sender "Sky" berichtet, fordert Haalands geschäftiger Agent Mino Raiola satte 40 Millionen Euro für sich persönlich, damit der Transfer überhaupt über die Bühne gehen würde.

Raiolas absurde Forderung macht den ohnehin unwahrscheinlichen Haaland-Transfer in diesem Sommer nicht gerade realistischer.

Update 13.07.2021, 19:53 Uhr

Die "Bild" hat Erling Haaland mit den Gerüchten um einen Abschied vom BVB konfrontiert, die Reaktion bringt allerdings noch kein Licht ins Dunkel.

Die Frage: "Bleiben Sie beim BVB, Herr Haaland?", kommentierte der Norweger der Zeitung zufolge nach kurzem Überlegen mit einem "breiten Grinsen". Eine verbale Äußerung erfolgte jedoch nicht.

Auch Haalands Berater Mino Raiola wich auf Nachfrage der "Bild" aus. "Es gibt nichts zu sagen", wird der 53-Jährige zitiert.

Update 13.07.2021, 19:04 Uhr

Nachdem sich die Berichte über einen möglichen Abschied von Erling Haaland vom BVB, Mega-Ablöse inklusive, zuletzt wieder mehrten, hat Dortmunds Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl am Dienstag zur Causa geäußert.

"Es hat sich an unserer Position nichts verändert, wir planen fest mit Erling" , so Kehl gegenüber "Sky". Dieser Umstand sei in "den letzten Wochen und Monaten" dem Norweger und dessen Berater "klar kommuniziert" worden. Der Angreifer sei zurück beim BVB und werde demnächst mit dem Training beginnen.

"Haaland will Fußball spielen. Er fühlt sich bei uns sehr wohl und wird heiß sein, in der nächsten Saison für uns sehr viele Tore zu schießen", beendete Kehl seine Ausführungen.

Update 12.07.2021, 22:07 Uhr

Berichte spanischer Medien, Erling Haaland habe seinem Berater Mino Raiola mitgeteilt, dass er bei einem Abschied von Borussia Dortmund auf jeden Fall zu Real Madrid wechseln wolle, haben den FC Chelsea wohl nicht abgeschreckt. 

Die "Bild" berichtete am Montagabend, dass Chelsea-Eigentümer und -Geldgeber Roman Abramovich das notwendige Geld für eine Sofort-Verpflichtung Haalands freigegeben hat. Die Rede ist von nicht weniger als 175 Millionen Euro.

Abramovich soll allerdings gefordert haben, dass die Blues im Gegenzug Stars veräußern, um die Investitionen wenigstens etwas aufzufangen. Englischen Berichten zufolge könnten Callum Hudson-Odoi, Hakim Ziyech und Tammy Abraham die Londoner verlassen.

O-Töne aus Dortmund legen derweil nahe, dass der BVB seinem Kurs treu bleibt und Haaland in diesem Sommer nicht veräußert. "Wir planen fest mir Erling für die neue Saison", bestätigte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc unlängst.

Update 12.07.2021, 17:45 Uhr

Erling Haaland hat laut spanischen Medien (mal wieder) über seine Zukunft entschieden. "Ok diario" zufolge hat der BVB-Angreifer seinem Berater Mino Raiola mitgeteilt, dass er Borussia Dortmund in Richtung Real Madrid verlassen will. 

Wann der Norweger seinen Abschied anstrebt, ist dem Bericht zufolge noch offen, das Ziel sollen hingegen auf jeden Fall die Königlichen sein. Ein Engagement beim FC Barcelona soll Haaland hingegen ausgeschlossen haben.

Beim BVB reagiert man derweil mit Humor auf die mannigfaltigen Gerüchte um den 20-Jährigen. Man brauche Haaland nicht auf dem Trainingsgelände zu suchen, er sei längst in England, scherzte BVB-Sportboss Michael Zorc am Montag gegenüber "Sky".

Update 10.07.2021, 08:58 Uhr

Die Spekulationen um Erling Haalands möglichen Wechsel zum FC Chelsea kochten in den letzten Tagen noch einmal hoch.

Englischen Medienberichten zufolge ist der Champions-League-Sieger bereit, 175 Millionen Euro für den Norweger zu zahlen. 

Beim BVB prallen derartige Meldungen aber ohne große Wirkung ab. Sportdirektor Michael Zorc erneuerte gegenüber "Bild": "Es hat sich nichts geändert. Wir planen mit Erling für die neue Saison."

Update 09.07.2021, 10:35 Uhr

Erling Haaland ist der Wunschstürmer des FC Chelsea, das wurde medial zuletzt ziemlich deutlich ersichtlich. Borussia Dortmund hat allerdings kein Interesse daran, seinen Superstar in diesem Sommer abzugeben.

Die Blues könnten sich daher umorientieren und auf einen anderen Kandidaten fixieren. Der da heißt: Romelu Lukaku. Offenbar ist es bereits zu einem ersten Austausch mit dem EM-Fahrer gekommen.

Wie der für gewöhnlich gut informierte Instagram-Kanal "cfcnewspage" berichtet, ist es in den vergangenen Wochen zu positiven Gesprächen zwischen Lukaku und Chelsea-Trainer Thomas Tuchel gekommen.

Etwas Konkretes hat sich bisher allerdings nicht ergeben. Bei Chelsea sei man davon überzeugt, dass ein Lukaku-Transfer eher zu realisieren sei als der von Haaland.

Im Werben um Lukaku sollte sich Chelsea aber ebenfalls die Zähne ausbeißen. Der Belgier schoss Inter Mailand mit 24 Toren in der letzten Saison fast im Alleingang zum ersten Scudetto seit elf Jahren.

Update 08.07.2021, 10:17 Uhr

Der FC Chelsea scheint bereit, im Poker um Erling Haaland alle Hemmungen abzulegen. Das britische Portal "90min.com" berichtet vom großen Interesse des englischen Schwergewichts und von einem Angebot, das die Blues in der Pipeline haben.

Dem Bericht zufolge ist Chelsea bereit bis zu 175 Millionen Euro für den BVB-Superstar zu bieten. Borussia Dortmund weigerte sich bisher stets, Haaland abzugeben.

Die Hoffnung in London sei, dass der BVB durch ein solch exorbitantes Angebot überzeug werden kann, Haaland doch noch in diesem Sommer zu veräußern.

Immerhin würde das genannte Angebot, das Chelsea angeblich vorbereitet, dem BVB weit mehr als das Doppelte einbringen, was er für Haaland im Sommer 2022 erlösen könnte.

Dann greift Medienberichten zufolge eine Ausstiegsklausel, die bei etwa 75 Millionen Euro liegen soll.

Update 06.07.2021, 14:58 Uhr

Der ehemalige Chelsea-Profi Emmanuel Petit hat die Gerüchte über einen möglichen Wechsel von BVB-Angreifer Erling Haaland an die Stamford Bridge befeuert.

Gegenüber "Paddy Power" forderte der 50-Jährige seinen Ex-Klub zu einer Verpflichtung des Norwegers auf. "Olivier Giroud steht vor seinem Abschied von Chelsea, Tammy Abraham wird vielleicht verliehen, Timo Werner strauchelt immer noch beim Tore schießen und Kai Havertz ist kein Angreifer" analysierte Petit die Lage in der Offensive von Trainer Thomas Tuchel.

Das mögliche Upgrade sieht der Weltmeister von 1998 in Dortmunds Haaland. "Chelsea benötigt einen neuen Angreifer und jemanden, der viele Tore schießt. Erling Haaland ist die Antwort. Er ist stark, kräftig, jung und hat eine strahlende Zukunft vor sich", argumentierte Petit.

Chelsea-Trainer Tuchel würde die Chance auf eine Verpflichtung Haalands steigern, spekulierte der frühere defensive Mittelfeldspieler weiter. "Offensiv könnte er der Finisher werden, den Chelsea braucht", schwärmte Petit, der zwischen 2001 und 2004 für die Londoner auflief, von Haaland.

Update 01.07.2021, 13:01 Uhr

Das Thema eines möglichen Wechsels von Erling Haaland zum FC Chelsea wird die Berichterstattung wohl noch eine Zeit lang beschäftigen.

Der frühere Bundesliga-Profi und heutige TV-Experte Jan Aage Fjörtoft stimmt in die Blues-Gesänge der letzten Woche mit ein und schreibt auf Twitter, dass Haaland der Londoner Wunschstürmer sei.

Bisher habe es aber nach wie vor keinen Kontakt zwischen Chelsea und der Haaland-Entourage gegeben.

In diese Richtung gingen auch die jüngsten Äußerungen von Berater Mino Raiola, der die kolportierte Einigung mit Chelsea vehement zurückwies und betonte, dass noch alles offen sei.

Update 01.07.2021, 09:03 Uhr

Borussia Dortmund hat seine Position bereits mehrfach unmissverständlich klargemacht: Erling Haaland wird den BVB in diesem Sommer nicht verlassen.

Glaubt man übereinstimmenden Medienberichten, ist das schwarz-gelbe Dogma allerdings nicht so unumstößlich wie die Aussagen der Dortmunder Führung erahnen lassen. Die englische "Daily Mail" will erfahren haben, dass Haaland "offen für den nächste Schritt ist", das spanische Portal "Don Balon" berichtet sogar, Haaland dränge auf einen Abschied.

Die enorme Ablöseforderung von angeblich 200 Millionen Euro sollen dabei kein Problem darstellen. Roman Abramovich, der Eigentümer des FC Chelsea, soll bereit sein, das Geld für den jungen Norweger in den Ring zu werfen. 

Transfer-Experte Ian McGarry von "Transfer Window Podcast" nennt allerdings einen gewaltigen Stolperstein. Demnach sind die Blues nicht bereit, Haalands Kontrakt mit einer Ausstiegsklausel zu versehen. Ein Detail, auf das Haalands Berater Mino Raiola pochen soll. Dennoch glaubt McGarry, Haaland werde sich noch vor Beginn der Saison 2021/22 dem FC Chelsea anschließen.

Update 24.06.2021, 11:48 Uhr

Das Thema Erling Haaland wird in den nächsten Wochen noch des Öfteren auf der Tagesordnung stehen. Die Berichte über seinen möglichen Wechsel zum FC Chelsea reißen nicht ab.

Der türkische Journalist Ekrem Konur behauptet, dass Haaland positiv auf Chelseas Vertragsangebot über vier Jahre plus Option auf eine weitere Saison reagiert hat.

Außerdem schreibt Konur von einem erneuten Angebot, das der englische Topklub vorbereitet. Die Offerte soll bei 85 Millionen Euro liegen plus Tammy Abraham als Verrechnung beinhalten.

Ein Haaland-Transfer habe für Chelsea oberste Priorität, heißt es.

Update 23.06.2021, 07:33 Uhr

Zuletzt hatte es Berichte gegeben, Erling Haaland habe sich für einen Wechsel zum FC Chelsea entschieden. Sogar Einigkeit herrsche bereits zwischen die Parteien, wie Ian McGarry im "Transfer Window Podcast" behauptete.

Haalands Berater Mino Raiola reagierte nun auf die Gerüchte. "Das ist eine Falschmeldung", sagte der Staragent zur "Sport Bild" und stellte klar: "Es ist noch alles offen."

Dem Magazin zufolge bleibt Haaland zudem im Fokus des FC Bayern, sollte Robert Lewandowski die Münchner verlassen. 

Update 22.06.2021, 09:12 Uhr

Die Spekulationen um Erling Haalands Zukunft werden immer wilder. Nachdem in der Vorwoche über eine Einigung des Norwegers mit dem FC Chelsea spekuliert wurde (s. 17.06.), behauptet der selbsternannte Transfer-Experte Alfredo Pedulla nun, dass der Angreifer bei Real Madrid im Wort stünde.

Beide Seiten hätten längst Einigkeit erzielt, und am liebsten würde Haaland schon jetzt zu den Königlichen wechseln. Borussia Dortmund stelle sich allerdings noch quer, rufe wahnwitzige 175 Millionen Euro auf. Im kommenden Sommer sei der Stürmer dagegen exakt 100 Millionen Euro günstiger zu haben.

Dem Vernehmen nach wäre Real sogar bereit, dem BVB sofort eine dreistellige Millionensumme zu überweisen, aber deutlich weniger als die kolportierten 175 Millionen Euro. Haaland habe sich derweil entschieden, wolle unbedingt schon jetzt nach Madrid.

Update 17.06.2021, 09:31 Uhr

Erling Haaland hat sich angeblich noch vor seinem Urlaub mit Manchester-City-Profi Riyad Mahrez für einen Wechsel nach England entschieden, wie Ian McGarry im "Transfer Window Podcast" behauptet. Allerdings schließe sich der Norweger nicht dem englischen Meister an, sondern Champions-League-Sieger FC Chelsea.

Die Rahmenbedingungen für einen Vertrag beim FC Chelsea seien bereits mit dem 20-Jährigen ausgehandelt worden, so McGarry. "Nun muss Chelsea nur noch mit Borussia Dortmund eine Einigung erreichen." Klubbesitzer Roman Abramovich habe zwei Tage nach dem Sieg der Königsklasse zusammen mit Teammanager Thomas Tuchel festgelegt, dass Haaland die zentrale Figur im Chelsea-Sturm werden soll.

Erling Haaland besitzt bei Borussia Dortmund noch einen Vertrag bis 2024. Die BVB-Bosse hatten in den vergangenen Monaten mehrfach betont, den Angreifer in diesem Sommer nicht ziehen lassen zu wollen. Dennoch reißen die Gerüchte über einen baldigen Abschied nicht ab, der Deal könnte eine Ablösesumme von bis zu 200 Millionen Euro umfassen, wie englische Zeitungen zuletzt vermuteten.

Angeblich besitzt Erling Haaland in seinem Arbeitspapier bei Borussia Dortmund jedoch eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro, die ab Sommer 2022 greift. Der englische "Telegraph" zweifelt allerdings an der Existenz einer solchen Klausel. 

Update 15.06.2021, 07:55 Uhr

Wer sich gefragt hat, wie es Erling Haaland gerade geht, kann sich beruhigt zurücklehnen. Der Norweger genießt seinen Urlaub - und zwar in vollen Zügen.

Am Montag veröffentlichten britische Medien zunächst einige Bilder von Haaland, der in einem extravaganten Designeroutfit mit seinen Freunden auf einer Yacht in Mykonos feierte. Wenig später kursierte ein Video, das den äußerst gut gelaunten BVB-Star tanzend in einer Strandbar zeigte.

Ein Detail ließ einige Fans dabei besonders hellhörig werden: Haaland feierte an der Seite von Riyad Mahrez, dem Spielmacher von Manchester City. Binnen Minuten ging das Video viral, viele City-Anhänger werteten den Clip direkt als Art Transferbestätigung.

Auch Mahrez wurde auf das Video aufmerksam und äußerte sich via Twitter dazu. Sein Kommentar: "Agent Mahrez on duty", frei übersetzt: Spieler-Agent Mahrez bei der Arbeit.

In einem weiteren Tweet versuchte er dann, die Meute in den Sozialen Medien wieder zurück auf den Boden zu holen und schrieb: "Wir haben nur Spaß, beruhigt Euch wieder." 

Update 08.06.2021, 11:23 Uhr

Nachdem die "Times" bereits das Interesse des FC Chelsea an BVB-Stürmer Erling Haaland befeuerte, bringen "Daily Mail" und "Express" nun weitere Details ans Licht.

Auch wenn den Blues bewusst sei, dass es schwierige Verhandlungen werden, sollen die Gespräche um einen Transfer von Haaland eröffnet worden sein, so die englischen Zeitungen, die vermuten, dass der BVB nur mit einer Ablöse in Höhe von 200 Millionen Euro überzeugt werden könnte.

Um die irre Summe zu mindern, soll Chelsea bereit sein, Spieler in den Deal zu involvieren. Bei ersten Gesprächen soll unter anderem der Name Tammy Abraham gefallen sein. Dortmund soll noch nicht entschieden haben, ob Abraham eine Option wäre, die Schwarz-Gelben sollen den Markt grundsätzlich allerdings bereits nach einem Nachfolger für Haaland sondieren.

Weitere Tausch-Kandidaten sind dem Vernehmen nach Hakim Ziyech und der frühere Dortmunder Christian Pulisic. Beide zählten bei den Blues in den vergangenen Monaten nur selten zum Stamm.

Der ehemalige Dortmund-Coach Thomas Tuchel, der inzwischen den FC Chelsea trainiert und die Londoner zum Sieg in der Champions League führte, soll Eigner Roman Abramowich und Klub-Chefin Marina Granovskaia zudem klargemacht haben, dass ein Kauf von Haaland eine herausragende Stellung in seinen Planungen einnimmt. 

Neben einer stattlichen Ablöse soll auch Haalands Gehalt königlich ausfallen: Dem Bericht zufolge wird Berater Mino Raiola etwa 350.000 Euro pro Woche verlangen. 

Update 08.06.2021, 08:45 Uhr

Champions-League-Sieger FC Chelsea bringt sich offenbar für einen Transfer von Erling Haaland in Stellung. Der Norweger sei im Zuge der Suche nach einem neuen Torjäger auf Weltklasse-Niveau die Wunschlösung der Blues, berichtet die britische Tageszeitung "The Times".

Ein offizielles Angebot hätten die Londoner allerdings noch nicht abgegeben, wohl wissend, dass der BVB wohl nur mit wahnwitzig viel Geld von einem Verkauf überzeugt werden könnte. Mehr als 150 Millionen Pfund (ca. 175 Millionen Euro) würden für Haaland fällig. Noch sei das Interesse der Dortmunder, ihren Goalgetter abzugeben, ohnehin gering.

Update 06.06.2021, 18:43 Uhr

Real Madrid hat nach Angaben der Zeitschrift "AS" intern beschlossen, einen Transfer von Erling Haaland nur dann zu realisieren, sollte PSG-Superstar Kylian Mbappé nicht verpflichtet werden können. Ob die Königlichen Haaland jedoch überhaupt vom BVB loseisen können, steht auf einem anderen Blatt.

Denn: Laut "AS" wurde der Norweger von den Schwarz-Gelben nun mit einem Preisschild versehen, das alle Interessenten abschrecken soll. Demnach fordert der Revierklub 200 Millionen Euro für Haaland.

Update 02.06.2021, 18:16 Uhr

Die Gerüchteküche brodelt weiter! Bis das Transferfenster geschlossen ist, dürfte es heiß bleiben rund um Erling Haaland und den BVB.

Aus England kommt die neueste Spekulation: Laut der englischen "SportsMail" möchte Manchester City in Kürze ein Großkaliber für den Angriff verpflichten. Nach Informationen der Zeitung soll es sich dabei um Harry Kane oder eben Erling Haaland handeln.

Vorstandsboss Khaldoon Al Mubarak kündigte zuletzt an, einen passenden Ersatz für den abgewanderten Sergio Agüero verpflichten zu wollen. 

"Wir verlieren mit ihm eine Legende. Es sind große Fußstapfen, aber ich bin mir sicher, dass wir einen guten Nachfolger für ihn finden", wird der Klub-Boss von der "SportsMail" zitiert. "Wir werden auf ein paar Schlüsselpositionen Qualität in den Kader bringen", so Al Mubarak weiter.

Ob am Ende tatsächlich Haaland in Manchester landet, ist fraglich. Der BVB-Shootingstar hatte zuletzt betont, dass er seinen Vertrag bei der Borussia "respektieren" wolle. 

Update 28.05.2021, 15:39 Uhr

Erling Haaland hat den BVB aufhorchen lassen. Das Sturmjuwel will seinen Vertrag bei Borussia Dortmund trotz aller Spekulationen über einen möglichen Wechsel "respektieren". Das erklärte der 20-Jährige im Interview mit dem früheren Profi Jan Aage Fjörtoft für den skandinavischen Sender "Viaplay".

Die BVB-Verantwortlichen hatten zuletzt deutlich gemacht, dass der Stürmer auch in der kommenden Saison für den Pokalsieger auflaufen werde. Auf die Frage nach seinen Gedanken zu diesen Aussagen sagte Haaland: "Ich habe einen Vertrag für ein paar gute Jahre, ich respektiere meinen Vertrag."

Haaland besitzt in Dortmund noch einen Kontrakt bis 2024, der erst im nächsten Jahr eine Ausstiegsklausel enthält. Berater Mino Raiola hatte Spekulationen über einen möglichen Wechsel jedoch immer wieder angeheizt.

Haaland betonte zudem die Bedeutung der Qualifikation für die Champions League mit dem BVB. Er sei ein "großer Fan" der Königsklasse, sagte der Torjäger: "Das weiß jeder. Es war eine große Erleichterung, dass wir uns den Platz gesichert haben. Das war wirklich wichtig."

Nach dem Triumph im DFB-Pokal mit Dortmund hat Haaland weitere Erfolge in seiner Karriere fest im Blick. "Ich habe gerade meinen ersten großen Titel geholt, das war ein großartiges Gefühl", sagte er: "Deshalb will ich Titel gewinnen."

Update 28.05.2021, 07:26 Uhr

Erling Haaland und sein möglicher Wechsel zu Real Madrid - das Thema bleibt immer noch heiß. Zumindest für die spanische Sporttageszeitung "AS".

Demnach träumt Haaland nach wie vor davon, sich zukünftig das Trikot der Blancos überzustreifen und wäre notfalls bereit dazu zu warten, um sich seinen Traum zu erfüllen.

Heißt: Da der BVB in diesem Sommer seinen Wechselveto einlegt, sieht alles nach einem Transfer im Sommer 2022 aus.

Zupass kommen soll Real dabei die hervorragende Beziehung zwischen dem Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Real-Patriarch Florentino Pérez.

Dieses nahezu brüderliches Verhältnis lasse Real gegenüber der mitbietenden Konkurrenz in der Pole Position stehen, schreibt die "AS".

Update 27.05.2021, 13:52 Uhr

Uli Hoeneß hat auf die anhaltenden Gerüchte um ein mögliches Interesse des FC Bayern an BVB-Torjäger Erling Haaland reagiert - und einem Transfer des Norwegers eine klare Absage erteilt.

"Wie sollen wir das finanzieren?", entgegnete der Ehrenpräsident des Rekordmeisters im "Sport1"-Interview angesprochen auf eine Haaland-Verpflichtung.

Hoeneß verwies in diesem Zusammenhang auf die Folgen der Pandemie: "Ich denke, viele haben das immer noch nicht wirklich begriffen: Corona ist eine Situation, die unsere Gesellschaft noch nie hatte. So ein Virus ist ein unsichtbarer Gegner. Und keiner weiß, ob er nicht zurückkommt. Wir dürfen keine Risiken eingehen und müssen alle miteinander kleinere Brötchen backen."

Update 24.05.2021, 08:35 Uhr

Die Saison ist vorbei, die EM wird er nur als Zuschauer verfolgen, die nächste Spielzeit ist noch ganz weit weg: BVB-Superstar Erling Haaland hat seine Sommerpause stilecht und durchaus extravagant eingeläutet.

Am Sonntag postete der Norweger auf seinem Instagram-Kanal ein Bild von sich in einem Privatjet. Der Stürmer trug einen Designer-Anzug in "Bayern-Farben" und schrieb dazu: "Auf dem Weg nach Monaco".

Wenig später machten im Netz Bilder die Runde, die Haaland auf einer Luxus-Yacht im Fürstentum zeigten. Von dort beobachtete der 20-Jähriger als einer von vielen Tausend zugelassenen Fans das traditionsreiche Formel-1-Rennen, das der Niederländer Max Verstappen gewann.

Update 19.05.2021, 10:55 Uhr

Laut Xavi Torres vom spanischen Sender "TV3" hat sich der FC Barcelona nun gegen eine Verpflichtung von Erling Haaland entschieden. Demnach gaben vor allem finanzielle Aspekte den Ausschlag.

Barca habe aufgrund der Schuldenlast nur Mittel für ein großes Vorhaben im Sommer - und dieses soll die Vertragsverlängerung von Lionel Messi werden. Die spanische Zeitung "AS" berichtet, dass sich beide Partien in guten Gesprächen befinden.

Die Spekulationen um einen Wechsel nach Katalonien waren aufgekommen, nachdem Haalands Vater Alf-Inge sowie Berater Mino Raiola einen Termin beim FC Barcelona wahrnahmen und über einen möglichen Transfer diskutierten. Der BVB hatte stets betont, mit Erling Haaland in die neue Spielzeit zu gehen.

Update 18.05.2021, 08:01 Uhr

Obwohl BVB-Sportdirektor Michael Zorc Haalands Verbleib bei Borussia Dortmund mittlerweile bestätigt hat, buhlen die internationalen Topklubs offenbar weiter um den Norweger.

Laut der spanischen "AS" steht der 20-Jährige bei Real Madrid hoch im Kurs. Demnach spielt Haaland bei den königlichen Zukunftsplänen eine entscheidende Rolle.

So plant Real Madrid bereits in der anstehenden Transferperiode eine Verpflichtung von PSG-Star Kylian Mbappé. Im Sommer 2022 soll dann schließlich Haaland in die spanische Hauptstadt wechseln.

Besonders pikant: Dem weiteren Bericht zufolge haben sowohl Mbappé als auch Haaland Real Madrid schon das Ja-Wort gegeben. Somit dürften die zahlreichen Spekulationen weiterhin nicht abreißen.

Update 17.05.2021, 19:08 Uhr

Gute Nachrichten für alle BVB-Fans. Erling Haaland selbst hat augenscheinlich sämtliche Gedanken an einen vorzeitigen Abschied aus Dortmund verworfen. Der "Bild" zufolge sucht der Superstar nämlich gerade eine neue Wohnung - und zwar in Dortmund.

An seinem bisherigen Wohnort herrsche dem Youngster zu viel Trubel, begründet das Blatt den Tapetenwechsel des Stürmers, der angeblich von sämtlichen Topklubs Europas gejagt wird.  

Update 16.05.2021, 18:33 Uhr

DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund hat den Verbleib seines Topstürmers Erling Haaland über das Saisonende der Fußball-Bundesliga hinaus bekräftigt.

"Er wird nächste Saison bei uns spielen", sagte Sportdirektor Michael Zorc am Sonntag vor dem Ligaspiel beim FSV Mainz 05 im "Sky"-Interview. 

Der Berater des jungen Norwegers hatte zuletzt immer wieder gezündelt. Der BVB möge das so sehen, er selbst habe allerdings eine andere Meinung, hatte Mino Raiola in einigen Interviews gesagt. Haalands Vertrag in Dortmund läuft bis 2024.

Update 15.05.2021, 16:26 Uhr

Gerüchte um mögliche Interessenten an Erling Haaland von Borussia Dortmund gibt es reichlich, nun soll der FC Barcelona im Poker um den jungen Norweger All In gehen. Das berichtet die "Sun".

Demnach will Barca trotz der aufgrund der Corona-Pandemie finanziell extrem angespannten Situation alles versuchen, um dem BVB Haaland zu entreißen. Die Katalanen sollen sogar bereits sein, Vereins-Legende Lionel Messi für Haaland zu "opfern", heißt es. Die angestrebte Verlängerung mit dem mehrfachen Weltfußballer, dessen Kontrakt im Sommer ausläuft, soll einem Kauf von Haaland untergeordnet werden.

"Haaland ist die Zulunft, Messi die Vergangenheit", soll eine dem Klub nahstehende Quelle der "Sun" in diesem Zusammenhang erklärt haben.

Update 14.05.2021, 12:10 Uhr

Erling Haaland wird immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Laut der Münchner Vereinslegende Giovane Élber kann der BVB-Star in der Zukunft "ein Thema" für den Rekordmeister werden.

"Der Junge ist überragend. Jeder gute Bundesliga-Spieler kommt sofort für den FC Bayern infrage" erklärte der Brasilianer gegenüber "Sport1": "Der FC Bayern ist das Maß aller Dinge und spielt jede Saison in der Champions League."

Allerdings sehe Élber beim FC Bayern wegen Lewandowski aktuell keinen Handlungsbedarf im Angriff. Zudem hoffe der 48-Jährige auf einen langfristigen Verbleib des Polen.

Update 14.05.2021, 07:12 Uhr

Trotz aller Wechselspekulationen rechnet BVB-Boss Hans-Joachim Watzke weiter fest damit, dass Torjäger Erling Haaland auch in der kommenden Spielzeit bei der Dortmunder Borussia spielen wird.

"Versprechen kannst du nichts im Fußball. Aber wir haben eine klare Meinung. Erling kennt unsere Meinung schon seit Wochen und Mino Raiola auch. Und ich hatte nicht das Gefühl, - auch wenn ich ihn jetzt am Wochenende verletzt gegen Leipzig auf der Tribüne gesehen habe - dass er seinen Abgang vorbereitet. Das ist mein Gefühl", kommentierte der Geschäftsführer der Westfalen unmittelbar nach dem gewonnenen DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig am Donnerstagabend bei "Sky" die Situation des Norwegers.

Mit dem Erreichen der sportlichen Ziele in der Bundesliga wollte Watzke die Zukunft des 20-Jährigen ebenfalls nicht verknüpfen: "Das ist auch unabhängig davon, ob wir nächste Saison Euro League oder Champions League spielen, dass wir diesen Wunsch haben, dass er bei uns bleibt. Ganz davon abgesehen kann er und auch die anderen noch etwas dafür tun", ergänzte der 61-Jährige. 

Der BVB kämpft in den verbleibenden zwei Bundesligaspielen noch um die Teilnahme an der Champions League.

Update 13.05.2021, 14:46 Uhr

Verrückte Transfer-Gerüchte sind nicht neu, vor allem nicht im Fall Erling Haaland. Beim FC Barcelona gibt es laut einem Bericht der vereinsnahen "Sport" noch immer eine "große Überzeugung", den Wechsel des BVB-Stars über die Bühne bringen zu können.

Die Hoffnung, Borussia Dortmund lasse Haaland noch in diesem Sommer ins Camp Nou ziehen, sei ungebrochen. Auch der Superstar selbst soll sich einen Wechsel nach Katalonien weiterhin bestens vorstellen können. 

Zur Erinnerung: Barca zieht einen Schuldenberg von über einer Milliarde Euro hinter sich her. Am Ende ist in dieser Sache wohl eher der Wunsch Vater des Gedanken.

Update 13.05.2021, 12:05 Uhr

Trotz der Coronakrise, die auch die Fußballwelt stark erschüttert hat, halten sich Gerüchte um einen Wechsel von Erling Haaland, der interessierten Vereinen weit mehr als 100 Millionen Euro kosten würde.

Jürgen Klopp hält Transfers von dieser Ausprägung in diesem Sommer für nicht durchführbar. "Ich höre viel über Transfers für großes Geld - geht Kylian Mbappé oder nicht, Haaland, Sancho - ich sehe nicht, dass das passiert, weil die Fußballwelt immer noch nicht dort ist, wo sie vorher war", sagte der Trainer des FC Liverpool während der Medienrunde vor dem Ligamatch gegen Manchester United.

Man werde sehen, wie sich der Markt in Zukunft entwickelt, fügte Klopp an. Es werde aber definitiv nicht mehr wie früher sein. "Das ist sicher", so Klopp.

Aus Sicht der Reds hängt die Zukunftsplanung vor allem von der Teilnahme an der Champions League ab.

"Es hängt vom Geschäft ab, was passiert, ob jemand gehen will oder ob Spieler gehen wollen, ob wir verkaufen, also können wir nie wirklich früh planen", sagte Klopp.

Update 12.05.2021, 07:35 Uhr

Oliver Kahn war schon während seiner aktiven Zeit als Freund klarer Worte bekannt. So hält er es nun nach seinem Einstieg ins Management des FC Bayern auch beim Thema Erling Haaland.

Der Senkrechtstarter des BVB wurde in der Vergangenheit das ein oder andere Mal als Ersatz für Robert Lewandowski ins Spiel gebracht.

"Sorry, wer davon spricht, hat die Situation noch immer nicht begriffen", schließt Kahn einen Haaland-Transfer in der "Sport Bild" aus. "Ein Paket, das wie man hört mehr als 100 Millionen Euro kostet, ist aktuell für den FC Bayern nicht denkbar."

In diesem Sommer ist eine Mega-Investition für den FC Bayern also kein Thema. Und auch in Zukunft sollte ein Haaland-Wechsel nicht auf die Agenda rücken.

Update 10.05.2021, 08:15 Uhr

Erling Haaland gilt beim FC Barcelona als Transferziel Nummer eins. Allerdings schauen sich die Katalanen im Angriff offenbar auch nach weiteren Alternativen um.

Laut "Sport" ist Lautaro Martínez von Inter Mailand Barcas Plan B. Der Argentinier stand bereits vor rund einem Jahr vor einem Wechsel zum spanischen Spitzenklub, wie Martínez zuletzt selbst bestätigte.

"Sie hatten finanzielle Probleme, deshalb habe ich mich entschieden, bei Inter weiterzumachen", sagte der 23-Jährige gegenüber "ESPN Argentina".

Falls der FC Barcelona bei BVB-Star Haaland leer ausgehen sollte, könnte das Team von Trainer Ronald Koeman im Sommer einen neuen Anlauf bei Martínez wagen. Darüber hinaus wird Barca mit Sergio Agüero, Harry Kane und Memphis Depay in Verbindung gebracht.

Update 08.05.2021, 18:15 Uhr

Borussia Dortmund sträubt sich weiterhin gegen einen möglichen Abgang von Erling Haaland. Wie die "Marca" berichtet, dürften die Verantwortlichen beim BVB im Sommer erst bei einem Gesamtpaket von circa 200 Millionen Euro schwach werden.

Diese setze sich aus einer Ablösesumme von etwas 180 Millionen Euro und möglichen Bonuszahlungen zusammen. Zumindest für Real Madrid könnte diese Summe in der anstehenden Transferperiode zu hoch sein.

Update 08.05.2021, 10:15 Uhr

BVB-Sportchef Michael Zorc geht davon aus, dass das Thema Erling Haaland den Klub noch bis zum Ende der kommenden Transferperiode beschäftigen wird.

Er "vermute, dass es so kommen wird", sagte der ehemalige Profi im "Ruhr Nachrichten"-Interview mit Blick auf die schon jetzt täglich erscheinenden Wasserstandsmeldungen zur Zukunft des Stürmers, die auch in den nächsten Monaten wohl nicht abebben werden.

Das "gesprochene Wort", so Zorc, zähle letztendlich nicht mehr. "Ich habe ja gesagt, dass Erling Haaland bleibt. Nur macht das keinen Unterschied. Das hat vor einem Jahr bei Jadon Sancho auch niemanden interessiert", zeigte sich der Dortmunder Sportchef von den täglichen Wechsel-Gerüchten rund um den Norweger leicht genervt. 

Er selbst könne die Berichte in den Medien nicht beeinflussen, ergänzte Zorc. "Mit diesen Spekulationen müssen wir leben, und wir leben ehrlich gesagt gut und sehr entspannt damit. Wir wissen ja, was in den Verträgen steht."

Update 04.05.2021, 07:35 Uhr

Während Borussia Dortmund gebetsmühlenartig predigt, Erling Haaland in diesem Sommer nicht abgeben zu wollen, balgen sich im Hintergrund allerhand Topklubs um das Spielrecht des Superstars.

Der FC Liverpool, so will es "Football Insider" erfahren haben, hat im Haaland-Werben allenfalls Außenseiterchancen. Der amtierende Englische Meister sei zwar ein Bewunderer des BVB-Shootingstars, gleichzeitig aber nicht bereit, die aufgerufene Ablöse jenseits der 100 Millionen Euro zu zahlen.

Derweil würden Manchester City und der FC Chelsea als wahrscheinlichste Abnehmer aus England gelten, schreibt das britische Portal weiter.

Die Skyblues suchen noch immer nach einem Ersatz für Sturmlegende Sergio Agüero. Im blauen Bezirk Londons wird wohl über einen Spielertausch sowie einer zusätzlichen Ablösezahlung diskutiert.

Als möglicher Tauschspieler wird Timo Werner genannt, für den es nach seinem Sommerwechsel an der Stamford Bridge noch nicht wirklich nach Plan läuft.

Update 03.05.2021, 13:12 Uhr

Volker Struth rechnet nicht damit, dass Erling Haaland ausgerechnet zu Real Madrid oder dem FC Barcelona wechseln wird.

"Es ist Raiolas Job, seinen Spieler in Position zu bringen. Aber Haaland wird ja auch nicht für ein Taschengeld zu haben sein", sagte der renommierte Berater im "Doppelpass" bei "Sport1".

Gerade Real und Barca seien nach Struths Ansichten "finanziell nicht dazu in der Lage, die Summe für einen solchen Transfer aufzubringen".

Nach Spanien dürfte Haaland zumindest in diesem Sommer schon mal nicht wechseln. Der BVB will seinen Superstar ohnehin nicht abgeben.

Update 02.05.2021, 18:33 Uhr

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund geht weiter fest von einem Verbleib von Toptorjäger Erling Haaland aus. "Erling Haaland wird auch im nächsten Jahr Spieler des BVB sein. Er lässt sich nichts zu Schulden kommen und gibt Vollgas. Wie er auf der Tribüne mitgefiebert hat, zeigt, wie sehr er sich mit seinem Team identifiziert", sagte Watzke bei "Sport1".

Am Samstag hatte Mino Raiola, der umtriebige Berater des norwegischen Sturmjuwels, Spekulationen über dessen Zukunft angeheizt. "14 große Klubs wollen ihn. Jetzt ist es wichtig herauszufinden, was die beste Option ist", sagte Raiola der spanischen Zeitung "AS".

Watzke nahm die Aussagen locker. "Ich kenne Mino schon lange und komme gut mit ihm aus. Man muss seine Eigenheiten annehmen", sagte der BVB-Boss: "Er kennt aber auch die Eigenheiten von Borussia Dortmund. Von mir aus kann er gern jeden Tag ein neues Interview geben. Für uns ist das kein Problem."

Watzke verglich die Situation von Haaland, der bis 2024 an den BVB gebunden ist, mit der von Robert Lewandowski vor dessen Wechsel zu Bayern München. Damals habe es "auch einen Interessenskonflikt" gegeben. "Wir sind hart geblieben und Robert hat das akzeptiert. In der Saison drauf ist er Torschützenkönig geworden. Das traue ich Erling auch zu", sagte Watzke. Lewandowski wechselte allerdings 2014 als frischgebackener Schützenkönig doch noch zu den Bayern.

Update 02.05.2021, 13:12 Uhr

Sebastian Kehl glaubt trotz der jüngsten Äußerungen von Berater Mino Raiola an einen Verbleib von Erling Haaland beim BVB.

"Ich gehe davon aus, dass Erling Haaland in der neuen Saison bei Borussia Dortmund spielt", sagte Dortmunds Lizenzspielerchef im "Doppelpass" bei "Sport1". Er sehe keinen Grund, an der bisherigen Absprache zu zweifeln: "Erling ist total bei der Sache. Ich erlebe ihn jeden Tag und kann sagen, dass er sich komplett mit dem Verein identifiziert."

Kehl weiter: "Wir kennen Mino Raiola sehr gut. Deshalb überrascht uns die ein oder andere Aussage nicht. Wir sind nicht blauäugig und wissen, dass wir über den gerade wohl gehyptesten Stürmer weltweit reden. Und dass die Spekulationen nicht aufhören werden."


Mehr dazu: Kehl über Haaland, Raiola und Terzic


Update 01.05.2021, 20:26 Uhr

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat vor dem Pokal-Halbfinale gegen Holstein Kiel erneut klargestellt, dass Borussia Dortmund für die kommende Saison mit Erling Haaland plant.

Der ebenfalls von einigen Top-Klubs umworbene Jadon Sancho könne "unter bestimmten Voraussetzungen wechseln", sagte Zorc in der ARD. "Bei Erling gibt es eben diese Vereinbarung nicht", ergänzte der BVB-Sportdirektor.

Wie Star-Berater Mino Raiola über das neuerliche Machtwort denkt, dürften wir bereits in Kürze erfahren ...

Update 01.05.2021, 08:30 Uhr

Die Zukunft von Erling Haaland ist und bleibt ein beherrschendes Thema beim BVB. Zwangsläufig spielt der Berater des Norwegers in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Am Samstag äußerte sich Mino Raiola einmal mehr zu seinem Schützling und verriet Interna, die so bislang nicht bekannt waren.

Der BVB habe ihm zwar gesagt, dass der Klub Haaland nicht verkaufen will, aber: "Jetzt müssen wir schauen, ob das auch am 1. September noch so ist", deutete Mino Raiola im "AS"-Interview an, dass es in der kommenden Wechselperiode sehr wohl zu einem Transfer seines Schützlings kommen könnte.

Obwohl die Pandemie ein großes Loch in die Kassen der Topklubs gerissen hat, ist ein Haaland-Transfer in den Augen Raiolas kein Problem. "Jeder kann sich ihn leisten. Die Frage ist doch eine andere: Kann es sich Real leisten, Haaland nicht zu kaufen? Oder Barca?", sagte der Berater.

Einen Wunschklub habe ihm sein Schützling übrigens noch nicht mitgeteilt, erklärte Raiola. Dies sei ihm Stand heute auch noch egal. "Er muss es mir sagen, wenn ich alle Dinge in meinem Kopf sortiert habe und ein Menu zusammenstellen und ihm vorlegen kann. Das können wir jetzt noch nicht."