21.07.2021 12:44 Uhr

Statt Gladbachs Ginter! Bayer vor 30-Millionen-Transfer

Odilon Kossounou (r.) spielte in der letzten Saison auch schon gegen Erling Haaland und den BVB
Odilon Kossounou (r.) spielte in der letzten Saison auch schon gegen Erling Haaland und den BVB

In den letzten Wochen ploppten immer wieder Spekulationen auf, wonach Nationalspieler Matthias Ginter seinen Klub Borussia Mönchengladbach verlassen und zum Bundesliga-Rivalen Bayer Leverkusen wechseln könnte. Wie es in einem jüngsten Medienbericht jetzt heißt, hat die Werkself mittlerweile aber eine andere Wunschlösung für die Innenverteidiger-Position gefunden und könnte schon in Kürze Vollzug melden.

Wie die belgische Zeitung "Het laatste Nieuws" am Mittwoch vermeldete, steht Abwehrspieler Odilon Kossounou vor einem Wechsel vom FC Brügge ins Rheinland, wo er bei Bayer 04 einen langfristigen Vertrag unterzeichnen soll. 

Ein Transfer, der es dem Medienbericht zufolge in sich hat! Denn wie es weiter heißt, sollen sich die Leverkusener die Dienste des sechsmaligen ivorischen Nationalspielers stolze 30 Millionen Euro kosten lassen - eine echter Mega-Deal angesichts der millionenschweren Einbußen, die auch der Europa-League-Teilnehmer durch die Corona-Krise in den letzten zwei Saisons zu verzeichnen hatte.

Brügge vor Rekorddeal - bei Bayer war nur Demirbay teurer

Kommt die kolportierte Ablöse für den 20-Jährigen tatsächlich zustande, wäre es für den belgischen Top-Klub aus Brügge, der in der letzten Spielzeit noch gegen den BVB in der Champions League spielte, der kostspieligste Transfer der Vereinsgeschichte. Und auch für die Werkself hätte ein 30-Millionen-Deal historisches Ausmaß: Nur für Kerem Demirbay gab Bayer vor zwei Jahren noch mehr Geld aus (damals 32 Millionen Euro).

Kossounou gilt als hoch veranlagter Innenverteidiger, der trotz seiner 191 Zentimeter Körpergröße sehr wendig und beweglich aufspielt. Für Brügge stand er in Belgiens Eliteliga bisher 40 Mal auf dem Feld, in der Champions League kommt er auf bis dato sieben Einsätze. Zu Jahresbeginn wurde er auch schon in der Premier League und in der Serie A mehrfach gehandelt. 

Die Quelle aus Belgien geht jetzt sogar noch weiter: Laut dem Zeitungsbericht soll das Geschäft zwischen Leverkusen und Brügge bereits fixiert worden sein, nur die offizielle Bestätigung stehe demnach noch aus.