03.09.2021 07:50 Uhr

Italiens EM-Helden patzen, Lewandowski trifft für Polen

Italien verpasste einen Sieg gegen Bulgarien
Italien verpasste einen Sieg gegen Bulgarien

Der neue Fußball-Europameister Italien hat trotz einer ernüchternden Rückkehr in den grauen Alltag ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt.

53 Tage nach ihrem Titeltriumph im Elfmeter-Drama des EM-Finales von London gegen Gastgeber England blieb die Squadra Azzurra in der WM-Qualifikation durch ein schwaches 1:1 (1:1) gegen Bulgarien im 35. Länderspiel nacheinander ungeschlagen und stellte damit die Bestmarke der früheren Weltmeister Brasilien und Spanien ein.

Federico Chiesa (16.) brachte die Italiener an seiner ehemaligen Wirkungsstätte Florenz zunächst in Führung, Atanas Ilijew (39.) glich aber überraschend aus. Die Azzurri ließen auf dem Weg nach Katar somit im vierten Auftritt erstmals Federn, sind aber seit 35 Spielen ungeschlagen. Die letzte Niederlage gab es im September 2018 gegen Portugal.

England in Durchgang eins mit Problemen, Lewandowski trifft

Finalgegner England tat sich vor 60.000 Zuschauern in Budapest ebenfalls lange schwer. Gegen die kampfstarken Ungarn, die bei der EM Deutschland ein 2:2 abgetrotzt hatten, trafen Raheem Sterling (55.) sowie Harry Kane (63.), Harry Maguire (69.) und Declan Rice (87.) erst nach der Pause.

Mit zwölf Punkten aus vier Spielen liegt das Team von Gareth Southgate vor Ungarn und Polen (je sieben) klar auf WM-Kurs. Für die Polen erzielte Bayern Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski beim 4:1 (2:1) gegen Albanien in Warschau sein 70. Tor im 123. Länderspiel.

Ex-Weltmeister Spanien verlor dagegen erstmals seit dem 31. März 1993 (0:1 in Dänemark) ein Spiel der WM-Qualifikation. Beim 1:2 (1:1) in Schweden half auch die frühe Führung durch Carlos Soler (4.) nicht, da der Ex-Dortmunder Alexander Isak (5.) und Viktor Claesson (57.) die Partie drehten. Damit musste Spanien auch die Tabellenführung an die weiter makellosen Schweden abgeben.

Der Weltranglistenerste Belgien gewann in Estland nach schnellem Rückstand noch 5:2 (2:1), zweifacher Torschütze war Starstürmer Romelu Lukaku. Seinen höchsten Sieg in einem WM-Qualifikationsspiel feierte Andorra beim 2:0 (2:0) gegen San Marino.