22.10.2021 07:13 Uhr

Bayern-Pleite vergessen: Bayer vor Derby gefestigt

Bayer Leverkusen wendete die Niederlage bei Betis Sevilla noch ab
Bayer Leverkusen wendete die Niederlage bei Betis Sevilla noch ab

Rechtzeitig vor dem rheinischen Derby hat Bayer Leverkusen das Bayern-Debakel abgehakt und die Achtelfinal-Ambitionen in der Europa League untermauert.

"Das war eine sehr gute Reaktion von der Mannschaft. Wir fahren mit einem guten Gefühl nach Hause", sagte Trainer Gerardo Seoane nach der couragierten Leistung beim 1:1 gegen den stärksten Gruppen-Kontrahenten Betis Sevilla. Damit haben die Rheinländer eine gute Ausgangsposition auf den Gruppensieg und können am Sonntag im Nachbarschafts-Duell beim 1. FC Köln auch in der Liga wieder Boden machen.

"Wichtig war, dass wir ein anderes Gesicht gezeigt haben und unsere Qualität auf den Platz gebracht haben. Das gibt uns Selbstvertrauen. Jetzt ist das Bayern-Spiel vergessen", sagte Nationalspieler Jonathan Tah. Sein Trainer hätte auch gerne einen Sieg in Sevilla gefeiert. "Wenn wir etwas effizienter gewesen wären, hätten wir sogar drei Punkte mitnehmen können", sagte Seoane. Kerem Demirbay hatte in der letzten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am guten Betis-Keeper Claudio Bravo.

"Wir haben die Reaktion gezeigt, die ich mir gewünscht habe", sagte Leverkusens Torhüter Lukás Hrádecký, der in der 75. Minute durch einen von Borja Iglesias verwandelten Handelfmeter das 0:1 hinnehmen musste, ehe Robert Andrich (82.) in seinem ersten Europapokalspiel für Bayer mit einem abgefälschten Schuss im Estadio Benito Villamarín noch der Ausgleich gelang. "Ich freue mich über das sehr glückliche Tor. Es war wichtig, dass wir nach dem 0:1 Moral bewiesen haben und den Punkt mitgenommen haben", sagte Andrich.

Völler kontert Baumgart: "Es erstaunt mich ..."

In Derby-Stimmung zeigte sich auch schon Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler, der auf die Sticheleien von FC-Trainer Steffen Baumgart mit einem deftigen Konter reagierte. "Ich habe Respekt vor der Leistung der Kölner und finde, dass Steffen Baumgart einen richtig guten Job macht. Deshalb erstaunt es mich, dass er immer noch in der Einschleim-Phase bei den eigenen Fans zu sein scheint", sagte Völler der "Bild"-Zeitung.

Baumgart hatte nach der Partie der Leverkusener gegen die Bayern gesagt: "Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass Leverkusen gegen Bayern ein Heimspiel hatte. Ich will da niemandem zu nahe treten, aber ich habe da viele Bayern-Fans hoch springen sehen. In Leverkusen hätten wir auch ein Heimspiel!" Völler hatte für die Aussage wenig Verständnis. "Trotz der hohen Niederlage haben unsere Fans die Mannschaft bis zum Abpfiff unterstützt und danach mit sehr viel Beifall verabschiedet", sagte der 61-Jährige.