24.10.2021 11:37 Uhr

FC Schalke 04 endlich "eine eingeschworene Truppe"

Der FC Schalke 04 eilt von Sieg zu Sieg
Der FC Schalke 04 eilt von Sieg zu Sieg

Vier Siege in Folge, 10:0 Tore: Der FC Schalke 04 ist nach seinem Stotterstart endlich in der 2. Liga angekommen.

Arm in Arm standen die Schalker Spieler vor der endlich wieder gefüllten Nordkurve und genossen die Party auf den Rängen. "Der S04 ist wieder da" sangen die blau-weißen Fans nach dem 3:0 (1:0) gegen Dynamo Dresden und trafen den Nagel auf den Kopf. Vier Siege in Folge, 10:0 Tore, die Aufstiegszone erreicht - nach seinem Stotterstart ist der FC Schalke endlich in der 2. Fußball-Bundesliga angekommen.

"Wir mussten nach den letzten eineinhalb Jahren etwas reparieren, das ist uns gut gelungen", sagte Torhüter Martin Fraisl bei "Sport1" über die tristen Monate mit zahlreichen Niederlagen bis hin zum Abstieg. Nun sorgten 54.526 Zuschauer in der ausverkauften Arena endlich wieder für Gänsehaut-Atmosphäre. "Am Ende geht es darum, und das haben wir geschafft, eine Einheit untereinander und mit den Fans zu werden", sagte Fraisl.

Auf dem Rasen funktioniert diese Einheit vor allem in der Defensive - ganz nach dem alten Motto von "Jahrhunderttrainer" Huub Stevens, wonach die Null stehen muss. "Wir haben wieder zu Null gespielt, wieder wenig zugelassen. Das ist 2. Liga. Wir müssen weiter versuchen, diese Null konsequent zu beschützen", sagte Coach Dimitrios Grammozis am Samstagabend.

Und vorne? Da lief es auch ohne einen Treffer von Simon Terodde, der sich weiter Platz eins in der Rekordtorschützenliste mit Dieter Schatzschneider teilt. Statt Terodde trafen Thomas Ouwejan (20.), Marius Bülter (78.) und Marcin Kaminski (90.+4) und sorgten für eine deutliches Ergebnis trotz einer gar nicht mal voll überzeugenden Leistung. Doch das interessiert am Ende niemanden mehr.

Nach sieben Spieltagen hatte Schalke schließlich mit nur zehn Punkten noch in der unteren Tabellenhälfte gestanden. "Es ist normal, dass der Saisonstart nicht so gut war. Wir mussten die Situation erstmal annehmen, das Zusammenspiel passte noch nicht", sagte Kapitän Danny Latza bei "Sport1": "Mittlerweile sieht man, dass wir eine eingeschworene Truppe sind und füreinander kämpfen. Auch heute haben wir eine große Leidenschaft an den Tag gelegt."

Weiter geht es schon am Dienstag, wenn die Knappen in der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Drittligist 1860 München gefordert sind. Zum sechsten Mal in Folge will Schalke dann ins Achtelfinale. "Wir müssen jetzt dranbleiben. Die Jungs sind sehr happy, und das müssen wir mitnehmen. Wir wollen eine Runde weiterkommen", sagte Grammozis.

Dabei helfen sollen wieder die eigenen Fan, so wie am Samstagabend in der ausverkauften Arena. "Es macht mega Bock, ich hatte mehrfach Gänsehaut", sagte Schlussmann Fraisl und war rundum zufrieden: "Zu-Null-Sieg, die Mannschaft feiert mit der Kurve - da kann ich kaum noch was hinzufügen."