30.11.2021 07:36 Uhr

Matthäus offenbart "Haaland-Plan" und kritisiert Hernández

Lothar Matthäus sieht den FC Bayern und den BVB nicht in bester Verfassung
Lothar Matthäus sieht den FC Bayern und den BVB nicht in bester Verfassung

Am kommenden Wochenende richten sich viele Blicke nach Dortmund, wenn der BVB im Top-Spiel der Bundesliga auf den FC Bayern trifft. Im Vorfeld des Duells zwischen Pokalsieger und Meister hat Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus schon einmal eine Prognose gewagt.

Wenn es zum "deutschen Clásico" zwischen Borussia Dortmund und Bayern München kommt, darf eine Einschätzung von Lothar Matthäus nicht fehlen. Der 60-Jährige hat die Kontrahenten zuletzt genau beobachtet und seine Erkenntnisse nun preisgegeben.

"Beide Teams sind aktuell nicht in Topform", analysierte der Ex-Profi in seiner "Sky"-Kolumne "So sehe ich das". Matthäus ging weiter ins Detail: "Die Bayern haben in Augsburg verloren und gegen Bielefeld nur mit mir 1:0 gewonnen. Die Dortmunder hingegen sind aus der Champions League in der Vorrunde ausgeschieden, was sicherlich alles andere als ihren Ansprüchen entspricht. Das war eine große Enttäuschung."

Matthäus in Sorge um seinen FC Bayern

Vor dem Kracher am kommenden Samstag (ab 18:30 Uhr im LIVE-Ticker) erkennt Matthäus vor allem in München (zu) viele Nebenkriegsschauplätze.

"Bayern hat nicht nur durch Corona viel Unruhe. Auch die turbulente Jahreshauptversammlung und alles, was damit zusammenhäng, hinterlässt Spuren. So etwas geht auch an den Spielern nicht einfach so vorüber", warnte der Weltmeister von 1990.

Dennoch sei der Branchenprimus einmal mehr der "Favorit", betonte Matthäus, der auf einen knappen 2:1-Erfolg seines FC Bayern tippte.

 

Zugleich verdeutlichte er, wie schwierig die Situation für Trainer Julian Nagelsmann derzeit ist, schließlich muss der 34-Jährige dauernd auf Leistungsträger wie Joshua Kimmich verzichten.

"Er war in vielen der vergangenen Duelle zwischen diesen beiden Mannschaften der Matchwinner. [...] Fußballerisch und charakterlich ist Kimmich für den FC Bayern nicht zu ersetzen", so Matthäus, der von einer "großen Schwächung" für den Rekordmeister sprach.

FC Bayern: Lothar Matthäus erneuert Kritik an Hernández

Als größte Gefahr für den FC Bayern sieht Matthäus aber nicht den personellen Aderlass, sondern die Offensiv-Wucht des kommenden Gegners Borussia Dortmund um Tormaschine Erling Haaland.

"Die größte Aufgabe für die Mannschaft von Julian Nagelsmann wird auf den Defensivverbund zukommen", mahnte der Rekord-Nationalspieler, der zum zweiten Mal binnen weniger Tage Kritik an einem Bayern-Akteur übte: "Lucas Hernández hat auch gegen Haaland einen Schnelligkeitsnachteil. Er ist - und das muss man immer in Kombination mit dem Riesen-Invest für ihn sehen - nicht der Ausnahme-Spieler, der in dieser Preiskategorie beispielsweise Van Dijk von Liverpool ist. Da erwarte ich mir einfach mehr."

Nach dem jüngsten 1:0-Arbeitssieg des FC Bayern gegen Arminia Bielefeld hatte Matthäus bereits erklärt, in Hernández nur einen "Mitläufer" zu sehen.


Mehr dazu: Matthäus ledert gegen "Mitläufer" Lucas Hernández


Der Franzose benötige Unterstützung, um gegen Haaland und Co. bestehen zu können. Allerdings habe Nagelsmann sicher schon einen "Anti-Haaland-Plan" entwickelt, warf Matthäus ein.

Sein Fazit zum großen Vergleich zwischen FCB und BVB: "Wenn man die Schlüssel-Positionen vergleicht, ist Bayern im Vorteil. Haaland ist super, aber Lewandowski noch ein bisschen besser. Kobel ist sehr gut, aber Neuer der Beste der Welt."