01.12.2021 12:09 Uhr

Müller von Lewandowski-Niederlage "nicht überrascht"

Thomas Müller sagt, Lewandowski hat den Ballon d'Or mehr verdient als Messi
Thomas Müller sagt, Lewandowski hat den Ballon d'Or mehr verdient als Messi

Thomas Müller hat sich enttäuscht darüber gezeigt, dass Robert Lewandowski bei der Verleihung des Ballon d'Or leer ausgegangen ist. Überrascht hat dies den Nationalspieler des FC Bayern allerdings nicht. 

"Aus bayerischer, polnischer und auch aus deutscher Sicht war die Verleihung des Ballon d’Or gestern Abend auf jeden Fall eine Enttäuschung. Für manche sogar noch etwas mehr", schrieb Müller am Dienstag in einem Beitrag auf seiner Linkedin-Seite

Er sei allerdings schon etwas länger im Geschäft und vom Ausgang daher "nicht überrascht" worden, meinte Müller: "Bei Franck Ribéry war das 2013 ähnlich". Der Franzose hatte damals eine überragende Saison hinter sich, wurde mit 23 Prozent der Stimmen hinter Cristiano Ronaldo (24 Prozent) und Lionel Messi (28 Prozent) aber nur Dritter.

Gleichzeitig habe der Sieg Messis einen seiner Gedanken nochmals verfestigt, so Müller, der das Renommee der Bundesliga als einen Grund für die Niederlage Lewandowskis anführte: "Wir haben großartige Spieler in der Bundesliga und müssen uns nicht verstecken. Für weltweite Anerkennung sind allerdings noch weitere internationale Erfolge nötig."

Müller will mit dem FC Bayern die Champions League gewinnen

Dies sei für ihn letztlich nur eine weitere Motivation, auch künftig "alles in die Waagschale zu werfen", um die Champions League zu gewinnen und der "Fußballwelt zu zeigen, was Sache ist".


Mehr dazu: Messi statt Lewandowski: Das sagt Thomas Tuchel


Mit Lionel Messi habe "der wahrscheinlich beste Individualist, den der Fußball je hervorgebracht hat, gewonnen", verneigte sich Müller gleichzeitig vor dem Argentinier, der den Ballon d'Or zum insgesamt siebten Mal abräumte.

Allerdings denke er, so Müller, "dass es dieses Mal Robert Lewandowski mehr verdient gehabt hätte". Eine Einschätzung, die alle im Umfeld des FC Bayern und nicht wenige im Rest der Fußball-Welt teilen.