10.08.2022 19:57 Uhr

Medien: VfB Stuttgart heiß auf Bayern-Star

Joshua Zirkzee (li) vom FC Bayern wird mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht
Joshua Zirkzee (li) vom FC Bayern wird mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht

Vor nicht allzu langer Zeit wurde Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart als Nachfolger von Robert Lewandowski beim FC Bayern gehandelt. Doch inzwischen ist ein Stürmer des Rekordmeisters wohl Thema bei den Schwaben.

Ob Bernd Förster, Mario Gomez, Thomas Hitzlsperger, Philipp Lahm oder etliche andere: eine Vielzahl von Fußballern liefen sowohl für den FC Bayern als auch für den VfB Stuttgart auf. So könnte es nun auch mit Joshua Zirkzee passieren. Denn nach Informationen von "Sky" hat der Klub aus dem Ländle, der in der letzten Saison noch knapp dem Abstieg entrinnen konnte, es auf den Stürmer vom deutschen Rekordmeister abgesehen. 

Konkreter: Sollte der umworbene Sasa Kalajdzic den VfB verlassen, dürfte es wohl extrem heiß werden im Poker um Zirkzee. Zwar würden die Stuttgarter gern weiter mit Kalajdzic arbeiten, er gilt quasi als Plan 1A, gleichzeitig weiß man aber auch, dass der 25-jährige Österreicher bei einem lukrativen Angebot einerseits kaum zu halten wäre, andererseits zudem eine hohe Ablösesumme einbringen würde.

Überhaupt gilt: Möchte der VfB noch Geld mit Kalajdzic machen, der in der vergangenen Saison lange verletzt war und daher "nur" auf sechs Tore in 15 Bundesliga-Spielen kam, müsste er aufgrund seines im kommenden Sommer endenden Vertrags am besten noch in der aktuellen Transferperiode veräußert werden - oder aber verlängern. Doch zumindest danach sieht es derzeit nicht aus.

FC Bayern fordert 20 Millionen Euro Ablöse für Zirkzee

Längst haben die Top-Klubs die Fühler nach dem österreichischen Nationalspieler ausgestreckt. Kalajdzic wurde in Deutschland mit den Münchnern, aber auch mit dem BVB in Verbindung gebracht. Die neusten Spekulationen kommen aus England. Manchester United möchte den Angreifer verpflichten, wie die "Times" berichtet, auch der FC Chelsea soll interessiert sein. Kalajdzic ist auf dem Sprung.

Spätestens hier kommt nun Joshua Zirkzee vom FC Bayern ins Spiel. Wie "Sky" weiter berichtet, ist der 21-jährige Niederländer die präferierte Option, quasi Plan 1B, sollte Kalajdzic gehen. Laut dem Bericht hat es bereits ein Telefonat zwischen VfB- und Bayern-Verantwortlichen gegeben, in dem es um Zirkzee ging. 

Demnach verlangt der deutsche Rekordmeister 20 Millionen Euro für den Stürmer, der in der Jugend des Rekordmeisters ausgebildet wurde, zuletzt aber mehrfach ausgeliehen war. Auf seiner zurückliegenden Station beim RSC Anderlecht überzeugte Zirkzee in 2021/22 wettbewerbsübergreifend mit 18 Toren und 13 Vorlagen.

Besagte 20 Millionen Euro wollen die Schwaben allerdings nicht zahlen, tendieren zu einer Ablöse von 13 Millionen Euro plus Bonuszahlungen, die mittlerweile in der Branche üblich sind. Einer von den Münchnern geforderten Rückkaufklausel würde der VfB hingegen jederzeit zustimmen, so "Sky" weiter.

Während die Klubs sich offenbar über einen Transfer austauschen, gibt es nach Infos des TV-Senders noch keine Einigung zwischen dem Stürmer und den Stuttgartern. Allerdings, so heißt es weiter, könne er sich einen Wechsel gut vorstellen. Sollte es also ernster werden um einen Kalajdzic-Abschied, dann dürften sich auch hier die Gespräche intensivieren.