23.09.2022 13:00 Uhr

Kramer watscht S04-Profis ab: "... dann ist es schwierig"

War mit der Leistung im Testspiel nicht zufrieden: Trainer Frank Kramer vom FC Schalke 04
War mit der Leistung im Testspiel nicht zufrieden: Trainer Frank Kramer vom FC Schalke 04

Bundesliga-Aufsteiger FC Schalke 04 hat die Länderspielphase genutzt und am Donnerstag ein Testspiel gegen den Oberligisten FC Gütersloh bestritten. Trainer Frank Kramer war hinterher jedoch weder mit dem Ergebnis noch mit der Spielweise seiner Mannschaft sonderlich zufrieden.

Der S04-Coach wollte mit dem Testspiel gegen Gütersloh vor allem bewirken, den zuletzt selten eingesetzten Spielern mehr Einsatzzeit zu geben.

Beim 3:0 (1:0) gegen den Oberligisten setzte er daher auf Thomas Ouwejan, Danny Latza, Florent Mollet, Rodrigo Zalazar oder Sebastian Polter. Sie alle zählten beim Saisonstart der Knappen nicht zur ersten Garde.

"Es war wichtig, dass die Jungs, die zuletzt weniger Spielzeit hatten, viele Minuten gesammelt haben", erklärte Kramer im Anschluss an die Partie.

FC Schalke 04: Frank Kramer hoffte auf "besser Leistung"

Latza war es schließlich auch, der in der 25. Minute die Schalker Führung erzielte.

Trotz dieser im Rücken kamen jedoch erschreckend wenig Offensivaktionen aus dem Spiel heraus zustande.

Nach der Pause habe sein Team sogar die Kontrolle "ein bisschen" abgegeben, kritisierte Kramer. Gegen "so einen Gegner", legte er nach, habe er sich "eine bessere Leistung" versprochen.

Erst der in der zweiten Hälfte eingewechselte Simon Terodde machte mit seinem späten Doppelschlag (76., 84.) den Deckel drauf.

"Ich freue mich immer, wenn ich treffe. Es macht Spaß, Tore zu schießen", zeigte sich der 34-Jährige zufrieden mit seinem Auftritt.

Spitze gegen Polter, Zalazar und Co.

Von den anderen Offensivakteuren hatte sich Kramer indes mehr erhofft. "In so einem Spiel kann man sich zeigen, Ansprüche anmelden. Wenn man dann aber runtergeht und keine Offensivaktion hatte, dann ist es schwierig. Wir unterstellen den Jungs mal, dass sie es alle wollen. Sie sollten zeigen, dass sie Ansprüche haben, aber das hat man heute bei ganz vielen nicht gesehen", so der Schalker Übungsleiter.

Worte, die als vor allem als Spitze gegen Neuzugang Polter sowie den zuletzt nur selten berücksichtigten Zalazar zu werten sind. Terodde hingegen habe gezeigt, warum er in den letzten Wochen viel Spielzeit bekommen hat, legte Kramer nach.