19.11.2022 14:41 Uhr

Medien: Real Madrid steigt in Pavard-Poker ein

Benjamin Pavard will den FC Bayern verlassen
Benjamin Pavard will den FC Bayern verlassen

Spekulationen um einen Abschied von Benjamin Pavard vom FC Bayern nehmen immer mehr Fahrt auf. Neben dem FC Barcelona hat nun angeblich auch Real Madrid konkrete Schritte unternommen, den französischen Weltmeister nach Spanien zu locken.

Wie "Sport" berichtet, haben sowohl Barca als auch die Königlichen Kontakt zu Pavards Umfeld aufgenommen. Im Fokus der beiden La-Liga-Schwergewichte steht demnach ein Transfer im Januar.

Der FC Bayern sei bei Pavard gesprächsbereit, obwohl dessen Vertrag noch bis 2026 läuft, heißt es. Ob ein Wechsel über die Bühne gehen kann, hänge letztlich vom Preis ab. Allzu hoch seien die Forderungen des deutschen Rekordmeisters aber nicht.

Pavard hatte sich zuletzt mit überraschend offenherzigen Interviewaussagen selbst ins Schaufenster gestellt. "Ich bin nicht dagegen, ein neues Projekt zu entdecken. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit. Warum nicht ein neues Land, eine neue Kultur entdecken?", sagte der Abwehrspieler der französischen "L'Equipe".

Irritationen beim FC Bayern wegen Benjamin Pavard

Gegenüber der italienischen Zeitung "Gazzetta dello Sport" schwärmte der 26-Jährige von der Atmosphäre im Mailänder Derby und erklärte, es würde ihm "gefallen", eines Tages neben seinem Kumpel Olivier Giroud bei Serie-A-Meister AC Milan zu spielen.

Deutsche Medien berichteten daraufhin übereinstimmend, Pavard habe in der Chef-Etage des FC Bayern für Irritationen gesorgt.

Unklar ist allerdings noch, ob Gespräche über eine Vertragsverlängerung und eine mögliche Zukunft in München nur für die Zeit der WM in Katar auf Eis liegen, oder diese von Vereinsseite bereits abgeblasen sind. Ein Winter-Transfer soll jedoch so oder so für den FC Bayern nicht in Frage kommen.

Das spricht gegen einen Wechsel zu Real Madrid oder zum FC Barcelona

Was aus Pavards Sicht zudem sowohl gegen Barca als auch gegen Real spricht: Beide Klubs sind der "Sport"-Meldung zufolge auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger.

Pavard allerdings will genau diese Position, die er beim FC Bayern in den letzten Jahren fast ausschließlich ausfüllen musste, zukünftig nicht mehr gerne bekleiden.

Stattdessen träumt er dem Vernehmen nach seit längerem davon, sich bei einem Top-Klub Europas auf seiner Lieblingsposition in der Innenverteidigung zu etablieren.