25.11.2022 12:03 Uhr

Bericht: Moukoko beim FC Bayern "kein Thema"

Youssoufa Moukoko vom BVB wird im Sommer wohl nicht zum FC Bayern wechseln
Youssoufa Moukoko vom BVB wird im Sommer wohl nicht zum FC Bayern wechseln

Mit seiner Einwechslung beim enttäuschenden WM-Auftaktspiel der DFB-Elf gegen Japan (1:2) avancierte Youssoufa Moukoko zum jüngsten Akteur in der Weltmeisterschaftsgeschichte der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Ein weiterer Beleg dafür, welche Zukunft vor dem BVB-Youngster liegen könnte. Kein Wunder, dass auch der FC Bayern schon ein Auge auf den 18-Jährigen geworfen haben soll - zu einem Wechsel kommt es so bald allerdings wohl nicht.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz kurz vor dem Start der Weltmeisterschaft in Katar wurde Moukoko unlängst mit der Frage nach seiner Zukunft konfrontiert. Das BVB-Talent, dessen Vertrag in Dortmund im Sommer ausläuft, wich aus, für Diskussionen sorgte allerdings Bayern-Keeper Neuer, der lapidar einwarf: "Komm zu Bayern." Der Wunsch des Torwart-Routiniers wird sich aber wohl nicht so schnell erfüllen.

Beim FC Bayern habe man den Namen Moukoko zwar durchaus diskutiert, derzeit sei der Neu-Nationalspieler allerdings "kein Thema" an der Säbener Straße, berichtete "Bild"-Fußballchef Christian Falk im Podcast "Bayern Insider".

BVB-Coach Terzic sehr zuversichtlich 

Demnach hat man aktuell noch Bedenken, der Schritt zum deutschen Rekordmeister könne für Moukoko noch zu früh kommen. Vielleicht werde man in ein paar Jahren aktiv, sollte die Entwicklung des Senkrechtstarters weiterhin wie erhofft verlaufen, heißt es weiter.

Worte, die Wasser auf die Mühlen der BVB-Fans sein dürften: Im Ruhrgebiet wird man zwar nicht müde, zu betonen, dass man mit Moukoko nur zu gerne verlängern möchte, Vollzug konnte aber bislang noch nicht vermeldet werden.

Angeblich, weil der Deutsch-Kameruner bis zu seinem 18. Geburtstag mit einer Unterschrift warten wollte, um völlig unabhängig von seinen Eltern entscheiden zu können. Am 20. November wurde Moukoko 18, der Sprung in den deutschen WM-Kader dürfte eine Entscheidung über die Zukunft von Moukoko allerdings verzögern.

"Zwischen mich und Youssoufa passt kein Blatt Papier und auch kein 40-seitiger Vertrag", gab sich BVB-Coach Edin Terzic allerdings bereits Ende September äußerst zuversichtlich. BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl erklärte im "Sport1"-Doppelpass: "Das bekommen wir hin."