24.01.2023 14:11 Uhr

BVB-Star nach Traum-Comeback: "Habe fast geweint"

Jamie Bynoe-Gittens (r.) traf bei seinem Comeback im BVB-Trikot
Jamie Bynoe-Gittens (r.) traf bei seinem Comeback im BVB-Trikot

Diese Rückkehr hätte für Jamie Bynoe-Gittens gar nicht besser laufen können. Nach seiner über viermonatigen Verletzungspause feierte der Offensivmann am Sonntagnachmittag sein Comeback im BVB-Trikot und avancierte beim 4:3-Erfolg gegen den FC Augsburg zu einem der Matchwinner in Schwarz-Gelb.

In der 70. Minute beim Stand von 2:2 eingewechselt, traf der junge Brite schon fünf Minuten später zum zwischenzeitlichen 3:2. Insgesamt wirkte Bynoe-Gittens bei seinem Kurzauftritt sehr agil und beweglicher als Platzhirsch Donyell Malen auf dem linken Flügel, für den er eingewechselt wurde.

Der 18-Jährige selbst zeigte sich nach seinem erfolgreichen BVB-Comeback im Interview mit den Vereinsmedien überaus zufrieden: "Ich bin glücklich, jetzt da ich nach viermonatigem Ausfall getroffen habe. Es fühlt sich gut an, mit den Jungs zurück auf dem Rasen zu sein."

Der Offensivmann zeigte sich nach seinem wichtigen Führungstreffer am Sonntag gegen die Augsburger angefasst, konnte seine Emotionen auf dem Spielfeld beim Jubel nicht verbergen.

Bynoe-Gittens klärte dazu auf: Die letzten Monate waren hart mit den Verletzungen. Ich habe vier Monate lang gefehlt, um so ein Tor zu schießen. Das war das Beste, was mir hätte passieren können. Ich wurde so sentimental, ich habe beinahe auf dem Rasen geweint. Dieses Tor hat mir sehr viel bedeutet." 

Bynoe-Gittens hofft auf weitere Einsatzzeiten

Der gebürtige Londoner hatte mit einer komplizierten Schulterverletzung seit Anfang Oktober verletzt gefehlt. In der Startphase der laufenden Saison hatte zuvor vieles auf seinen endgültigen Durchbruch bei Borussia Dortmund hingedeutet. An vier der ersten fünf Spieltage bekam Bynoe-Gittens Einsatzzeiten, hatte am 2. Spieltag beim SC Freiburg zudem sein erstes Bundesliga-Tor erzielt. 

Der englische Youngster hofft nun darauf, auch für die kommenden Aufgabe im deutschen Fußball-Oberhaus gegen Mainz 05 am Mittwochabend (ab 18:30 Uhr) wieder eine Option für Cheftrainer Edin Terzic zu sein: "Ich sollte bereit sein. Ich bin selbstbewusst, es sollte also gut sein."