Polen Samstag, 26. November 2022
14:00 Uhr
Saudi-Arabien
2:0
Tore
1 : 0 Torinfos im Ticker Piotr Zieliński 39. / Rechtsschuss  (Robert Lewandowski)
2 : 0 Torinfos im Ticker Robert Lewandowski 82. / Linksschuss

90' +7
Fazit:
Effiziente Polen schlagen ein überzeugendes Saudi-Arabien im zweiten Gruppenspiel mit 2:0. Die grünen Falken waren über die 90 Minuten das bessere Team, konnten aber besonders vor dem Tor nicht zwingend genug agieren. Ein überragender Wojciech Szczęsny sorgte in den entscheidenden Momenten dafür, dass die Polen auch im zweiten WM-Spiel ohne Gegentor blieben. Der Schlussmann überzeugte besonders kurz vor der Halbzeitpause, als er einen Strafstoß und den folgenden Nachschuss grandios hielt. Im zweiten Durchgang waren die Saudis dem 1:1 eigentlich näher als die Polen dem 2:0. Ein individueller Fehler von Abdulellah Al Malki hatte dann aber das erste WM-Tor von Robert Lewandowski zur Folge, der zum 2:0-Endstand traf (82.). Polen trifft am Mittwoch auf Argentinien und Saudi-Arabien auf Mexiko. Beide Teams können sich noch aus eigener Kraft für das Achtelfinale qualifizieren. Vielen Dank fürs Mitlesen und einen schönen Nachmittag!
90' +7
Spielende
90' +6
Der zur Halbzeit eingewechselte Nawaf Al Abed verlässt den Rasen vor dem Abpfiff. Für ihn darf Hattan Bahebri noch ein paar Sekunden WM-Luft schnuppern.
90' +5
Einwechslung bei Saudi-Arabien -> Hattan Bahebri
90' +5
Auswechslung bei Saudi-Arabien -> Nawaf Al Abed
90' +4
Polen kontert über Jakub Kamiński, aber Saud Abdulhamid verteidigt den polnischen Angreifer wunderbar. Weil Nawaf Al Abed sich in der Entstehung der Szene verletzt hatte, wird die Partie unterbrochen.
90' +2
Przemysław Frankowski lässt sich viel Zeit, um eine Ecke von der linken Seite ins Zentrum zu schlagen. Mohammed Al Owais faustet das Leder aber sicher aus der Gefahrenzone.
90' +1
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 7
90'
Lewandowski mit der Riesenchance zum 3:0! Der Stürmer wird vor dem Sechzehner steil geschickt, setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch und läuft auf Mohammed Al Owais zu. Als der Keeper schon am Boden liegt, scheitert Lewandowski per Heber an dem Schlussmann. Normalerweise lässt ein Lewandowski so eine Chance nicht liegen.
88'
Saudi-Arabien kämpft immer weiter. Die grünen Falken wollen zumindest den Anschlusstreffer erzielen. Die polnische Defensive steht aber immer sicherer.
85'
Hervé Renard nimmt den Unglücksraben Abdulellah Al Malki vom Feld. Der Mittelfeldmann fehlt im nächsten Spiel gelbgesperrt. Somit könnte dies sein letzter Einsatz bei dieser Weltmeisterschaft gewesen sein.
85'
Einwechslung bei Saudi-Arabien -> Nasser Al Dawsari
85'
Auswechslung bei Saudi-Arabien -> Saleh Al Shehri
85'
Einwechslung bei Saudi-Arabien -> Abdulrahman Al Aboud
85'
Auswechslung bei Saudi-Arabien -> Abdulellah Al Malki
82'
Tooor für Polen, 2:0 durch Robert Lewandowski
Was war das denn? Abdulellah Al Malki nimmt vor dem eigenen Tor einen Pass unsauber an und lädt damit Robert Lewandowski zum Entscheidungstreffer ein. Der Pole schnappt sich das Leder und schiebt freistehend mit seinem linken Fuß ein. Ein Punktgewinn für die Saudis wird jetzt richtig schwer. Dem Polen steht die Erleichterung förmlich ins Gesicht geschrieben.
81'
Der eingewechselte Krzysztof Piątek kommt zum ersten Mal zum Abschluss. Nach einer Flanke von der rechten Seite köpft er aber deutlich über das Tor.
78'
Auf der linken Seite lässt Saud Abdulhamid seinen Gegenspieler mit einem Beinschuss aussteigen. Mit polnischer Mithilfe landet der Ball daraufhin im Rückraum, wo Abdulellah Al Malki aus 15 Metern nur knapp am rechten Pfosten vorbeischießt.
76'
In der eigenen Hälfte sorgt Abdulelah Al Amri für die nächste Unterbrechung. Der Verteidiger hält sich die rechte Schulter und wird vom medizinischen Personal behandelt.
74'
Nach der kurzen Drangphase Polens drückt wieder Saudi-Arabien. Für einen möglichen Ausgleichstreffer fehlt aber weiterhin die letzte Konsequenz.
71'
Einwechslung bei Polen -> Krzysztof Piątek
71'
Auswechslung bei Polen -> Arkadiusz Milik
71'
Nach der Einwechslung von Sultan Al Ghannam ist Saud Abdulhamid auf die linke Verteidigerposition gerückt. Al Ghannam beackert dafür die rechte Seite.
69'
Salem Al Dawsari prüft Wojciech Szczęsny aus der Distanz. Mit dem Schuss aus 25 Metern hat der Keeper aber keinerlei Schwierigkeiten.
68'
Die grünen Falken bekommen einen Freistoß aus einer vielversprechenden Position zugesprochen. Knapp 22 Meter vor dem Polen-Tor trifft Nawaf Al Abed aus zentraler Position aber nur die Mauer.
66'
Wieder rettet das Aluminium! Nach einer Flanke von der rechten Seite erzielt Robert Lewandowski beinahe mit dem linken Schienbein seinen ersten WM-Treffer. Der Topstürmer trifft mit viel Pech aber nur den rechten Pfosten. Mittlerweile sind die Polen wieder im Spiel.
65'
Einwechslung bei Saudi-Arabien -> Sultan Al Ghannam
65'
Auswechslung bei Saudi-Arabien -> Mohammed Al Burayk
63'
Milik an die Latte! Die Polen haben zwar weniger, aber die besseren Abschlüsse. Nach einer Frankowski-Flanke köpft Arkadiusz Milik das Spielgerät per Flugkopfball an die Querlatte. Das war knapp!
63'
Einwechslung bei Polen -> Jakub Kamiński
63'
Auswechslung bei Polen -> Piotr Zieliński
60'
Die nächste Großchance für die grünen Falken! Nach einem feinen Dribbling von Salem Al Dawsari kommt Firas Al Brikan aus spitzem Winkel zu einem guten Abschluss, der über das Tor von Wojciech Szczęsny fliegt. Mittlerweile ist der Ausgleichstreffer überfällig.
58'
Auch im zweiten Durchgang können die Polen bisher nicht überzeugen. Sie verteidigen tief und lauern auf Konter. Diese Strategie fruchtet bisher aber noch nicht.
55'
Die Polen können im eigenen Sechzehner die Kugel nicht richtig klären, sodass am Ende Salem Al Dawsari zum Abschluss kommt. Wieder scheitert der Saudi-Angreifer an dem überragenden Wojciech Szczęsny, der den sicheren Gegentreffer mit der nächsten Parade verhindert.
54'
Aus 25 Metern schlenzt Salem Al Dawsari das Leder weit über das Szczęsny-Tor. Immerhin sorgt er damit für den ersten Abschluss in Durchgang zwei.
52'
Nach einer Flanke von der rechten Seite versucht sich Mohammed Kanno an einem Fallrückzieher. Sein Schuss verfehlt das Gehäuse von Wojciech Szczęsny aber deutlich.
49'
Im Mittelfeld bekommt Arkadiusz Milik nach einem Zweikampf mit Abdulellah Al Malki einen Freistoß zugesprochen. Der Mittelfeldmann ist einer von fünf Spielern, die im ersten Durchgang verwarnt wurden. So viele Gelbe Karten in der ersten Hälfte eines WM-Spiels gab es zuletzt im Finale 2010 zwischen Spanien und den Niederlanden.
46'
Der Ball rollt wieder im Education City Stadium. Polen macht zunächst unverändert weiter. Für Saudi-Arabien ist nun Nawaf Al Abed in der Partie. Dafür hat Sami Al Najei das Spielfeld verlassen.
46'
Einwechslung bei Saudi-Arabien -> Nawaf Al Abed
46'
Auswechslung bei Saudi-Arabien -> Sami Al Najei
46'
Anpfiff 2. Halbzeit
45' +11
Halbzeitfazit:
Polen führt zur Halbzeit mit 1:0 gegen Saudi-Arabien. Die Saudis waren in der ersten Hälfte die bessere und spielbestimmende Mannschaft. Polen hatte große Probleme, einen Zugang zum Spiel zu finden, konnte aber dennoch mit dem ersten sauber gespielten Angriff in Führung gehen. Lewandowski bereitete den Führungstreffer vom Zieliński in der 39. Minute vor. In der Nachspielzeit hatten die grünen Falken per Elfmeter die Riesenchance zum Ausgleich. Szczęsny parierte aber sowohl den Strafstoß als auch den Nachschuss überragend und sicherte so die Halbzeitführung der Europäer. Polen muss im zweiten Durchgang deutlich kreativer werden. Wenn die Saudis mehr Durchschlagskraft im letzten Drittel entwickeln können, kann in dieser Partie noch alles passieren. Bis gleich!
45' +11
Ende 1. Halbzeit
45' +10
Immer wieder spielen die Saudis auf der rechten Seite Saud Abdulhamid frei. Dessen Flanken kommen meistens flach und finden im Zentrum keinen Abnehmer. An der Torgefahr müssen die grünen Falken dringend arbeiten.
45' +7
Im Zweikampf mit Piotr Zieliński geht Mohammed Al Burayk zu Boden. Nach einigen Sekunden kann es aber ohne Behandlungspause weitergehen. Auch in der Zeitlupe war ein Foulspiel eigentlich nicht zu erkennen.
45' +4
Gelbe Karte für Abdulelah Al Amri (Saudi-Arabien)
Im Mittelfeld bringt der Innenverteidiger Robert Lewandowski zu Fall und sieht die fünfte Gelbe Karte der Partie.
45' +3
Für einige Behandlungspausen und die VAR-Überprüfung werden satte zehn Minuten nachgespielt. Obwohl diese Nachspielzeiten mittlerweile zur Gewohnheit geworden sind, erscheinen zehn Minuten dennoch viel.
45' +2
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 10
45' +1
Elfmeter verschossen von Salem Al Dawsari, Saudi-Arabien
Salem Al Dawsari scheitert mit dem Strafstoß in die linke untere Ecke an Wojciech Szczęsny. Im Nachschuss lenkt der Keeper die Kugel gegen Mohammed Al Burayk mit einer Wahnsinnstat über die Latte.
44'
Elfmeter für die Saudis! Im Strafraum bringt Krystian Bielik Saleh Al Shehri mit einer Berührung am rechten Bein zu Fall. Der Referee zeigt zunächst nicht auf den Punkt, wird allerdings vom VAR gebeten, sich die Szene noch einmal anzuschauen. Nach Durchsicht der Bilder zeigt er auf den Punkt. Es gibt Elfmeter für Saudi-Arabien!
42'
Die Führung der Polen ist nicht wirklich verdient. Die grünen Falken sind bisher das klar bessere Team, allerdings konnte die Mannschaft von Hervé Renard zu wenig Torszenen kreieren.
39'
Tooor für Polen, 1:0 durch Piotr Zieliński
Wie aus dem Nichts die Führung für die Polen! Von der rechten Seite flankt Matty Cash flach in die Mitte. Robert Lewandowski legt den Ball an Keeper Mohammed Al Owais vorbei und spielt in den Rückraum, wo Piotr Zieliński das Spielgerät aus sieben Metern unter die Latte hämmert.
38'
Mit einem Verband am Arm kommt Ali Al Bulayhi zurück in die Partie. Für diese Unterbrechung dürfte es eine saftige Nachspielzeit geben.
36'
Nach der Aktion muss Ali Al Bulayhi behandelt werden. Der Innenverteidiger scheint sich am Arm verletzt zu haben. Lewandowski war ihm ohne Absicht mit dem Stollen auf den rechten Unterarm getreten.
35'
Im Sechzehner der Saudis verschafft sich Robert Lewandowski mit seinen Armen einen unfairen Vorteil gegen Ali Al Bulayhi. Der brasilianische Referee entscheidet folgerichtig auf Offensivfoul.
33'
Die grünen Falken schaffen es, den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten. Am Ende flankt Sami Al Najei von der rechten Seite in die Mitte, wo Saleh Al Shehri per Kopf nur knapp verpasst.
30'
Nach einer knappen halben Stunde können die Polen erst eine richtige Torchance verbuchen. Die Saudis machen ihre Sache sehr gut und knüpfen an die starke Leistung vom Argentinien-Spiel an. Von Polen muss viel mehr kommen, um der Favoritenrolle gerecht zu werden.
27'
Gelbe Karte für Laurent Bonadéi (Saudi-Arabien)
Bereits zu Beginn der Partie hatte der Referee die Saudi-Bank ermahnt. Nun sieht Co-Trainer Laurent Bonadéi für lautstarke Proteste die Gelbe Karte.
26'
Nach einem Eckball von Piotr Zieliński kommt Krystian Bielik zum Kopfball, den Saleh Al Shehri im eigen Sechzehner über das Tor abfälscht. Keeper Mohammed Al Owais wäre wohl ohnehin zur Stelle gewesen.
25'
Wieder sorgt eine Halbfeldflanke von der linken Seite beinahe für Gefahr für die Polen. Der Ball rutscht Ali Al Bulayhi durch, aber Abdulelah Al Amri hat aufgepasst und verhindert eine mögliche Schusschance des lauernden Przemysław Frankowski.
23'
Es wirkt fast, als hätten die grünen Falken einen Mann mehr auf dem Rasen. Auch Lewandowski muss es auf der rechten Seite mit zwei Grünen aufnehmen und verliert am Ende den Ball.
20'
Gelbe Karte für Abdulellah Al Malki (Saudi-Arabien)
Nun sieht auch ein Saudi die Gelbe Karte. Referee Wilton Sampaio muss so langsam aufpassen, dass ihm die Partie nicht entgleitet. Al Malki ist durch diese Verwarnung im dritten Gruppenspiel gesperrt.
19'
Gelbe Karte für Arkadiusz Milik (Polen)
Polens Stürmer Arkadiusz Milik hält seinen Gegenspieler in einer Umschaltsituation an der Hose fest und wird dafür verwarnt.
18'
Nach einem langen Ball auf die linke Seite zwingt Przemysław Frankowski seinen Gegenspieler Saud Abdulhamid ins Laufduell. Der Saudi-Außenverteidiger macht seine Sache aber sehr gut und läuft den Polen routiniert ab.
16'
Gelbe Karte für Matty Cash (Polen)
Polens Außenverteidiger kommt gegen Salem Al Dawsari viel zu spät und sieht dafür nur wenige Sekunden nach seinem Teamkollegen Jakub Kiwior ebenfalls die Gelbe Karte.
15'
Gelbe Karte für Jakub Kiwior (Polen)
Im Mittelfeld geht Jakub Kiwior mit gestrecktem Bein in einen Zweikampf mit Saleh Al Shehri und sieht dafür die erste Verwarnung der Partie.
13'
Szczęsny rettet die Polen! Mohammed Kanno treibt den Ball im Alleingang fast 30 Meter nach vorn und lässt dabei drei Polen stehen. Auf der rechten Seite nimmt er Saud Abdulhamid mit, der direkt zurück in den Rückraum legt, wo Kanno frei zum Abschluss kommt. Der Mittelfeldspieler feuert den Ball wuchtig auf das rechte obere Eck und zwingt Wojciech Szczęsny zu einer Glanzparade. Mit einer Hand lenkt der Schlussmann das Leder über die Latte.
11'
Mit einem eigentlich klaren taktischen Foul unterbindet Mohammed Kanno einen Konter der Polen. Schiedsrichter Wilton Sampaio pfeift aber nur den Freistoß und zeigt keine Verwarnung.
10'
Die Polen sorgen durch eine Halbfeldflanke von der linken Seite zum ersten Mal für einen Hauch von Gefahr. Ali Al Bulayhi wirft sich aber in den Ball und kann klären.
8'
Der erste Abschluss der Partie geht auf das Konto der grünen Falken. Mohammed Al Burayk zieht in die Mitte und schießt aus 30 Metern einfach mal auf das Szczęsny-Tor. Ein Pole kann den Ball aber zur Ecke abfälschen.
6'
Bereits kurz vor dem eigenen Sechzehner wird Polen angelaufen, sodass sich die Europäer momentan nur mit langen Bällen befreien können.
4'
Die Saudi-Arabier wirken von Beginn an aggressiv. Gleich zwei Kicker in Grün attackieren Krystian Bielik, der die Unterstützung des Schiedsrichters erhält und durch einen Freistoßpfiff im Ballbesitz bleibt.
2'
Die Fans der Auswahl aus Saudi-Arabien sind allein aufgrund der geografischen Nähe deutlich in der Überzahl. Die grünen Falken werden bei jeder Aktion lautstark unterstützt.
1'
Los geht’s in ar-Rayyan! Schiedsrichter Wilton Sampaio aus Brasilien pfeift die Partie an.
1'
Spielbeginn
Für euch kommentiert Tom Böttger.
Auch mit Blick auf die FIFA-Weltrangliste gehen die Europäer als Favorit in die Partie. Dort steht Polen momentan auf Rang acht. Saudi-Arabien hingegen schafft es nur auf Rang 44. Die „grünen Falken“ sind bereits das sechste Mal für eine WM-Endrunde qualifiziert. Bei der ersten Teilnahme 1994 schafften sie es sogar ins Achtelfinale. In diesem Jahr bestritten die Saudis gleich drei Freundschaftsspiele gegen den heutigen Gegner Polen. Die Weiß-Roten verbuchen historisch gesehen den dritten Platz als größten WM-Erfolg. Bei Deutschlands WM-Erfolg im eigenen Land 1974 und bei der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien fuhr die polnische Auswahl jeweils mit der Bronzemedaille nach Hause.
Bereits vier Mal trafen beide Teams in der Vergangenheit aufeinander. Dabei handelte es allerdings stets um Freundschaftsspiele, sodass heute das erste Duell mit Wettbewerbscharakter stattfindet. Die letzte Begegnung im WM-Jahr 2006 konnten die Polen siegreich gestalten. Die beiden Treffer zum 2:1-Erfolg erzielte dabei allerdings noch nicht der in Deutschland bestens bekannte Robert Lewandowski, sondern Mittelstürmer Łukasz Sosin, der in seiner Karriere für Vereine in Zypern, Griechenland und in seiner Heimat Polen auf Torejagd ging.
Ein Blick aufs Personal: Im Vergleich zum ersten Gruppenspiel gegen Mexiko wechselt Polens Coach Czesław Michniewicz auf drei Positionen. Milik, Bielik und Frankowski starten anstelle von Kaminski, Zalewski und Szymanski. Saudi-Arabiens Trainer Hervé Renard wechselt trotz des 2:1-Erfolgs gegen Argentinien auf vier Positionen. In der Abwehr ersetzen Al Amri und Al Burayk den verletzten Al Shahrani sowie Al Tambakti (Bank). Außerdem ersetzt im Mittelfeld Al Najei den ausfallenden Kapitän Al Faraj.
Weniger glorreich startete Polen gegen Mexiko in das Turnier. Keines der beiden Teams konnte ernsthaft aus der Niederlage der Argentinier Profit schlagen, denn die beiden Nationen trennten sich mit einem torlosen 0:0. Dabei hatte in der 58. Minute Polens Topstürmer Robert Lewandowski per Elfmeter die Chance, sein Team auf die Siegerstraße zu befördern. Mit dem Strafstoß scheiterte der gefoulte Angreifer vom FC Barcelona aber an Mexikos überragenden Keeper Guillermo Ochoa. Demnach stehen die Polen nach dem ersten Spieltag hinter Saudi-Arabien gemeinsam mit Mexiko auf dem zweiten Rang. Favorit Argentinien muss sich vorerst mit der Rolle als Schlusslicht der Gruppe C zufriedengeben.
Die wohl bisher größte Überraschung des Turniers war der Auftaktsieg von Saudi-Arabien gegen das klar favorisierte Argentinien. Die Südamerikaner gingen nach zehn Minuten durch Superstar Lionel Messi in Führung. Knapp eine Viertelstunde später legte Lautaro Martínez das 2:0 nach und das Spiel schien beinahe entschieden. Aufgrund einer knappen Abseitsstellung wurde der Treffer jedoch vom VAR annulliert, was die „grünen Falken“ zurück ins Spiel brachte. Kurz nach der Halbzeitpause traf Saleh Al Shehri (48.) zum Ausgleich, ehe Salem Al Dawsari (53.) nur wenige Minuten später den Siegtreffer erzielte. Einziger Wermutstropfen für die Saudis: Nach einem heftigen Zusammenstoß mit dem eigenen Torhüter zog sich Linksverteidiger Yasir Al-Shahrani einen Kieferbruch sowie innere Blutungen zu.
Herzlich willkommen zum zweiten Spieltag der WM 2022! Um 14 Uhr trifft Polen in Gruppe C auf Saudi-Arabien.