Polen Sonntag, 16. Juni 2019
18:30 Uhr
Belgien
3:2
Tore
0 : 1 Torinfos im Ticker Aaron Leya Iseka 16. / Rechtsschuss  (Isaac Mbenza)
1 : 1 Torinfos im Ticker Szymon Żurkowski 26. / Linksschuss  (Filip Jagiełło)
2 : 1 Torinfos im Ticker Krystian Bielik 52. / Kopfball  (Filip Jagiełło)
3 : 1 Torinfos im Ticker Sebastian Szymański 79. / Linksschuss  (Szymon Żurkowski)
3 : 2 Torinfos im Ticker Dion Cools 84. / Kopfball  (Dodi Lukebakio)

90'
Fazit:
Polen ringt Belgien nieder und gewinnt das Auftaktmatch der UEFA U21 Europameisterschaft denkbar knapp mit 3:2. Nachdem es zur Pause leistungsgerecht 1:1 stand waren die Roten Teufel nach Wiederanpfiff eigentlich auf Kontrolle bedacht. Doch nach einem Eckball gingen die Adler in der 52. Minute in Front. In der Folgezeit wirkte das Team von Johan Walem verunsichert und spielte im Angriff zu ideenlos, um die gegnerische Defensive vor ernsthafte Probleme zu stellen. Knapp zehn Minuten vor dem Ende sorgte ein polnischer Konter dann sogar zum 3:1 und das Spiel schien entschieden. Allerdings sollte es das noch nicht gewesen sein, denn Belgien schlug in Person von Dion Cools zurück und verkürzte nochmal. Dadurch ergaben sich packende Schlussminuten. Aber der Ausgleich sollte nicht mehr fallen. In einer schweren Gruppe mit Italien und Spanien stehen die Roten Teufel bereits jetzt mit dem Rücken zur Wand und müssen am Mittwoch bereits voll auf Sieg spielen, um die Chance auf das Weiterkommen zu wahren. Durch den Erfolg haben die Polen sicherlich ordentlich Selbstvertrauen getankt und könnten zu einer der Überraschungen des Turniers werden. Doch das wird sich erst am Mittwoch zeigen. Dann steht der zweite Spieltag dieser Gruppe A an. Die Weiß-Roten treffen dann auf Italien und Belgien hat es mit Spanien zu tun.
90'
Spielende
90'
Der folgende Freistoß sorgt für keine Gefahr.
90'
Gelbe Karte für Kamil Jóźwiak (Polen)
Auf der linken Seite hält Jóźwiak seinen Gegenspieler fest und wird für das taktische Foul mit der Karte bestraft.
90'
Gelbe Karte für Kamil Grabara (Polen)
Der Keeper lässt sich zu viel Zeit bei der Ausführung eines Freistoßes und wird dafür mit dem gelben Karton bestraft.
90'
Es sieht mittlerweile beinahe aus wie beim Handball. Die Rot-Weißen verteidigen rund um den eigenen Strafraum und wollen das Ergebnis nur noch über die Zeit bringen.
90'
Einwechslung bei Polen -> Kamil Jóźwiak
90'
Auswechslung bei Polen -> Konrad Michalak
90'
Mbenza war im ersten Durchgang sehr aktiv. Zuletzt konnte der Offensivspieler jedoch keine Akzente mehr setzen. Für ihn kommt Saelemaekers.
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
90'
Einwechslung bei Belgien -> Alexis Saelemaekers
90'
Auswechslung bei Belgien -> Isaac Mbenza
88'
Paweł Bochniewicz soll in den letzten Minuten mit seiner Größe und Kopfballstärke für Stabilität in der Abwehrzentrale sorgen.
88'
Einwechslung bei Polen -> Paweł Bochniewicz
88'
Auswechslung bei Polen -> Filip Jagiełło
87'
Durch den Anschlusstreffer zum 3:2 ist natürlich noch einmal ordentlich Feuer in die Partie gekommen. Belgien drückt jetzt auf jeden Fall auf den späten Ausgleich!
86'
Amuzu zieht von links in die Mitte und versucht den polnischen Keeper mit einem hohen Schlenzer auf das rechte obere Eck zu überraschen. Doch Grabara ist zur Stelle und klärt per Flugeinlage ins Toraus.
84'
Tooor für Belgien, 3:2 durch Dion Cools
Belgien lebt noch! Lukebakio bringt einen Eckball von rechts scharf an den Fünfer. Hinten steigt Cools hoch und knickt gekonnt ein.
83'
Schrijvers mit der Großchance! Nach einem katastrophalen Fehlpass ist der Kapitän der Belgier plötzlich frei vor dem Tor. Doch er zögert zu lange und sein Schuss wird noch über die Latte abgefälscht.
80'
Offensiver Wechsel bei den Roten Teufeln. Für Verteidiger De Norre kommt der Angreifer Amuzu.
80'
Einwechslung bei Belgien -> Francis Amuzu
80'
Auswechslung bei Belgien -> Casper De Norre
79'
Tooor für Polen, 3:1 durch Sebastian Szymański
Das dürfte es gewesen sein! Auf rechts zündet Michalak plötzlich den Turbo und macht dadurch das Tor erst möglich. Anschließend landet der Ball an der Grundlinie bei Żurkowski, der durch die Beine von Faes querlegt und Szymański findet. Der ist links im Strafraum völlig blank und lässt Jackers nicht den Hauch einer Chance.
77'
Zwar gelingt es dem Team von Johan Walem sich immer mehr in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Doch beim Weg in die Box fehlt ihnen die Durchschlagskraft.
74'
Bleibt es bei diesem Ergebnis wird es für Belgien ganz schwer in das Halbfinale einzuziehen. Es kommen nur die drei Gruppensieger und der beste Gruppenzweite weiter. Die Roten Teufel müssten dann also sowohl gegen Spanien, als auch gegen Italien einen Dreier einfahren, um noch eine Chance zu haben.
72'
Gelbe Karte für Krystian Bielik (Polen)
Der Torschütze des 2:1 ringt Mangala im Mittelfeld nieder und verhindert dadurch einen aussichtsreichen Angriff. Dafür kann man auf jeden Fall die Gelbe Karte zücken.
69'
Durch die Auswechselung von Aaron Leya Iseka ist nun übrigens Dodi Lukebakio vorne in die erste Reihe gegangen. Der 21-Jährige soll mit seinem hohen Tempo für den so wichtigen Ausgleich sorgen.
68'
Polen wagt sich mal wieder nach vorne. Dabei springt eine Ecke heraus, die Nordin Jackers allerdings gut aus seinem Fünfer faustet.
66'
Die Männer in gelb sind wieder mehr am Drücker. Allerdings haben sie das Problem, dass ihre Flanken meistens ins Leere fliegen. Dadurch geht es auch immer wieder durch die Mitte. Dort stehen die Polen allerdings sehr kompakt.
63'
Mit Aaron Leya Iseka verlässt der belgische Torschütze das Feld. Der 21-Jährige wird ersetzt von Yari Verschaeren, der für den RSC Anderlecht aktiv ist.
63'
Einwechslung bei Belgien -> Yari Verschaeren
63'
Auswechslung bei Belgien -> Aaron Leya Iseka
61'
Siebe Schrijvers kommt etwa 18 Meter zentral vor dem Kasten an das Rund. Mit dem Innenrist schlenzt der Kapitän auf das linke Eck und verfehlt nur haarscharf.
60'
Mit der Führung im Rücken ziehen sich die Polen nun wieder etwas zurück und lauern auf Konter. Dadurch kommen die Roten Teufel allerdings wieder näher ans Tor und vermehrt zum Abschluss.
58'
Beinahe der Ausgleich! Auch Belgien wird nach einer Ecke gefährlich. Lukebakio bringt die Kugel an den kurzen Pfosten. Dort wird der Ball nach hinten weitergeleitet. Am zweiten Pfosten ist dadurch plötzlich Cobbaut komplett blank. Der Verteidiger macht es direkt und jagt die Pille nur ganz knapp rechts vorbei.
55'
Belgien versucht den Rückstand schnellstmöglich zu drehen. Ihre Offensivbemühungen verpuffen allerdings schon früh. Die Rot-Weißen verteidigen das mittlerweile sehr diszipliniert.
52'
Tooor für Polen, 2:1 durch Krystian Bielik
Polen dreht das Spiel! Von links kommt eine Ecke hoch in Richtung des langen Pfostens. Bielik steigt dort deutlich höher als sein Gegenspieler und köpft wuchtig. Der Kopfball des Innenverteidigers tickt noch einmal auf und geht vom Innenpfosten perfekt oben links in den Knick!
50'
Belgien versucht hier zu Beginn des zweiten Abschnitts über viel Ballbesitz wieder die Kontrolle zurück zu gewinnen. Dadurch bleibt es vor den Toren zwar ruhig, aber sie können ihren Gegner zumindest vom eigenen Gehäuse fernhalten.
48'
Gelbe Karte für Dodi Lukebakio (Belgien)
Lukebakio zieht von rechts in den Strafraum und sieht, dass sein Gegenspieler den Fuß rausstellt. Doch der schnelle Angreifer springt bereits ohne Kontakt ab. Der Schiedsrichter hat das allerdings gesehen und die Entscheidung, auf Schwalbe, geht vollkommen in Ordnung.
46'
Weiter geht's! Beide Trainer verzichten zunächst auf personelle Veränderungen.
46'
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit:
Zur Pause steht es leistungsgerecht 1:1-Unentschieden. Belgien erwischte den klar besseren Start und dominierte von der ersten Aktion an. Besonders über links wurden sie mit Isaac Mbenza immer wieder gefährlich. Dementsprechend gingen die Roten Teufel folgerichtig in Front. Da sie es allerdings verpassten noch einen Treffer draufzulegen blieb das Ergebnis knapp. Das nutzen die Polen aus und kamen aus dem berühmten Nichts zum Ausgleich. Dadurch drehte sich das Geschehen komplett. Plötzlich machten die Adler mehr für das Spiel und hatten kurz vor der Pause sogar die Großchance auf die Führung. Da ein Remis für beide Auswahlmannschaften zu wenig ist wird auch der zweite Durchgang einiges an Spannung zu bieten haben. Bis gleich!
45'
Ende 1. Halbzeit
45'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
45'
Starke Parade von Nordin Jackers! Eine Flanke von der linken Seite rutscht über Umwege durch bis zu Kownacki. Der Düsseldorfer probiert es aus knapp acht Metern direkt mit einem Drehschuss. Jackers linker Arm schnellt hoch und der Keeper kann das Ding irgendwie abwehren. Starke Aktion von beiden.
43'
Der erste Durchgang neigt sich dem Ende entgegen. Beide Nationen scheinen vor der Pause kein Risiko mehr eingehen zu wollen und lassen den Ball einfach ruhig laufen.
40'
Gelbe Karte für Wout Faes (Belgien)
Der Innenverteidiger stoppt Szymański unsanft, bevor der Offensivspieler aufdrehen und aus dem Mittelfeld auf das Tor spazieren kann.
39'
Die Rot-Weißen können die Gegenangriffe der Belgier im Moment locker wegverteidigen. Deshalb tauschen Lukebakio und Mbenza nun die Seiten. Doch die Flanken des Düsseldorfer-Shootingstars finden keinen Abnehmer.
37'
Sebastian Szymański übernimmt den Standard. Mit dem linken Schlappen schlenzt der Mann mit der Zehn auf dem Rücken das Spielgerät über die Mauer, aber eben auch knapp neben den rechten Pfosten.
36'
Konrad Michalak schirmt den Ball vor dem gegnerischen Sechzehner gut ab und wird von Orel Mangala von den Beinen geholt. Das ist eine gute Freistoßposition für die Polen.
34'
Zumindest mal wieder ein Abschluss der Roten Teufel. Nach einer Flanke von rechts kommt Schrijvers etwa am Elfmeterpunkt zum Abschluss. Sein Schuss geht jedoch klar daneben und hat sogar so viel Drall, dass die Pille im Spiel bleibt. Dadurch können die Belgier zwar eine zweite Welle starten, aber der Distanzschuss von Lukebakio geht links am Kasten vorbei.
33'
Da die Adler mittlerweile deutlich höher verteidigen haben die Belgier eigentlich deutlich mehr Platz zum Kontern. Es gelingt ihnen allerdings nicht ihre schnellen Spieler, wie Dodi Lukebakio in Szene zu setzen.
30'
Mit dem überraschenden Treffer im Rücken bestimmen plötzlich die Polen das Geschehen. Natürlich sind sie jetzt psychologisch im Vorteil, doch das war vor etwa fünf Minuten überhaupt nicht abzusehen.
28'
Die Rot-Weißen haben zwar zuletzt deutlich mehr vom Spiel gehabt. Doch nach vorne ist ihnen eigentlich nichts gelungen. Von daher war der Ausgleich doch ziemlich überraschend. Damit geht es jetzt also wieder bei Null los.
26'
Tooor für Polen, 1:1 durch Szymon Żurkowski
Ausgleich aus dem Nichts! Żurkowski hat vor dem gegnerischen Strafraum viel zu viel Zeit und Platz. Deshalb schließt der 21-Jährige einfach mal ab. Sein Distanzschuss ist geht zwar einigermaßen platziert links unten ins Eck, allerdings ohne allzu viel Wucht. Der war sicherlich nicht unhaltbar für Jackers.
23'
Es bleibt eine einseitige Partie! Polens U21 hat im Moment zwar zumindest mal eine etwas längere Ballbesitzphase, doch sie wissen nicht viel damit anzufangen. Am Ende landet eine Flanke aus dem rechten Halbfeld von Konrad Michalak im Toraus.
21'
Großchance Siebe Schrijvers! Erneut geht es über den linken Flügel nach vorne. Mbenza gibt das Leder noch vor dem Strafraum rein und bedient seinen Kapitän. Schrijvers kommt mit viel Schwung, lässt noch einen Gegenspieler stehen und ist plötzlich frei vor dem Tor. Da versagen ihm dann aber die Nerven. Bei einem Lupfer-Versuch trifft der Zehner das Rund überhaupt nicht und er schießt klar rechts vorbei.
18'
Das Tor haben sich die Roten Teufel nicht nur verdient, sondern es hatte sich auch etwas angebahnt. In den letzten Minuten suchten sie vermehrt den Weg vorne rein und kamen vermehrt zum Abschluss. Polen hat im Angriff hingegen quasi noch nicht stattgefunden.
16'
Tooor für Belgien, 0:1 durch Aaron Leya Iseka
Verdiente Führung für Belgien! Auf links macht Mbenza ordentlich Dampf und bringt das Spielgerät flach in die Mitte. Leya Iseka ist super eingestartet und lenkt die Pille mit dem rechten Innenrist locker rechts unten rein.
14'
Distanzkracher von Mangala! Aus der zweiten Reihe fasst sich der Mittelfeldspieler ein Herz und feuert die Kugel aus zentraler Position auf den Kasten. Sein Geschoss knallt mit voller Wucht an den linken Pfosten. Glück für Polen, denn Grabara hätte da keine Chance gehabt.
12'
Dass die jungen Spieler bereits einiges an Erfahrung haben können zeigt sich bei beiden Auswahlmannschaften. Alleine in den Startaufstellungen befinden sich vier aktuelle Meister ihres jeweiligen Landes.
9'
Die Roten Teufel setzen sich immer wieder in der gegnerischen Hälfte fest. Diese Mal springt dabei ein Eckball heraus, der allerdings bereits am kurzen Pfosten weggeköpft wird.
7'
Isaac Mbenza mal mit einem Abschluss. Von links macht er einen Haken in die Mitte und versucht es mit dem Schlenzer auf das lange Eck. Sein Schuss mit dem rechten Innenrist geht aber klar drüber.
5'
Polen agiert übrigens in den bekannten weißen Trikots mit roten Hosen. Belgien hält in gelben Jerseys und schwarzen Shorts dagegen.
4'
Bei strahlendem Sonnenschein verlaufen die ersten Aktionen eher ruhig ab. Belgien hat zwar mehr vom Spiel, aber findet noch nicht den Weg, um gefährlich ins letzte Drittel zu kommen.
1'
Auf geht's! Die U21 Europameisterschaft ist eröffnet.
1'
Spielbeginn
Natürlich gibt es wie gewohnt zunächst die Nationalhymnen der beiden Nationen.
Schiedsrichter der Partie ist der Rumäne István Kovács. Ihm assistieren an den Seitenlinien Vasile Marinescu und Mihai Artene. Vierter Offizieller ist Aleksei Kulbakov. Außerdem ist auch beim Turnier der U21 der Video-Schiedsrichter dabei. Die Aufgabe sich knifflige Szenen am Monitor anzugucken übernimmt für diese Begegnung Christian Dingert.
Bei den Belgiern sticht besonders der Name Dodi Lukebakio heraus. Der 21-Jährige hat in der abgelaufenen Saison ebenfalls bei Düsseldorf gespielt und dort für ordentlich Furore gesorgt. Johan Walem schickt seine Spieler heute in einem 4-4-2 auf das Feld. Ihr Kapitän ist Siebe Schrijvers, der für Club Brugge aktiv ist und bereits 162 Spiele in der heimischen ersten Liga vorzuweisen hat.
Mit Bartosz Kapustka, der an einem Kreuzbandriss laboriert, fällt einer der Stars der polnischen Mannschaft aus. Daher ist der wohl namhafteste in der Startaufstellung ihr Kapitän Dawid Kownacki, der in der vergangenen Saison bei Fortuna Düsseldorf gespielt hat. Offiziell wollen es die Rot-Weißen heute mit einem 4-3-3 spielen, ob das wirklich so kommt zeigt sich aber immer erst im Laufe einer Partie.
In den Testspielen konnten die Männer von Czesław Michniewicz dafür einen Überraschungserfolg landen. Zwar verloren die Adler zuletzt mit 2:0 gegen Serbien, doch gegen England gelang ihnen ein 1:1-Unentschieden. Die Führung der Three Lions glich Ende März Sebastian Szymański aus.
Deutlich besser lief es für die Belgier. Auch sie blieben in der Quali ungeschlagen, doch sie konnten gleich acht ihrer Begegnungen für sich entscheiden und mussten nur zwei Remis, gegen die Türkei und Schweden, einstecken. Allerdings offenbarten die Roten Teufel in der Vorbereitung auf das Turnier, dass zur Spitze wohl doch noch etwas fehlt. Gegen Dänemark verlor das Team von Johan Walem mit 3:2 und gegen einen der Top-Favoriten, Frankreich, setzte es eine klare 3:0-Niederlage.
Für Polen war der Weg zu dieser Europameisterschaft alles andere als einfach. In der Qualifikation wurde man in der Gruppe nur Zweiteer hinter Dänemark. Zwar bliebe die Rot-Weißen in den zehn Partien ungeschlagen, aber sie mussten sich gleich vier Mal mit einem Unentschieden zufrieden geben. Daher ging der Weg der Adler nach Italien über die Playoffs. Dort setzte sich das Team von Czesław Michniewicz dann allerdings gegen die U21-Portugals durch. Nach einer 1:0-Heimniederlage im Hinspiel konnten sie bei den Südeuropäern mit 3:1 gewinnen und sich damit ihr Ticket sichern.
Aufgrund des bereits erklärten Modus darf man sich schon im ersten Spiel keinen Ausrutscher erlauben. Das gilt besonders für die Nationen, die für eine kleine Überraschung sorgen wollen. Dazu zählen unter anderem auch die Polen und die Belgier. In der Gruppe A treffen sie schließlich auf Gastgeber Italien und Spanien, die als einer der Favoriten in das Turnier gehen. Von daher stünde der Verlierer des heutigen Duells wohl bereits nach dem ersten Spiel mit dem Rücken zur Wand und das wollen beide Mannschaften natürlich unbedingt verhindern.
Zunächst zum Modus: Für die EM haben sich zwölf Teams qualifiziert. Diese treten in drei Gruppen mit jeweils vier Teilnehmern an. Dabei spielt jede Mannschaft ein Mal gegen jede aus der eigenen Gruppe. Anschließend geht es direkt in das Halbfinale. Dort treten dann die Gruppensieger und der beste Gruppenzweite gegeneinander an und spielen in gewohnter Manier die zwei Finalisten aus.
Für Euch hat Aron Richter das Geschehen im Blick - viel Spaß!
Hallo und herzlich willkommen zum Eröffnungsspiel der UEFA U21 Europameisterschaft 2019! Gastgeberland sind dieses Jahr Italien und San Marino. Die Italiener starten allerdings erst heute Abend um 21 Uhr. Die erste Partie des Turniers bestreiten daher die Auswahlmannschaften aus Polen und Belgien. Anstoß ist um 18:30 im Mapei Stadium.