Eintracht Frankfurt Donnerstag, 24. Oktober 2019
21:00 Uhr
Standard Liège
2:1
Tore
1 : 0 Torinfos im Ticker David Abraham 28. / Rechtsschuss  (Daichi Kamada)
2 : 0 Torinfos im Ticker Martin Hinteregger 73. / Kopfball  (Daichi Kamada)
2 : 1 Torinfos im Ticker Selim Amallah 82. / Rechtsschuss  (Aleksandar Boljević)

90'
Fazit:
Schluss, Aus und vorbei! Eintracht Frankfurt gewinnt dank zweier Standard-Tore seiner Innenverteidiger David Abraham und Martin Hinteregger mit 2:1 gegen Standard Lüttich und fährt einen immens wichtigen Dreier im Kampf um die Teilnahme an der K.O.-Phase ein. Nach dem Treffer von Kapitän Abraham in der 28. Minute ging die SGE mit einer 1:0-Führung in die Pause. In Hälfte zwei erwischten die Frankfurter klar den besseren Start und ließen in Person von Kostić, Paciência und Kamada gleich mehrere Chancen in kurzer Zeit liegen. In Minute 60 hätte Schiri Stefanski dabei eigentlich auf Elfmeter für die Eintracht entscheiden müssen, ließ aber wie schon beim Foul an Gaćinović in Durchgang Eins die Pfeife stecken. Umso wichtiger war dann in Minute 73 das Tor von Martin Hinteregger, der wie Abraham nach einem Eckball das Leder über die Linie beförderte. Statt die Führung ruhig nach Hause zu spielen, machten die Hessen es mit dem Anschlusstreffer Lüttichs in der 82. Minute in Person von Selim Amallah allerdings nochmal spannend. Am Ende blieb es aber beim verdienten 2:1 aus Sicht der Hessen, womit man in der Gruppe F auf Rang zwei klettert und diesen mit drei Punkten Vorsprung vorerst sichert. Spitzenreiter bleibt der FC Arsenal, der gegen Guimaraes in der Schlussphase noch so eben eine Pleite vermeiden konnte.
90'
Spielende
90'
Die Eintracht macht in dieser heißen Phase das einzig richtige und hält die Kugel mit Offensivdrang in den eigenen Reihen. Gleich ist's vorbei!
90'
Schneller Blick nach London. Dort hat Pepe gerade seinen Doppelpack geschnürt. Damit führt Arsenal nun Sekunden vor dem Ende mit 3:2 gegen Guimaraes und steht plötzlich wieder bei drei Siegen in drei Spielen und neun Punkten.
90'
Es gibt drei Minuten obendrauf. Kann die Eintracht diese knappe Führung über die Zeit retten? Lüttich wird in diesen 180 Sekunden jetzt nochmal alles reinwerfen.
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
89'
Letzter Wechsel bei den Frankfurtern. Hütter nimmt den doppelten Vorlagengeber, Daichi Kamada, runter und bringt mit Gelson Fernandes einen Spieler, der hier und da auch mal das clevere Foul in einer solchen Schlussphase ziehen kann.
88'
Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Gelson Fernandes
88'
Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Daichi Kamada
87'
Es geht rauf und runter! Erst hämmert Paciencia die Pille auf links im Sechzehner über den Kasten. Kurz darauf wird Lestienne von Mpoku im Strafraum zum Abschluss eingeladen und drischt das Leder knapp am langen Pfosten vorbei.
86'
Wird es jetzt nochmal eng? Beide Trainer reagieren auf den Anschlusstreffer: Hütter bringt mit Chandler einen weiteren Defensivmann. Bei Lüttich kommt mit Mpoku der nächste Offensivspieler.
85'
Einwechslung bei Standard Liège -> Paul Mpoku
85'
Auswechslung bei Standard Liège -> Collins Fai
83'
Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Timothy Chandler
83'
Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Filip Kostić
82'
Tooor für Standard Liège, 2:1 durch Selim Amallah
Fällt das unter Unkonzentriertheit? Die Eintracht fängt sich acht Minuten vor dem Ende selbst einen Konter ein und wird bestraft. Die Pille landet bei Boljevic auf der linken Seite. Der sieht Amallah zentral an der Sechzehnerkante und bringt den Pass an den Mann. Lüttichs Zehner schließt sofort ab und schickt das Leder ohne viel Tempo, aber platziert flach rechts unten in die Maschen.
81'
Fast das 3:0! Kostic führt einen Konter in die gegnerische Hälfte und findet mit seiner Flanke Gonçalo Paciência. Der Portugiese erwischt die Kugel gut, scheitert aber am stark parierenden Milinković-Savić.
79'
Neuigkeiten aus London! Arsenals Millionen-Neuzugang diesen Sommers, Nicolas Pepe, hat soeben den 2:2 Ausgleich besorgt.
78'
Ist damit der Deckel drauf in diesem Spiel? Es scheint fast so. Lüttichs Coach wirft nach Lestienne mit Oulare den nächsten neuen Offensivmann rein, allerdings ist es jetzt schon ein Zwei-Tore-Rückstand, den es aufzuholen gilt. Bei den Frankfurtern soll Kohr für die Schlussviertelstunde etwas mehr Stabilität im Mittefeld schaffen. Der Ex-Leverkusener übernimmt für Gacinovic.
75'
Einwechslung bei Standard Liège -> Obbi Oularé
75'
Auswechslung bei Standard Liège -> Mehdi Carcela-González
75'
Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Dominik Kohr
75'
Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Mijat Gaćinović
73'
Tooor für Eintracht Frankfurt, 2:0 durch Martin Hinteregger
Sozusagen die Antwort auf Lüttichs offensiven Wechsel: Die Eintracht sorgt hier für die Vorentscheidung. Erneut fällt der Treffer nach einem Standard. Statt von links zirkelt Kamada die Kugel diesmal von rechts in Form einer Ecke nach innen. Im Zentrum setzt sich Hinteregger gegen Gegenspieler Laifis durch und wuchtet die Pille per Kopf rechts unten in die Maschen. Milinković-Savić ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.
72'
Einwechslung bei Standard Liège -> Maxime Lestienne
72'
Auswechslung bei Standard Liège -> Duje Čop
71'
Im Parallelspiel zwischen Arsenal und Guimaraes steht es weiterhin 1:2. Aktuell läuft also alles für die Eintracht.
69'
Oftmals bis zum letzten Pass! Gacinovic tankt sich auf links im Sechzehner durch, spielt den Ball dann aber nur in die Beine eines Gegenspielers. Das geht besser!
65'
Kaum gescholten, schon gibt's die Möglichkeit für die Gäste! Fai zirkelt den Ball von der rechten Seite im perfekten Bogen auf den in der Offensive startenden Cop, der die Kugel am Ende nur noch leicht touchiert und haarscharf an am linken Pfosten vorbeischiebt.
64'
Ein Blick auf die Statistik gibt das Kräftverhältnis in diesem Spiel gut wieder. 62 Prozent Ballbesitz, 8 zu 3 Torschüsse, 4 zu 1 Ecken. Auch hier spricht nahezu alles für die Eintracht.
64'
Weiter nur die Eintracht! Eine Flanke von der rechten Seite landet auf dem Kopf des mit nach vorne geeilten Abraham, der aber nur eine Kerze über die Torauslinie fabriziert.
63'
Rode spielt einen leichten Doppelpass mit Sow und kann danach in den Sechzehner ziehen. Dort ist Lüttichs letzte Reihe allerdings auf der Hut und erobert das Leder zurück.
60'
Lavalée geht hart in den Zweikampf mit Gacinovic. Der Debütant der Lütticher spielt zwar den Ball, räumt Frankfurts offensiven MIttelfeldspieler allerdings im zweiten Schritt komplett ab. Da darfst du auch mal Gelb zeigen!
58'
Sow führt einen Freistoß auf der halbrechten Seite aus. Am langen Pfosten taucht Hinteregger auf, der seinen Gegenspieler Fai vor sich herschiebt. Am Ende rauscht die Pille an Freund und Feind vorbei.
55'
Nächste heiße Szene im Lütticher Strafraum! Paciencia legt im Sechzehner quer. Am langen Pfosten läuft Kamada, wird von Gavory leicht an der Schulter gezogen und geht zu Boden. Es ist nicht viel, aber es reicht. Auch hier hätte man auf Elfmeter entscheiden können, vielleicht sogar müssen. Der Unparteiische bewertet die Szene erneut falsch.
53'
Gelbe Karte für Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt)
Hintergegger zieht in der Rückwärtsbewegung das Foul gegen Mehdi Carcela-González und sieht dafür zurecht den Gelben Karton. Es ist gleichzeitig die erste Karte der Partie.
52'
Es riecht nach dem 2:0! Kamada setzt sich auf der rechten Seite im Sechzehner spielend leicht durch, findet dann aber keinen Abnehmer in der Mitte.
49'
Paciencia! Nächste starke Aktion der Adlerträger, die hier gut aus der Kabine kommen. Diesmal ist Kostic der Vorlagengeber. Der Serbe findet Frankfurts Mittelstürmer im Zentrum, der die Kugel aus der Luft direkt nimmt und Milinković-Savić zur Glanzparade zwingt.
48'
Milinković-Savić muss eingreifen. Die SGE kombiniert sich über links in den Sechzehner. Am Ende wird Kostic per Hacke in Szene gesetzt, zieht im direkten Duell mit Lüttichs Keeper aber den Kürzeren.
47'
Beide Teams starten ohne personelle Wechsel in die zweite Hälfte. Auf der Frankfurter Bank kann Trainer Adi Hütter bislang zufrieden sein mit der Leistung seines Teams. Offensiv ist der Auftritt noch ausbaufähig, doch unterm Strich steht die 1:0-Führung.
46'
Weiter geht's in Frankfurt! Schiedrichter Daniel Stefanski gibt die Kugel wieder frei und eröffnet den zweiten Durchgang zwischen der Eintracht und Standard Lüttich.
46'
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit:
Eintracht Frankfurt führt zur Pause dank eines Treffers von Kapitän David Abraham mit 1:0 gegen Standard Lüttich. Die Hessen waren fast über die gesamte erste Halbzeit das dominierende Team und sorgten trotz mangelnder Chancen aus dem Spiel heraus in der 28. Minute für die Führung, als Abraham einen Kamada-Freistoß aus kurzer Distanz über die Linie schob. Von Lüttich war bis kurz vor der Pause offensiv kaum etwas zu sehen. Erst in der 41. Minute tauchte Selim Amallah nach Traumpass von Mehdi Carcela-González plötzlich frei vor Rønnow auf, haute die Pille aber zum Glück für die Frankfurter über den Kasten. Für die zweite Hälfte ist bei diesem engen Ergebnis allerdings noch nichts entschieden. Im Parallelspiel zwischen Guimaraes und Arsenal steht es zur Pause überraschend 2:1 für den Underdog aus Portugal. Sollte das so bleiben, könnte die SGE mit einem Sieg punktemäßig mit den Gunners gleichziehen.
45'
Ende 1. Halbzeit
45'
Es geht weiter für den Dauerbrenner der Eintracht. Der schnelle Deutsch-Angolaner machte ja in der vergangenen Spielzeit satte 50 Pflichtspiele.
45'
Da Costa bleibt nach einem Zusammenprall im Sechzehner der Lütticher liegen. Da hat's ordentlich gescheppert. Frankfurts Flügelspieler hat da den Ellenbogen von Lavallée abbekommen.
45'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
45'
Die erste Hälfte neigt sich dem Ende entgegen. Minute 45 ist angebrochen und es sieht alles danach aus als könnte Frankfurt diese knappe Führung mit in die Kabine nehmen.
43'
Auch auf der Gegenseite wird's gefährlich. Paciencia setzt sich im Laufduell auf der linken Seite durch und passt die Pille flach ins zentrum. Im Sechzehner vermeidet Gacinovic die Grätsche in den Ball und verpasst die Kugel deshalb um einen halben Meter.
41'
Riesenchance für Lüttichs Amallah! Carcela-Gonzalez hebelt die Pille auf der rechten Seite aus der Drehung über Frankfurts gerade noch gelobte Abwehr und findet Lüttichs Zehner, der plötzlich frei vor Rønnow. Am Ende schließt Amallah zum Dusel für die Eintracht zu überhastet ab und haut das Leder über den Kasten. Das hätte gut und gerne der Ausgleich sein können.
39'
Bei den Gästen ist der zunehmende Offensivdrang nun langsam aber sicher zu erkennen. Die Belgier bemühen sich mehr nach vorne zu spielen, kommen gegen Frankfurts aufmerksam verteidigende Dreierkette bislang allerdings nicht durch.
37'
Erster Akzent von Frankfurts Ligatopscorer. Gonçalo Paciência hat auf links am Sechzehner etwas Raum und zieht flach ab. Milinković-Savić lässt prallen und hat Glück, dass kein Adlerträger parat steht, um den Nachschuss zu verwerten.
36'
Update vom Parallelspiel: Die Gunners aus London haben ausgeglichen. Martinelli hat in der 32. Minute das 1:1 erzielt. Damit ist die Punktegleichheit mit den Londonern vorerst vom Tisch für Frankfurt.
34'
Puh, das ist schwach gespielt! Sow nimmt im Mittelfeld Fahrt auf und läuft allen davon. Der Pass auf Gacinovic auf der rechten Seite landet dann allerdings nur im Seitenaus.
32'
Es ist ein Treffer, der dem Spielverlauf gerecht wird. Die Eintracht hatte bislang kaum irgendwelche Torchancen, ist hier aber zweifelsohne das tonangebende Team und lässt hinten überhaupt nichts anbrennen. Lüttich muss sich nun langsam aus seinem Schneckenhaus herausbegeben. Für Frankfurt als umschaltstarke Mannschaft kann das nur von Vorteil sein.
28'
Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:0 durch David Abraham
Das ist die Führung für die Hessen! Nach einem Handspiel von Fai auf der rechten Seite nahe der Eckfahne führt Kamada den Freistoß aus und hebelt die Pille mit viel Gefühl an den langen Pfosten. Dort rauscht der Ball bis zu Abraham durch, der die enge Lücke zwischen Pfosten und Gegenspieler zum 1:0 findet!
25'
Kribblige Szene im Sechzehner der Belgier! Gacinovic legt den Ball an Laifis vorbei und der Innenverteidiger der Lütticher fährt das Bein aus. Frankfurts Offensivmann springt über die Klinge. Der Serbe will den Strafstoß, aber den kann man schon geben! Stefanski steht bestens, zuckt aber nicht mal mit der Wimper und lässt die Pfeife stecken. Bitter für die Eintracht!
22'
Frankfurt fehlt aktuell noch die springende Idee, um hier offensiv mal gefährlich zu werden. Links am Sechzehnereck drischt Hinteregger auf Verdacht einfach mal in die Gefahrenzone, findet aber keinen Abnehmer.
20'
Lüttichs Rechtsverteidiger bleibt nach einem Zusammenprall in der eigenen Defensive kurz liegen und muss behandelt werden. Standards Trainer Preudhomme nutzt die Zeit um MIttelfeldmann Bastien noch ein paar Ratschläge mit auf den Weg zu geben.
18'
Kostic sprintet mit Tempo den linken Flügel hinunter, spielt den Pass ins Zentrum aber letztlich zu ungenau. Laifis rutscht dazwischen. Kostic bekommt eine zweite Chance, flankt Milinković-Savić aber nur in die Arme.
16'
Im Tor der Lütticher steht mit Vanja Milinković-Savić heute übrigens der Bruder eines Spielers, der bereits in der vergangenen EL-Saison hier in der Commerzbank-Arena gegen die Eintracht ran musste. Sergey Milinković-Savić kassierte mit Lazio Rom eine 1:4-Klatsche in der hessischen Metropole.
13'
Gute Idee von Kamada! Der Japaner nimmt über rechts Fahrt auf und schickt das Leder flach ins Zentrum. An der Sechzehnerkante läuft Gacinovic ein, wird aber im letzten Moment von Bastien an einem platzierten Abschluss gehindert.
12'
Kein ganz uninteressantes Update aus dem Parallelspiel zwischen Guimaraes und Arsenal: Die Portugiesen sind in der neunten Minute gegen den Gruppenersten in Führung gegangen. Im Falle einer Niederlage der Londoner, könnte Frankfurt mit einem Sieg gegen die Belgier punktemäßig mit Arsenal gleichziehen.
10'
Frankfurt gibt den Takt in dieser Anfangsphase klar vor. Die Hessen haben ein klares Übergewicht, was den Ballbesitz betrifft, finden bislang aber noch nicht genug in den Fluss, um hier mal ein schnelles Offensivspiel aufzuziehen.
7'
Missverständnis zwischen Gacinovic und da Costa auf der rechten Seite. Der Deutsche-Angole lässt die Kugel nach Anspiel von Abraham die Linie entlanglaufen. Gacinovic allerdings war mit dem Kopf schon woanders und kann das Leder nicht mehr vor seinem Gegenspieler erlaufen.
4'
Kostic darf ausführen, findet mit seiner flachen Hereingabe auf den kurzen Pfosten aber nur einen belgischen Gegenspieler. Da ist noch Luft noch oben, was die Standards betrifft.
3'
Eine erste scharfe Hereingabe von Kostic von der linken Seite beschert Frankfurt die erste Ecke von der gegenüberliegenden Seite....
2'
Die Hessen treten heute ganz in Schwarz auf. Lüttich hat die gelben Jerseys aus dem Kleiderschrank hervorgekramt. Bei den Belgiern ist der Auftritt eine kleine Wundertüte, fehlen mit Vanheusden, Emond und Lestienne doch etliche Leistungsträger in der Startelf.
1'
Und damit rein in diese Europa League-Partie! Frankfurt will den zweiten Sieg in Folge einfahren und nach dem Erfolg über Guimaraes auch gegen Lüttich gewinnen.
1'
Spielbeginn
Es geht raus auf den Rasen! Beste Stimmung in der Frankfurter Commerzbank-Arena. Die Fans heißen ihre Adlerträger herzlich willkommen. Mal schauen, ob die Mannschaft diesen Rückhalt heute zurückzahlen kann.
Geleitet wird die Partie vom polnischen Schiedsrichter-Gespann um Daniel Stefanski. Der 42-Jährige hat in der polnischen Ekstraklasa inzwischen über 200 Spiele auf dem Buckel und pfeift heute sein zehntes Europa League-Spiel. Unterstützt wird er von seinen beiden Assistenten Marcin Boniek und Dawid Golis.
Auf Seiten der Frankfurter sind nur zwei Wechsel im Vergleich zum 3:0-Sieg über Leverkusen zu vermelden. Dost fehlt mit muskulären Problemen und wird durch Mijat Gacinovic ersetzt. In der defensiven Dreierkette übernimmt Kapitän David Abraham für den verletzten Almamy Touré. Ein weiterer Verlust für die Eintracht ist das Fehlen von André Silva. Hinter dem Einsatz der Sturm-Leihgabe stand ja schon Anfang der Woche ein Fragezeichen. Jetzt ist klar, es reicht nicht. Der Portugiese fällt mit Achillessehnenproblemen aus.
Mit Blick auf die Aufstellung steht allerdings nur einer dieser angesprochenen vier Spieler von Beginn an auf dem Feld. Einzig Cimirot ist wie am vergangenen Wochenende beim 1:0 Sieg über den KRC-Genk auf der Doppel-Sechs neben Samuel Bastien zu finden. Vanheusden und Emond fehlen angeschlagen. Lestienne sitzt nur auf der Bank, dafür stürmt heute Mehdi Garcela Gonzalez über die rechte Seite. Links übernimmt Boljevic für Mpoku, vorne in der Spitze Duje Cop für Felipe Avenatti. Die Torhüterposition Vanja Milinkovic-Savic, der nicht in der Liga, aber in der Europa League den Vorzug vor Arnaud Bodart erhält. Die Lücke Vanheusdens in der Innenverteidigung füllt der 22-Jährige Dimitri Lavalée, der heute zu seinem ersten EL-Spiel in seiner Karriere kommt. Damit nimmt Lüttichs prominenter Trainer Michel Preudhomme (früherer Weltklasse-Torhüter) fünf Veränderungen im Vergleich zum vergangenen Liga-Spiel vor.
Zu den gefährlichsten Spielern in Lüttichs Reihen zählen zweifelsohne Mittelstürmer Renaud Emond und Flügelspieler Maxime Lestienne, die zusammen fast die Hälfte aller bisherigen Ligatore geschossen haben. Mit Zinho Vanheusden und Gojko Cimirot haben die Belgier außerdem einen hochveranlagten jungen Innenverteidiger und einen zweikampfstarken Sechser im Team.
Da schwingt beim Coach der Hessen also auch ordentlich gesunder Respekt und Achtung vor dem Zweiten der belgischen Liga mit, der in der vergangenen Europa League-Saison trotz zehn Punkten knapp hinter dem FC Sevilla und FK Krasnodar in der Gruppenphase ausschied. In dieser Saison wollen die Lütticher nun unbedingt in die K.O.-Phase einziehen. Es wäre das erste Mal seit acht Jahren. In der heimischen Liga liegt man derzeit mit drei Punkten hinter dem FC Brügge auf Rang zwei und kann mit fünf Spielen ohne Niederlage ebenfalls eine ansehnliche Serie vorweisen.
Gegen Lüttich wollen die Adlerträger heute den Grundstein für die nächste Heimserie auf internationaler Bühne legen. Vor der Niederlage gegen den FC Arsenal waren die Hessen 16 Heimspiele in Folge ungeschlagen. Im Duell mit den Belgiern soll heute der nächste Anlauf genommen werden. Für Trainer Adi Hütter ist die Bedeutung dieser wie auch der kommenden Partie, die dann in Lüttich ausgetragen wird, klar: „Diese beiden Duelle gegen Standard Lüttich sind absolute Schlüsselduelle, um das Erreichen des Sechzehntelfinales zu verwirklichen. Wir müssen zu Hause vorlegen, brauchen aber sicherlich ein gutes, ein perfektes Spiel, denn sie haben sehr gute Spieler in ihren Reihen.
Für Selbstbewusstsein dürften bei den Hessen vor allem die vergangenen Ligaauftritte sorgen. Seit vier Partien ist die Eintracht in der Liga ungeschlagen. Am Freitag gab’s einen glatten 3:0-Erfolg über Bayer Leverkusen zu feiern. Damit ist man trotz Platz acht mittendrin im Kampf um die oberen Tabellenränge und die Champions League. Auf Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach beträgt der Abstand nur maue zwei Punkte. Zu diesem Zeitpunkt der Saison lässt sich damit festhalten, dass die Eintracht den Abgang ihres Bullen-Trios aus Luka Jovic, Sébastien Haller und Ante Rebic sehr gut verdaut hat. Mit Bas Dost, André Silva und Goncalo Paciência hat man drei neue treffsichere Leute in der Offensive. Letzterer trug bereits in der vergangenen Saison das Trikot der Eintracht, kam aber aufgrund einer langen Verletzungspause kaum zum Einsatz. Aktuell ist der 25-Jährige mit fünf Toren und zwei Vorlagen in acht Spielen Frankfurts Topscorer. Auch in der EL-Quali netzte der Portugiese bereits dreimal.
Mit Blick auf die Gruppe F trifft heute der Dritte auf den Zweiten. Beide Teams kassierten klare Niederlagen gegen Gruppenprimus FC Arsenal und gewannen ohne Gegentor gegen den portugiesischen Underdog Vitoria Guimaraes. Entsprechend haben beide Mannschaften aktuell drei Punkte auf dem Konto. Lüttich liegt aufgrund der besseren Tordifferenz derzeit hinter den Londonern auf Rang zwei. Ein Sieg heute würde für jedes Team erstmal ein Drei-Punkte-Polster auf Platz drei bedeuten, der bekanntlich nicht für das Weiterkommen in die Zwischenrunde qualifiziert. Vor heimischer Kulisse peilen die Adlerträger aus Frankfurt natürlich den nächsten Sieg an.
Für euch berichtet Jonas Menke.
Ein herzliches Willkommen an alle Fußballfreunde zum dritten Spieltag in der Europa League. Die Eintracht aus Frankfurt will zu Hause gegen Standard Lüttich die aktuelle Form aus der Liga auf den Platz bringen und sich auf Platz zwei der Gruppe F schieben. Ab 21:00 Uhr rollt der Ball in der Commerzbank Arena.