Hamburger SV Samstag, 20. Mai 2017
15:30 Uhr
VfL Wolfsburg
2:1
Tore
0 : 1 Torinfos im Ticker Robin Knoche 23. / Kopfball  (Sebastian Jung)
1 : 1 Torinfos im Ticker Filip Kostić 32. / Linksschuss  (Lewis Holtby)
2 : 1 Torinfos im Ticker Luca Waldschmidt 88. / Kopfball  (Filip Kostić)

90'
Fazit:
Der Hamburger SV springt dem Abstieg einmal mehr denkbar spät von der Schippe und ist auch in der nächsten Saison erstklassig. Durch einen 2:1-Heimerfolg über den VfL Wolfsburg springen die Rothosen an das rettende Ufer und feiern mit einem euphorischen Heimpublikum den Klassenerhalt. Der Weg war am heutigen 34. Spieltag ein langer: Nach dem 1:1-Pausenunentschieden gehörte auch die Anfangsphase der zweiten Halbzeit den Niedersachsen. Hamburg konnte sich kaum Chancen zum Siegtor erarbeiten, rannte in der Schlussphase fast schon verzweifelt an. Der goldene Treffer von Joker Luca Waldschmidt gelang dann in Minute 88. Während der Bundesligadino feiern darf, muss der VfL Wolfsburg in der Relegation nachsitzen. Gegner dort ist aller Voraussicht nach der niedersächsische Rivale Eintracht Braunschweig. Das Hinspiel findet am Donnerstag in der Volkswagen-Arena statt; das Rückspiel am darauf folgenden Montag dann wahrscheinlich in der Löwenstadt. Die Bundesligasaison 2017/2018 beginnt nach zwölf freien Wochenenden am 18. August. Einen schönes Restwochenende noch!
90'
Spielende
90'
Es bleiben noch anderthalb Minuten. Die Nervosität auf den Rängen und auf dem Rasen ist grenzenlos! Wolfsburg feuert die Kugel nur noch hoch und weit in die Spitze...
90'
Gelbe Karte für Koen Casteels (VfL Wolfsburg)
Casteels ist für einen Freistoß mit nach vorne aufgerückt. Er verhindert mit einem Foul an Gregoritsch, dass die Hausherren in Richtung leeres Tor kontern. Dies zieht eine Verwarnung nach sich.
90'
Wahnsinnstat von Mathenia! Die Kugel rutscht nach einem langen Ball in den Sechzehner zu Arnold durch, der aus zehn zentralen Metern in leichter Bedrängnis abschließen kann. Mathenia reagiert hervorragend und pariert in der rechten Ecke.
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
360 Sekunden trennen die Hamburger Anhänger von der großen Nichtabstiegsparty!
90'
Da Augsburg in Hoffenheim ein 0:0 halten kann, benötigt Wolfsburg unbedingt ein Tor, um das Abrutschen auf Platz 16 zu verhindern.
88'
Toooooooooooor für Hamburger SV, 2:1 durch Luca Waldschmidt
Das Volksparkstadion fliegt auseinander! Kostić kann ein langes Anspiel auf der linken Außenbahn gerade noch vor dem Seitenaus retten. Er flankt auf den zweiten Pfosten. Dort löst sich Joker Waldschmidt im Rücken von Knoche und nickt aus fünf Metern in die rechte Ecke.
87'
Die Schlussphase verläuft sehr hektisch. Hamburg hat kein richtiges Angriffskonzept und Wolfsburg spielt die Konter fahrlässig.
86'
Einwechslung bei Hamburger SV -> Luca Waldschmidt
86'
Auswechslung bei Hamburger SV -> Lewis Holtby
85'
Mit der Hereinnahme von Arnold verstärkt Jonker das defensive Mittelfeld der Wölfe. Mallı verabschiedet sich in Feierabend und hofft natürlich, dass damit auch seine Saison 16/17 beendet ist.
84'
Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Maximilian Arnold
84'
Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Yunus Mallı
83'
Es ist nun ein ständiges Anrennen des Gisdol-Teams, das weiterhin die Durchschlagskraft vermissen lässt. Vieles deutet darauf hin, dass der Siegtreffer der Hanseaten nur durch einen ruhenden Ball eingeleitet werden kann.
80'
Hamburg scheint nun endlich die Schlussoffensive einläuten zu können, erhöht die Schlagzahl. Damit werden natürlich schnelle Konter der Niedersachsen riskiert, aber zwischen Unentschieden und Niederlage gibt es heute ja keinen Unterschied.
80'
Gelbe Karte für Kyriakos Papadopoulos (Hamburger SV)
Der Grieche kassiert seine sechste Verwarnung in dieser Saison. Er arbeitet an der rechten Seitenlinie gegen Ntep mit dem Ellenbogen.
77'
Jung hat sich eine Muskelverletzung am rechten Oberschenkelverletzung zugezogen und muss vorzeitig in die Kabine. Mit Osimhen betritt ein unerfahrener Akteur den Rasen, der erst am vergangenen Wochenende sein Debüt in der Bundesliga gefeiert hat.
76'
Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Victor Osimhen
76'
Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Sebastian Jung
75'
Eine Viertelstunde bleibt dem HSV, um sich den direkten Klassenerhalt mit dem Siegtreffer zu sichern. Er hat in dieser Saison schon den ein oder anderen späten Torerfolg feiern können. Kann das Hamburger Publikum auch heute zum völligen Ausrasten veranlasst werden?
73'
Die Rothosen bekommen im halblinken Offensivkorridor einen Freistoß zugesprochen. Diesen will Gregoritsch mit dem linken Innenrist direkt in Casteels Gehäuse unterbringen. Der gegnerische Keeper kann den unplatzierten Ball jedoch problemlos abfangen.
72'
Hamburg kommt einfach nicht in abschlussreife Positionen und so langsam wird die Zeit knapp. Verständlich also, dass Gisdol mit Ekdal einen defensiven Mittelfeldmann herunternimmt und den offensiveren Jatta ins Rennen schickt.
71'
Einwechslung bei Hamburger SV -> Bakery Jatta
71'
Auswechslung bei Hamburger SV -> Albin Ekdal
68'
Nteps ungenaues Anspiel verhindert eine gute Konterchance! Der Kameruner startet im halblinken Mittelfeld durch, hat zusammen mit Gomez nur noch Mavraj vor sich. Er will für den Mittelstürmer querlegen, doch der Pass geht vollkommen in die Hose, so dass die Möglichkeit dahin ist.
65'
Müller humpelt vom Feld, kann in der finalen halben Stunde nicht mehr mitwirken. Mit Gregoritsch wird der ehemalige Mainzer positionsgetreu ersetzt.
64'
Einwechslung bei Hamburger SV -> Michael Gregoritsch
64'
Auswechslung bei Hamburger SV -> Nicolai Müller
63'
Gomez mit dem Fallrückzieher! Gerhardt legt nach einer etwas zu langen Gustavo-Flanke von der rechten Grundlinie per Kopf zurück an die zentrale Fünferkante. Dort probiert es der Nationalspieler mit einem Kunststück über den eigenen Kopf hinweg, bleibt damit aber an Mavraj hängen.
62'
Die Rothosen sind noch nicht bereit, die Risiken zu erhöhen, um den Siegtreffer zu erzwingen. Wolfsburg kann das defensive Zentrum verschließen, lenkt alle Vorstöße der Hausherren über die Außenbahnen. Die Flanken von den Flügeln haben Knoche und Co. bisher gut im Griff.
59'
Gelbe Karte für Vieirinha (VfL Wolfsburg)
Vieirinha steigt Ostrzolek von hinten in die Beine. Sein Vorhaben, den Hamburger Angriff zu stoppen, misslingt dennoch. Bei der nächsten Unterbrechung wird sein Einsteigen mit der dritten Gelben Karte der Partie bestraft.
58'
Nach einer guten Stunde ist die Partie im Volksparkstadion ausgeglichen, denn Hamburg strahlt zumindest phasenweise mehr Ballkontrolle aus und verlagert den Schwerpunkt hin und wieder in die Hälfte der Niedersachsen.
55'
Der HSV kann die Fokussierung wieder etwas erhöhen, gelangt aber weiterhin nur mit hohen Anspielen in die Spitze. Irgendwann wird an diesen Nachmittag der Zeitpunkt kommen, an dem Trainer Gisdol personell in der Offensive nachlegen muss.
52'
Die Niedersachsen erwischen erneut den besseren Start; Coach Jonker scheint die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben. Erneut saugt das Mittelfeld alle Aufbauversuche der Gastgeber früh ab und leitet Gegenstöße ein.
49'
Joker Vieirinha probiert es aus der Ferne! Der Portugiese wird im offensiven Zentrum nicht attackiert, zieht mit dem rechten Spann aus gut 26 Metern ab. Den gefährlichen Aufsetzer kann Mathenia in der halblinken Ecke unter sich begraben.
47'
Bei den Wölfen ist der angeschlagene Błaszczykowski, der vor allem in der ersten Viertelstunde sehr auffällig war, in der Kabine geblieben. Er wird ab sofort durch Vieirinha positionsgetreu ersetzt.
46'
Willkommen zurück zum Wiederanpfiff an der Elbe! Obwohl der Ausgleichstreffer durch einen individuellen Aussetzer eines Gästespielers ermöglicht wurde, hat der HSV nach einer schwierigen ersten halben Stunde Charakter gezeigt und konnte in den letzten zehn Minuten zeigen, wie dieses Spiel dominiert und vielleicht gewonnen werden kann. Für den VfL wird es nach dem Seitenwechsel darum gehen, wieder an das Niveau der ersten 20 Minuten anzuknüpfen.
46'
Einwechslung bei VfL Wolfsburg -> Vieirinha
46'
Auswechslung bei VfL Wolfsburg -> Jakub Błaszczykowski
46'
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit:
Der VfL Wolfsburg hat beim Hamburger SV im Kampf um den direkten Klassenerhalt die Nase vorne, doch zur Pause steht es im Volksparkstadion aus Gästesicht "nur" 1:1. Die Niedersachsen begannen den Nachmittag mit großem Selbstvertrauen, attackierten von der ersten Sekunde an Mathenias Kasten. Während die Hausherren die Mittellinie zunächst überhaupt nicht sauber überqueren konnten, beherrschten die Mannen von Andries Jonker die Räume im Mittelfeld. Knoches Führungstreffer in Minute 23 war dementsprechend hochverdient. Die Rothosen benötigten eine Zeit, um den Rückschlag zu verdauen. Infolge eines Ballverlusts von Wollscheid konnte Kostić jedoch das Ausgleichstor besorgen (32.). In der Endphase der ersten Halbzeit hatte der HSV deutliche Vorteile. Das Rennen um den direkten Klassenerhalt ist also völlig offen, bis gleich!
45'
Ende 1. Halbzeit
45'
Mallı zirkelt freistehend am Kasten vorbei! Der Winterneuzugang aus Mainz findet im offensiven Zentrum einen Weg zwischen die Innenverteidiger hindurch. Eng verfolgt will er aus 17 Metern mit dem linken Innenrist versenken, verfehlt die linke Torstange aber knapp.
45'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
Abschnitt eins wird um 60 Sekunden verlängert.
44'
Müller bringt einen Eckball von der rechten Fahne auf den ersten Pfosten. Gomez ist zunächst mit dem Kopf dran, kann aber nicht endgültig klären. Dies gelingt Augenblicke später erst Luiz Gustavo. Kurz darauf kann Casteels eine Holtby-Flanke abfangen.
41'
Der VfL wird froh sein, wenn er den status quo erst einmal in die Kabine retten kann. Er kann sein Konzept aktuell nicht durchdrücken, da er die Kugel im Mittelfeld viel zu einfach verliert und insgesamt sehr fahrig wirkt.
38'
Kostić nimmt Maß! Der Ex-Stuttgart feuert einen aufspringenden Ball aus halblinken 22 Metern mit dem rechten Spann in Richtung Wolfsburger Kasten. Der wuchtige Versuch rauscht nicht weit über das Gehäuse von Casteels.
36'
Gelbe Karte für Josuha Guilavogui (VfL Wolfsburg)
Infolge eines weiteren überfallartigen Gegenstoßes der Hausherren kann Guilavogui Müller kurz vor dem rechten Strafraumeck nur mit einer unsauberen Grätsche stoppen. Dies führt zu einer Verwarnung.
35'
Zumindest in Sachen Chancenverwertung ist Hamburg an diesem Nachmittag bisher erstklassig: Die erste Möglichkeit wurde prompt im Kasten von Casteels untergebracht. Führt der schmeichelhafte Ausgleich nun zu einem Umschwung in dieser Partie?
32'
Tooor für Hamburger SV, 1:1 durch Filip Kostić
Kostić lässt das Volksparkstadion beben! Nach einem Fehlpass von Wollscheid schalten die Hausherren unheimlich schnell um. Holtby hat im Offensivzentrum das Auge für den Serben, der das halbhohe Anspiel aus elf zentralen Metern mit dem linken Innenrist in die halbrechte Ecke drückt.
31'
Schiedsrichter Gräfe ist seit einigen Minuten häufiger gefordert; die Partie ist nach dem Wolfsburger Tor ruppiger geworden. Auf den Rängen hat man den ersten Schock derweil verdaut; die Akteure auf dem grünen Geläuf tun sich schwer, zu antworten.
28'
Durch diesen nicht unverdienten Rückstand ist der HSV zwei Treffer vom direkten Klassenerhalt entfernt. Direkt im Anschluss an das Gegentor hat Coach Gisdol seine möglichen Einwechselspieler zum Aufwärmen geschickt - wann legt Hamburg den Schalter um?
25'
Gelbe Karte für Gōtoku Sakai (Hamburger SV)
Der Kapitän kann auf seiner rechten Seite nicht mit dem Tempo von Ntep mithalten. Er reißt den Angreifer zu Boden und kassiert für dieses Vergehen die erste Gelbe Karte des Nachmittags.
23'
Tooor für VfL Wolfsburg, 0:1 durch Robin Knoche
Wolfsburg belohnt sich für seinen offensiven Mut! Nach einem Einwurf auf der rechten Offensivseite kann Jung mit dem rechten Innenrist gefühlvoll in den Bereich zwischen Fünferkante und Elfmeterpunkt flanken. Dort schraubt sich der aufgerückte Innenveteidiger hoch und verlängert mit der Stirn in die obere, lange Ecke, wo die Kugel im Netz einschlägt.
22'
Błaszczykowskis Hammer verlangt Mathenia alles ab! Nach einer flachen Eckballflanke von Mallı klären die Rothosen unzureichend, nämlich auf die halbrechte Angriffsseite direkt am Sechzehner. Von dort nimmt der Pole direkt ab. Mathenia kann den harten Schuss in der halblinken Ecke klasse parieren.
21'
Mit hohen Bällen will das Heimteam das Wolfsburger Abwehrzentrum vor Probleme stellen. Diese Herangehensweise trägt bisher aber überhaupt keine Früchte: Knoche und Wollscheid überzeugen in der Anfangsphase mit einem guten Positionsspiel.
18'
Zählt das als erster Hamburger Torschuss? Eher nein! Holtby will einen Freistoß von der rechten Seitenauslinie als hohe Vorlage auf den Elfmeterpunkt schlagen. Gästekeeper Casteels hat den Braten jedoch früh gerochen und pflückt das Leder sicher aus der Luft.
17'
Der agile Mallı behauptet das Spielgerät auf halblinker Seite und sucht Gomez mit einem feinen Heber. Bevor der Mittelstürmer das Anspiel verwerten kann, ist Mavraj zur Stelle und bereinigt die Situation sehr abgeklärt.
16'
Der HSV kann sich Ruhe verschaffen, indem er mit sicheren Querpässen für längere Ballbesitzphasen sorgt. In das letzte Felddrittel ist er allerdings weiterhin noch nicht vorgestoßen, findet einfach keine Wege durch das dichte Wolfsburger Mittelfeld.
13'
Jonkers Ankündigung, dass sich seine Mannscahft ein Unentschieden nicht ermauern würde, hat sich bewahrheitet. Der VfL sorgt in der ersten Viertelstunde vor Einbahnstraßenfußball; von Nervosität ist bei den Niedersachsen überhaupt keine Spur.
10'
Gomez mit der Großchance zum 0:1! Błaszczykowski leitet ein hohes Anspiel im halbrechten Offensivkorridor mit der Stirn steil in den Sechzehner weiter. Dort zieht der Nationalspieler aus spitzem Winkel mit dem rechten Spann aus gut 14 Metern ab. Mathenia lenkt den wuchtigen Schuss mit den Fingerspitzen um den Pfosten.
8'
Das Gisdol-Team tut sich zunächst schwer, sauber über die Mittellinie zu kommen. Wolfsburg kommt seit dem Anpfiff sehr gut in die Zweikämpfe und lässt den Hamburger Aufbau überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Auf seinen ersten gefährlichen Abschluss wartet der VfL aber auch nach der ersten Ecke noch.
5'
Jung findet Ntep! Błaszczykowski taucht bereits zum zweiten Mal auf dem rechten Flügel auf. Er legt für den mitgelaufenen Rechtsverteidiger ab, der direkt auf den zweiten Pfosten flankt. Ntep springt aus gut zehn Metern hoch, nickt das Leder aus der Bedrängnis heraus deutlich über Mathenias Kasten.
4'
Mallı schlägt einen ersten Freistoß aus dem offensiven Zentrum in den heimischen Strafraum. Die halbhohe Ausführung kann von den Rothosen im ersten Anlauf geklärt werden. Die anfänglichen Augenblicke im Volksparkstadion gehen an die Gäste.
3'
Viermal hat Andries Jonker umgestellt. Philipp Wollscheid, Yannick Gerhardt, Yunus Mallı und Jakub Błaszczykowski ersetzen Jannes Horn, Maxmilian Arnold, Daniel Didavi (allesamt auf der Bank) und Riechedly Bazoer (Gelbsperre).
2'
Markus Gisdol hat im Vergleich zum 1:1-Unentschieden in Gelsenkirchen drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Dennis Diekmeier, Vasilije Janjicic und Bakery Jatta beginnen Mergim Mavraj, Albin Ekdal und Nicolai Müller.
1'
Hamburg oder Wolfsburg – wer vermeidet die Relegation und darf heute feiern?
1'
Spielbeginn
Gōtoku Sakai gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Luiz Gustavo, so dass die Niedersachsen anstoßen werden.
Vor ausverkauftem Haus betreten die 22 Hauptdarsteller den Rasen.
Stadionsprecher Lotto King Karl steht hoch oben auf der Hebebühne vor der Nordkurve und singt "Hamburg, meine Perle" - wie immer live. Spätestens jetzt sind alle Rothosen auf das Match eingestimmt.
Die Auswahl des hauptverantwortlichen Unparteiischen hat im Vorfeld der Partie zu vielen Diskussionen geführt. Manuel Gräfe hat nämlich das Hamburger Relegationsrückspiel beim Karlsruher SC im Juni 2015 geleitet und dabei kurz vor dem drohenden Knockout eine umstrittene Freistoßentscheidung getroffen, die den Klassenerhalt der Rothosen einleitete. Bei seinem 221. Bundesligaeinsatz wird der Sportwissenschaftlicher durch die Linienrichter Dominik Schaal und Markus Sinn unterstützt. Als Vierter Offizieller verdingt sich René Rohde.
"Klarheit und Ruhe sind die Mittel, an die ich glaube. Wir müssen den Mut haben, Fußball zu spielen. Jeder weiß genau, dass wir in der Lage sind, ganz ordentlich zu spielen. Der Kopf ist das Wichtigste", ist sich Wolfsburgs Übungsleiter Andries Jonker darüber im Klaren, dass sein Team heute vor allem in mentaler Hinsicht eine ganz schwierige Aufgabe bewältigen muss. Die Anhänger der Wölfe kennen ein direktes Abstiegsfinale am 34. Spieltag aus der Saison 2005/2006: Durch ein 2:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern konnte vor elf Jahren der Klassenerhalt gefeiert werden.
Um beim HSV wie in den letzten Jahren (drei Auswärtssiege in Serie) zu bestehen, muss Wolfsburg vor allem seine Nerven in den Griff bekommen. Aufgrund individueller, katastrophaler Aussetzer hätte man die Partie gegen die Fohlenelf beinahe schon im ersten Durchgang aus der Hand gegeben und war nur durch die schlechte Chancenverwertung der Mannschaft des ehemaligen VfL-Trainers Dieter Hecking in der Lage, dank eines Zwischensprings Mitte der zweiten Halbzeit für ein Remis zu sorgen.
Der VfL Wolfsburg hätte die unangenehme Konstellation, in der Fremde Platz 15 verteidigen zu müssen, gerne vermieden. Durch eine gewitterbedingte Unterbrechung in Minute 79 des jüngsten Heimspiels gegen Borussia Mönchengladbach kannte die Niedersachsen sogar die Endergebnisse der anderen Stadien, entschieden sich beim Stand von 1:1 aber dagegen, auf Sieg zu spielen. Nun muss entweder im Volksparkstadion gepunktet werden oder der FC Augsburg kassiert in Hoffenheim eine höhere Niederlage, die das Abrutschen des VfL auch bei einer Pleite verhindert.
"Wir haben uns diese Chance aus einer zwischenzeitlich aussichtslosen Situation heraus erarbeitet und mit dem richtigen Maß an Demut und Dankbarkeit wollen wir diese Chance nutzen. Wir wissen, zu welchen Leistungen wir zuhause fähig sind und was für eine Macht wir zuhause sein können. Da werden wir alles reinwerfen und versuchen die negativen Dinge nicht zu sehr an uns heranzulassen", richtet HSV-Coach Gisdol den Blick auf den starken Teil der Rückrunde, in dem sein Team eher wie ein Europapokalanwärter als ein Abstiegskandidat spielte.
Um den Gast aus der Autostadt hinter sich zu lassen, muss die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol die Negativspirale der vergangenen Wochen durchbrechen. Infolge des beeindruckenden 2:1-Heimerfolg über 1899 Hoffenheim hat sie in fünf Begegnungen nämlich nur noch zwei Zähler sammeln können. Mit einem Kurztrainingslager in Rotenburg haben sich die Spieler in aller Ruhe auf den heutigen Nachmittag vorbereitet und dürften demnach optimal auf die anstehende Aufgabe fokussiert sein.
Die Hamburger Abstiegskampfgeschichten der 2010er Jahre haben am vergangenen Wochenende ein neues Kapitel erhalten. Bis in die Nachspielzeit hinein deutete in der Veltins-Arena alles darauf hin, dass die Rothosen jegliche Chance auf den direkten Klassenerhalt verspielen und sogar noch für den Vorletzten Ingolstadt in Schlagdistanz sein würden. Lasoggas später Ausgleichstreffer zum 1:1 sicherte jedoch das heutige Endspiel, in dem sich der HSV mit den Fans im Rücken die nervenaufreibenden 180 Relegationsminuten ersparen kann.
Der dramatische Bundesliganachmittag am 33. Spieltag hat zu einer spannenden Konstellation geführt: Durch den späten Ausgleich beim FC Schalke 04 kann der Hamburger SV zwar nicht mehr direkt absteigen, muss den VfL Wolfsburg vor eigenem Publikum aber unbedingt schlagen, um die dritte Relegation in den letzten vier Jahren zu vermeiden. Die Wölfe aus Niedersachsen würden ihre schwache Spielzeit schon heute mit dem Klassenerhalt beenden können, wenn sie mindestens ein Unentschieden ins Ziel retten.
Es kommentiert Steffen Volkers.
Ein herzliches Willkommen aus dem Volksparkstadion! Der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg kämpfen am 34. Spieltag im direkten Duell um den definitiven Klassenerhalt. Während sich der Sieger am frühen Abend feiernd in die Sommerpause verabschieden darf, muss der Verlierer aller Voraussicht nach in der Relegation nachsitzen.