15.10.2019 08:00 Uhr

Medien: "Wechselwilliger" Boateng verärgert FC Bayern

Jérôme Boateng will den FC Bayern angeblich weiterhin verlassen
Jérôme Boateng will den FC Bayern angeblich weiterhin verlassen

Die Wege von Jérôme Boateng und dem FC Bayern schienen im Sommer 2019 bereits auseinander zu führen, letztlich scheiterte ein Abschied allerdings, der Verteidiger musste in München bleiben. Angeblich hat Boateng seinen Wechselwunsch jedoch noch nicht begraben.

Der 31-Jährige verließ unlängst seinen langjährigen Berater Christian Nerlinger und schloss sich der Agentur Lian Sports an. Boateng soll von Spielervermittler Fali Ramdani mit konkreten Angeboten anderer Klubs gelockt worden sein. Das berichtet die "Bild".

Demnach ist der deutsche Ex-Nationalspieler "immer noch wechselwillig". Vor der Saison scheiterte ein Transfer zu Juventus Turin.

Neben Boateng vertritt Lian Sports unter anderem Kalidou Koulibaly, Miralem Pjanic, Luka Jovic, Ante Rebic, Filip Kostic oder Cengiz Ünder. Aus der Bundesliga gehören zum Beispiel Diego Demme von RB Leipzig oder Josip Brekalo vom VfL Wolfsburg zu den Klienten.

Boatengs Vertrag beim FC Bayern endet 2021, beim deutschen Rekordmeister gehörte der Abwehrspieler zuletzt nur zu den Ergänzungsspielern. Im Sommer legte ihm Bayern-Präsident Uli Hoeneß sogar öffentlich einen Abschied nah.

Unlängst soll Boatengs Verhalten für Unmut gesorgt haben. Laut "Bild" zeigten sich die Bayern-Bosse verärgert über einen Wochenend-Trip des Defensivspielers nach New York. Boateng war an einem seiner freien Tage zu einer Buchpräsentation von Popstar Rihanna geflogen.