14.04.2021 09:33 Uhr

Hamann schießt gegen Haaland-Berater: "Respektlos"

Dietmar Hamann teilte gegen den Berater von BVB-Stürmer Erling Haaland aus
Dietmar Hamann teilte gegen den Berater von BVB-Stürmer Erling Haaland aus

Die Werbetour quer durch Europa von Erling Haalands Berater Mino Raiola und Vater Alf-Inge hat in der vorletzten Woche für viel Aufsehen gesorgt. Während Jan Aage Fjörtoft das Vorgehen der Seite des BVB-Stürmers verteidigt, kritisiert Dietmar Hamann die Unternehmungen scharf.

"Erstens: Dortmund müsste sich mehr Sorgen über Gespräche machen, von denen sie nichts wissen - das war hier aber der Fall. Zweitens: Wenn der BVB Erling wirklich verkaufen muss, steigert das bekannte Interesse von mehreren Vereinen die Chance auf eine höhere Ablöse", stellte Fjörtoft im Interview mit der "Sport Bild" klar und ergänzte: "Noch dazu wird früh ausgelotet, welche Summen andere Klubs bereit wären zu zahlen. Das ist doch gut für Dortmund!"

Hamann sieht das ganz anders: "Erstens: Haaland hat noch drei Jahre Vertrag beim BVB. Zweitens: Der Verein hat ihm und seinem Management klargemacht, dass sie ihn im Sommer nicht abgeben möchten. Drittens: Der BVB hat dem Spieler viel Vertrauen entgegengebracht, als er ihn für 20 Mio. Euro aus einer kleineren Liga in Österreich geholt und mit einem dicken Vertrag ausgestattet hat. Wenn ich dann sehe, wie der moralische Kompass seines Beraters und Vaters ausgerichtet sind - muss ich das nicht gut finden."

Der ehemalige Profi des FC Bayern hat zwar bedingt Verständnis, dass sich Raiola intensiv um die Zukunft seines Klienten kümmert. "Gespräche aber mit dem Vater zwei Tage vor so einem wichtigen Spiel zu führen - dafür habe ich gar kein Verständnis. Das heißt für mich, dass ihnen Borussia Dortmund völlig egal ist. Der BVB hat deutlich mehr Respekt verdient", stellte Hamann klar.

Das Verhalten von Raiola und Haalands Vater findet der 47-Jährige "schäbig". "Diesen Trip hätten sie in der Länderspielpause machen können - nach den wichtigen Spielen gegen Frankfurt und Manchester City. So war es respektlos und inakzeptabel. Und dass Alf sich von Raiola noch einspannen lässt, finde ich auch total enttäuschend", urteilte der ehemalige Mittelfeldspieler.

Kommt das drohende CL-Aus des BVB Raiola entgegen?

Hamann deutete außerdem an, dass es der Haaland-Seite entgegenkommen könnte, dass der BVB die Qualifikation für die Champions League verpassen könnte, "weil sie den Spieler ohne Champions-League-Qualifikation eher vom BVB wegbekommen", mutmaßte er.

Haalands Anspruch, in der Champions League zu spielen, ist laut Hamann "völlig verständlich". Schließlich gehöre der Norweger aktuell zu den "Top-5-Spielern der Welt". "Ich sage aber auch: Der Junge ist gerade mal 20 Jahre alt. Ein Jahr Bundesliga und Europa League würden seine Karriere sicher nicht beenden", betonte der TV-Experte, der aber nicht glaubt, dass der BVB Haaland bei einem Verpassen der Königsklasse halten kann.

Auch Fjörtoft würde dann mit einem Abgang rechnen: "Erlings Zweitname ist ja eigentlich 'I love Champions League'. Und zur Wahrheit gehört auch: Der BVB ist als Titel-Herausforderer des FC Bayern in die Saison gestartet. Jetzt kämpft er gegen Eintracht Frankfurt um Platz 4. Das macht einen ehrgeizigen Spieler wie Haaland ungeduldig."