10.06.2024 10:12 Uhr

Verliert Hertha BSC gleich fünf Leistungsträger?

Hertha BSC könnte einige Leistungsträger verlieren
Hertha BSC könnte einige Leistungsträger verlieren

Mit Christian Fiél hat Hertha BSC unlängst einen neuen Chefcoach präsentiert. In der Schwebe bleibt derweil, mit welchem Personal der 44-Jährige die Mission Bundesliga-Aufstieg angehen wird. Gleich fünf Stars sollen Begehrlichkeiten wecken.

Nach dem großen Umbruch im vergangenen Sommer will es Hertha BSC in diesem Jahr ruhiger angehen lassen. Das bestätigte Sportdirektor Benjamin Weber bereits. Letztlich dürfte allerdings auch vieles davon abhängen, wie die Leistungsträger der Alten Dame planen. Ein Quintett soll zumindest das Interesse der Konkurrenz geweckt haben. Das berichtet der "kicker".

Fabian Reese, der 2023/24 mit neun Toren und 18 Vorlagen eine der Lichtgestalten im Team der Berliner war, soll es auf den Zettel einiger deutscher und englischer Klubs geschafft haben. Eine offizielle Offerte liegt Hertha BSC demnach zwar noch nicht vor, der Poker um den 26-Jährigen dürfte die Hauptstädter aber noch länger beschäftigen, urteilt das Fachmagazin. Zuletzt hieß es, sogar der BVB gehöre zu den Klubs, die Reese im Visier haben.

Unklar ist auch noch der Verbleib von Stammkeeper Tjark Ernst. Hertha will den 21-Jährigen angeblich gerne über den Sommer 2026 hinaus halten, könnte bei einem entsprechenden Angebot aber schwach werden, heißt es. Der FC Porto soll einen Blick auf Ernst geworfen haben.

Das ist der heißeste Abschiedskandidat bei Hertha BSC

Verlängern will Hertha BSC offenbar auch mit Torjäger Haris Tabakovic und Talent Ibrahim Maza (beide Vertrag bis 2026). Maza liebäugelt laut "kicker" allerdings damit, sich dem VfB Stuttgart anzuschließen. Fiél soll um den Youngster kämpfen wollen.

Tabakovic will Hertha BSC demnach einen Vertrag mit verbesserten Bezügen vorlegen, ein Abschied kann aber wohl vor allem nicht ausgeschlossen werden, wenn den 29-Jährigen irgendwo das große Geld lockt.

Heißester Abschiedskandidat soll Außenverteidiger Jonjoe Kenny (Vertrag bis 2025) sein: Wenn aus dem englischen oder deutschen Fußball-Oberhaus ein "interessantes Angebot" eintrudeln sollte, wolle Kenny wechseln und Hertha BSC ihn verkaufen, heißt es im "kicker".