Antworten open

Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Dani1990 News
Dani1990
08.02.10 22:52
6129 Beiträge

Hier könne alle Infos und Resultate zur Super league gepostet werden.

Basel. In der höchsten Schweizer Spielklasse, der Axpo Super League, rollt seit dem vergangenen Wochenende wieder Ball. Am Samstag und Sonntag wurde der 19. Spieltag ausgetragen und zum Rückrundenauftakt gab es gleich mehrere Überraschungen.

Basel schießt Tabellenführer ab

Tabellenführer Young Boys Bern musste nach der Winterpause zum Verfolger FC Basel reisen. Der FCB machte den Meisterschaftskampf in der Schweiz wieder spannend, denn das Team setzte sich zu Hause klar und deutlich mit 4:0 durch. Alexander Frei (68.), Marco Streller (81.), Marcos Gelabert (86.) und Behrang Safari (90.) sorgten für eine große Überraschung. Basel hat nun nur noch vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Bern.

Aarau mit der Sensation

Eine große Überraschung schaffte auch das Schlusslicht aus Aarau. Im Heimspiel gegen Bellinzona feierte das Team einen sensationellen 6:3-Erfolg. Das rettende Ufer ist dennoch in weiter Ferne, denn immerhin hat der FC Aarau noch 14 Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Samstag:

FC St. Gallen - FC Sion 1:0    
FC Zürich - Neuchâtel Xamax 0:0    

Sonntag:

FC Aarau - AC Bellinzona 6:3    
FC Basel - BSC Young Boys 4:0    
FC Luzern - Grasshoppers Zürich 4:2
Rangliste:

1 BSC Young Boys  41
2 FC Basel  37
3 FC Luzern 32
4 Neuchâtel Xamax  27
5 Grasshoppers Zürich 26
6 FC Sankt Gallen  26
7 FC Sion  26
8 FC Zürich 24
9 AC Bellinzona  15
10 FC Aarau 10

Kann Basel leader YB noch einholen?

Geändert am 17.05.11 17:16: Neue Saison - DonNico

open

Zuordnung   Super League (SUI): Forum  Profil
Dani1990 Antwort #181
Dani1990
17.05.11 13:46
6129 Beiträge

Re: Saison 10/11 in der Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Maukau schrieb:
> Schweiz ist keine Fußballwelt, der Fußball der da gespielt wird ist in
> meinen Augen Amateur. Sorry wenn ich paar Schweizer zu nah komm aber das
> ist so.
> Abgesehen von den Alpen und drum und drann ist die Schweiz ein
> wünderschönes Land.

Das einzige was Amateurhaft ist, sind deine Beiträge hier im Forum, die nicht nur mir auf den Keks gehen!!!

gcz4ever Antwort #182
gcz4ever
17.05.11 16:06
859 Beiträge

Re: Saison 10/11 in der Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Turbulenter Endspurt in der Challenge League
Die verrückteste Liga der Welt

Spannung pur: Die Challenge League ist in der Schlussphase an Dramatik nicht zu überbieten. Vier Teams kämpfen zwei Runden vor Schluss um den Aufstieg.

picDas Ende der Aufstiegsträume? Lugano verliert in Lausanne zum fünften Mal in Folge.

FC Lausanne-Sport hat sich dank des gestrigen 3:1-Sieges im spektakulären Spitzenkampf gegen Lugano an die Spitze der Challenge League gehievt. Das Team von Ex-Nati-Spieler Martin Rueda hat zwei Runden vor Schluss einen Punkt Vorsprung auf die Tessiner und deren zwei auf Vaduz.

Mit einem Sieg gegen die Liechtensteiner im Heimspiel am kommenden Samstag hätten die Waadtländer zumindest den Barrage-Platz zwei praktisch auf sicher. Und auch der direkte Aufstieg ist für die Waadtländer dank fünf Siegen in Serie plötzlich zum Greifen nah. Und dies, obwohl die Blau-Weissen vor fünf Runden 14 Punkte hinter Lugano lagen.

Den Luganesi, die schon wie der sichere Aufsteiger aussahen, droht hingegen nach fünf Pleiten und zwei Barrage-Desastern in den letzten beiden Jahren in Folge wieder der Verbleib im Unterhaus. Wie sind diese Schwankungen zu erklären? Denn auch Vaduz (nur 6 Punkte aus den letzten 7 Spielen) und das viertplatzierte Servette (7 Spiele, 18 Punkte) zeigen völlig entgegengesetzte Formkurven.

Fussball-Experte Andy Egli (76 Länderspiele, 8 Tore) erklärt gegenüber Blick.ch das Phänomen: «In Zeiten der Globalisierung wird es immer schwieriger, so etwas wie Teamgeist zu kreiren. Und sobald mal etwas nicht läuft, wird der Trainer entlassen. Aber selbst danach verlor Lugano 0:6 gegen Servette. In der Challenge League treten extreme Sieges- und Negativserien in den letzten Jahren besonders häufig auf.»

Auffällig sind auch die extrem hohen und teilweise überraschenden Resultate der letzten sechs Runden.

Einige Beispiele: In der 27. Runde verlor Aufstiegsaspirant Lugano zu Hause gegen Servette gleich mit 0:6. Es war das erste Spiel nach der Entlassung von Marco Schällibaum als Trainer. Biel gewann gegen Kriens mit 7:0 (!), Lausanne schlachtete Kantonsrivale Stade Nyonnais mit 5:0 ab. Obwohl Kantonsfreund wohl eher zutrifft. Denn Nyon siegte zuvor sensationell bei Lugano und in Vaduz; die Ländle-Kicker wiederum gingen zuletzt gegen Wohlen 0:5 unter.

Stimmt hier etwas nicht? Wir erinnern uns: Die ungewöhnliche 0:9-Pleite von Nyon in der letzten Saison in Thun warf Fragen auf. Der 53-jährige Egli glaubt dennoch an das Gute im Menschen: «Ich bin in dieser Hinsicht vielleicht etwas naiv, aber es wird natürlich in der Menschheit immer beschissen werden.»

Quelle: blick.ch

Geändert am 17.05.11 16:07

juventino92 Antwort #183
juventino92
17.05.11 23:38
394 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Wie konnte lugano 5 mal hintereinander verlieren? Und das noch in einer so entscheidenden phase der saison.

Dani1990 Antwort #184
Dani1990
17.05.11 23:49
6129 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

juventino92 schrieb:
> Wie konnte lugano 5 mal hintereinander verlieren? Und das noch in einer so
> entscheidenden phase der saison.

Ich schwöre, wenn sie dieses Jahr nicht aufsteigen, werden sie NIE aufsteigen. Wenn man nicht fähig ist ein 8 Punkte Rückstand zu verwalten dann ist man selberschuld.

Vor zwei Jahren und letztes Jahr, war Lugano in derselben Situation. Wenige Runden vor Schluss, wurden sie von der Leaderposition abgedrängt. In der Relegation scheiterten sie dann an Luzern (2009) und Bellinzona (2010).

gcz4ever Antwort #185
gcz4ever
20.05.11 13:14
859 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Aufstand der Fussball-Zwerge gegen CL-Reduktion
Winti-Präsi Keller: «Wir wollen keine Inzucht»

Am Samstag soll die Reduktion der Challenge League beschlossen werden. Immer mehr Klubs steigen auf die Barrikaden.

picWinti-Stürmer Rainer Bieli (links) soll weiterhin in der Challenge League auf Torejagd gehen – bei einer Reduktion wäre die nicht möglich.

Am Anfang regte sich der Widerstand im Jura. Gilles Froidevaux, der Präsident der SR Delémont protestierte als Erster gegen die Reduktion der Challenge League, die am Samstag bei der Delegiertenversammlung beschlossen werden soll. Nun ist daraus ein Proteststurm der «Fussballzwerge» geworden. Wohlen, Kriens, Locarno, Chiasso, Aarau, Lugano und auch Winterthur wehren sich ebenfalls.

Winterthur-Präsident Hannes Keller findet deutliche Worte: «Eine Reduktion ist ein Mist. Ich habe fünf Jahre für eine Verbreiterung im Schweizer Fussball gekämpft. Tatsächlich aber wird der Unterschied zwischen Arm und Reich immer grösser. Am Schluss haben wir noch eine Viererliga mit Zürich, Basel, YB und Sion. Das ist die reine Inzucht. Diese Arroganz der Grossklubs geht mir gegen den Strich.»

Keller weiter: «Logisch sind die Grossklubs auf die Idee der 10er-Liga gekommen. Die bestimmen ja. Und die kleineren Klubs haben das Gefühl, sie müssten Riesenstadien aufstellen. Man muss sich nur vorstellen, dass St. Gallen und Xamax absteigen. Dann haben wir noch mehr Geisterstadien in der Challenge League.»

Auch Wohlen-Präsident Andreas Wyder lässt kein gutes Haar an der Reform. «Die Challenge League ist spannend wie nie. Warum muss man jetzt alles auf den Kopf stellen?» Wyder hat den Klub vor 15 Jahren in der 2. Liga übernommen und in die Challenge League geführt. «Wir kämpfen bis zum Schluss», sagt er. 26 der 101 Delegiertenstimmen brauchen die «Zwerge», um das Projekt abzulehnen.

Quelle: blick.ch

gcz4ever Antwort #186
gcz4ever
20.05.11 15:04
859 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Dani1990 schrieb:
> juventino92 schrieb:
> > Wie konnte lugano 5 mal hintereinander verlieren? Und das noch in einer so
> > entscheidenden phase der saison.
>
> Ich schwöre, wenn sie dieses Jahr nicht aufsteigen, werden sie NIE
> aufsteigen. Wenn man nicht fähig ist ein 8 Punkte Rückstand zu verwalten dann
> ist man selberschuld.
>
> Vor zwei Jahren und letztes Jahr, war Lugano in derselben Situation. Wenige
> Runden vor Schluss, wurden sie von der Leaderposition abgedrängt. In der
> Relegation scheiterten sie dann an Luzern (2009) und Bellinzona (2010).

Ich kann es auch nicht verstehen, aber das Lausanne, wieder so tabellenleader wird, hätte ich auch nicht mehr gedacht, die hatten nen riesen Rückstand auf die Auftiegsplätze.

Dann muss halt Luganô, in der nächsten Saison um den Aufstieg kämpfen. smile
Schade, aber leider wahr.

juventino92 Antwort #187
juventino92
20.05.11 16:10
394 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Mein tipp: lausanne steigt direkt, lugano über die barrage auf.

gcz4ever Antwort #188
gcz4ever
20.05.11 16:17
859 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

juventino92 schrieb:
> Mein tipp: lausanne steigt direkt, lugano über die barrage auf.

lugano oder servette in der barrage.

Dani1990 Antwort #189
Dani1990
21.05.11 14:39
6129 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Aufstand der Zwerge gescheitert - Challenge League auf 10 Teams reduziert

BERN - Ab übernächster Saison werden nur noch 10 statt 16 Teams in der Challenge League spielen. Die Delegiertenversammlung des Schweizer Fussball-Verbandes hat der Reduktion deutlich zugestimmt. Der Widerstand der Kleinklubs war vergeblich.

Der Entscheid fiel am Samstag an der Delegiertenversammlung in Bern mit 87 von 101 Stimmen. Die für die Reform nötige Dreiviertel-Mehrheit unter den Delegierten der Super League, Challenge League, 1. Liga und Amateurklasse trotz zuletzt aufgekommenem Widerstand deutlich erreichte wurde.

Die Reform, die auch die Schaffung einer 1. Liga Promotion mit 16 Teams beinhaltet, tritt auf die Saison 2012/13 in Kraft. Damit ist klar, dass nächste Saison gleich sechs Teams aus der Challenge League in die neue Spielklasse 1. Liga Promotion absteigen.

In den letzten Wochen hatten sich mehrere Vereine der aktuellen Challenge League gegen die Reduktion der zweitobersten Liga ausgesprochen.

Der Proteststurm der «Fussballzwerge» wie Delémont, Wohlen, Kriens, Locarno, Chiasso, Aarau, Lugano und auch Winterthur war aber erfolglos.

Winterthur-Präsident Hannes Keller wetterte diese Woche: «Am Schluss haben wir noch eine Viererliga mit Zürich, Basel, YB und Sion. Das ist die reine Inzucht. Diese Arroganz der Grossklubs geht mir gegen den Strich.»

Erstliga-Aufsteiger in die Challenge League wird es am Ende der nächstjährigen Meisterschaft hingegen keine geben. Ab der Saison 2012/2013 schliesslich steigen jeweils der Letzte der Axpo Super League und der Challenge League ab.

Der Erste der Challenge League und der Erste der 1. Liga Promotion steigen eine Liga höher auf. Barragespiele gibt es keine mehr.

So sehen die Ligen im Schweizer Fussball ab 2012/2013 aus

– Super League (wie bisher 10 Teams)

– Challenge League (neu 10 statt 16 Teams)

– 1. Liga Promotion (neue Liga mit 16 Teams)

– 1. Liga Classic (neu mit 42 statt 48 Teams)

LorsiRibelli Antwort #190
LorsiRibelli
21.05.11 15:04
71 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Dani1990 schrieb:
> So sehen die Ligen im Schweizer Fussball ab 2012/2013 aus
>
> – Super League (wie bisher 10 Teams)

Hier hätten sie lieber um 2-4 Teams aufstocken sollen...

> – Challenge League (neu 10 statt 16 Teams)

Hier hätte man es bei 16 Teams lassen können mehr Platz für Traditions-Vereine
wie FC La Chaux-de-Fonds & Co.

> – 1. Liga Promotion (neue Liga mit 16 Teams)
> – 1. Liga Classic (neu mit 42 statt 48 Teams)

Ich hoffe das es gut für den Schweizer Fussball ist, mal sehen wie sich der Fussball in der Schweiz entwickelt...

gcz4ever Antwort #191
gcz4ever
23.05.11 11:13
859 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Aarau mit 10. Saisonsieg
Lausanne vor Aufstieg – Servette neuer Zweiter

Ein Punkt fehlt Lausanne nach dem 2:0 im Spitzenkampf gegen Vaduz zum Aufstieg in die Super League. Servette siegt ebenfalls und klettert auf den Barrage-Platz.

picLausannes Guillaume Katz feiert sein 1:0 gegen Vaduz.

Im letzten Saisonspiel in Biel am kommenden Mittwoch braucht Lausanne lediglich einen Punkt, um nach dem Zwangsabstieg 2003 ins Oberhaus der Liga zurückzukehren. Die Waadtländer behaupten die Tabellenführung mit einem 2:0-Heimerfolg vor über 10´000 Zuschauern im Spitzenspiel gegen Vaduz.

Einzig die neu zweitklassierten Servette und Lugano können Lausanne theoretisch noch am Aufstieg hindern. Der Rückstand der Genfer auf den Leader beträgt nach dem 3:0-Heimsieg gegen Chiasso nach wie vor drei Punkte. Allerdings hat Servette gegenüber Lausanne das bessere Torverhältnis (+46 / Lausanne +35).

Minime Chancen – zumindest auf Rang zwei und damit auf die Barrage – hat auch noch Lugano. Die Tessiner, welche wochenlang deutlich führten, beenden ihre Niederlagenserie nach fünf Pleiten. Doch das 1:1 zuhause gegen Wohlen macht Lugano nicht wirklich glücklich. Der Rückstand auf Lausanne ist auf drei Punkte angewachsen.

Wegen der viel schlechteren Tordifferenz (+20) ist der direkte Aufstieg im Prinzip nicht mehr möglich. Und um das zweitklassierte Servette noch abzufangen, muss Lugano auf einen Exploit von Yverdon hoffen. Die Tessiner selbst treten in Delémont an. Als Tabellenvierter hat Vaduz ebenfalls noch theoretische Chancen auf die Barrage.

Aarau feiert gegen das bereits als Absteiger feststehende Yverdon den zehnten Saisonsieg. 2:1 bezwingen die Aargauer das Schlusslicht, obwohl sie eine Stunde lang zu zehnt auskommen müssen. Bengondo fliegt in der 30. Minute vom Platz.

Schaffhausen muss zuhause gegen Stade Nyonnais eine bittere 2:3-Pleite hinnehmen. Eine Niederlage mit Folgen: Schaffhausen steht als zweiter Absteiger aus der Challenge League fest.
Kurztelegramme

Lausanne – Vaduz 2:0 (1:0)
Pontaise. – 10 500 Zuschauer. – SR Jaccottet. – Tore: 37. Katz 1:0. 81. Silvio 2:0. – Bemerkung: 92. Pfostenschuss Pasche (Lausanne).

Lugano – Wohlen 1:1 (0:1)
Cornaredo. – 4654 Zuschauer. – SR Gremaud. – Tore: 5. Pnishi 0:1. 66. Baldo 1:1. – Bemerkungen: 45. Pfostenschuss De Lima (Wohlen). 50. Lattenschuss Schultz (Wohlen).

Servette Genf – Chiasso 3:0 (2:0)
Stade de Genève. – 7832 Zuschauer. – SR Erlachner. – Tore: 39. Karanovic 1:0. 45. De Azevedo 2:0. 49. Vitkieviez 3:0.

Aarau – Yverdon 2:1 (2:0)
Brügglifeld. – 2700 Zuschauer. – SR Gut. – Tore: 29. Bengondo 1:0. 37. Gashi 2:0. 81. Sejmenovic 2:1. – Bemerkung: 30. Rote Karte gegen Bengondo (Foul).

FC Schaffhausen – Stade Nyonnais 2:3 (0:1)
Breite. – 1530 Zuschauer. – SR Amhof. – Tore: 45. Cavaglia 0:1. 63. Ngindu 0:2. 64. Valente 1:2. 75. Valente 2:2. 79. Besseyre 2:3. – Bemerkungen: 89. Lattenschuss Valente. 92. Pfostenschuss D´Acunto (FC Schaffhausen).

Kriens – Wil 1:3 (0:2)
Kleinfeld. – 700 Zuschauer. – SR Pache. – Tore: 12. Cavusevic 0:1. 17. Cavusevic 0:2. 54. Unternährer 1:2. 87. Takacs 1:3. – Bemerkung: 74. Pfostenschuss Shalaj (Kriens).

Locarno – Delémont 3:2 (2:1)
Lido. – 920 Zuschauer. – SR Jancevski. – Tore: 2. Rodriguez 0:1. 26. Sadiku 1:1. 42. Hassell 2:1. 60. Germann 2:2. 79. Decarli 3:2. – Bemerkungen: 37. Gelb-Rot gegen Milosevic (Locarno/Foul). 64. Pfostenschuss Cédric Hulmann (Delémont).

Winterthur – Biel 1:0 (0:0)
Schützenwiese. – 2600 Zuschauer. – SR Laperrière. – Tor: 71. Bieli 1:0. – Bemerkung: 31. Pfostenschuss Bieli.

Quelle: Blick.ch

Geändert am 23.05.11 11:14

gcz4ever Antwort #192
gcz4ever
23.05.11 12:17
859 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Aufstieg wohl futsch: Es brodelt im Tessin
Lugano-Fans drehen durch

Im Tessin brennts: Nach dem Schiri-Skandal von Bellinzona sorgt nun auch Kantonsrivale Lugano für negative Schlagzeilen.

picApokalypse im Stadio Cornaredo, mittendrin: Lugano-Captain Philippe Montandon.

Unfassbar, der FC Lugano patzt schon wieder! Nach fünf Pleiten in Serie gibt es für die Tessiner zu Hause gegen Wohlen nur ein enttäuschendes 1:1.

Heisst: Der sicher geglaubte Aufstieg ist schon fast weg, man liegt nur noch auf Platz drei. Und hat nun beim letzten Spiel in Delémont nichts mehr in den eigenen Beinen!

Zu viel für die Fans der Bianconeri: Nach dem Schlusspfiff kommt es zu wüsten Ausschreitungen (siehe Diashow). Die frustrierten Lugano-Anhänger werfen Pyros aufs Spielfeld und treten die Werbebanden ein.

Auch ausserhalb des Stadions schlagen die aufgebrachten Tifosi zu, zerlegen Tische und Bänke. Sind die Tessiner schlechte Verlierer? Nach dem jüngsten Skandal von Bellinzona (Blick.ch berichtete) wird in der Sonnenstube des Landes ein weiteres düsteres Kapitel geschrieben. Allerdings waren es dort wohl keine Fans.

Quelle: blick.ch

gcz4ever Antwort #193
gcz4ever
23.05.11 18:54
859 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Wenn man als leader 5 spiele sehr hoch verliert und die aufstiegsposition kurz vor dem ende der Saison abgibt, dann ist die Wut ja verständlich.

Mein Tipp:
Bellinzona direkter abstieg
St. Gallen:  Barrrage
Lausanne: direkter abstieg
Servette: barrage

Barrage: servette gewinnt beide spiele und steigt verdient auf. smile

gcz4ever Antwort #194
gcz4ever
25.05.11 11:16
859 Beiträge

36 Spieltag - Die Entscheidung

Die SBB greift ins Meisterrennen ein xD

pic

Geändert am 25.05.11 11:18

uhl007 Antwort #195
uhl007
25.05.11 12:31
2820 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Ich kann mir nicht vorstellen dass da mit Lugano alles mit rechen Dingn zugegangen ist...unsure

Puyol666 Antwort #196
Puyol666
25.05.11 12:51
286 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

gcz4ever schrieb:
> Die SBB greift ins Meisterrennen ein xD
>
> pic

Haha, als ich letztens in Olten war hab ich das gleiche gesehn nur stand da bitte nicht Liestalbiggrin

gcz4ever Antwort #197
gcz4ever
25.05.11 13:26
859 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

uhl007 schrieb:
> Ich kann mir nicht vorstellen dass da mit Lugano alles mit rechen Dingn
> zugegangen ist...unsure

Kann es mir auch nicht gut vorstellen, da ist iirgendwie was faul dran.

SVwwwV Antwort #198
SVwwwV
25.05.11 13:59
48 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

FC Zürich machts!

juventino92 Antwort #199
juventino92
25.05.11 21:32
394 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

Jawohl lausanne steigt auf und servette in der barrage! thumbsup und im moment siehts ganz nach basel als meister aus.

gcz4ever Antwort #200
gcz4ever
31.05.11 23:00
859 Beiträge

Re: Schweiz (Super League, Challenge League, Schweizer Cup)

3:1-Sieg für die Genfer
Servette wieder da! Bellinzona steigt ab

GENF - Servette ist wieder in der Super League. Die Genfer gewinnen das Barrage-Rückspiel mit 3:1. Damit steigt Bellinzona nach dem 1:0-Hinspielsieg ab.

picServette-Jubeltraube

Die 23´338 Fans im Stade de Genève konnten bereits in der 11. Minute ein erstes Mal jubeln: Nach einem Freistoss für die Gastgeber, getreten von Antonio de Azevedo, lenkte Alessandro Mangiarratti den Ball unhaltbar ins eigene Netz ab. Kurz vor der Pause erhöhte Patrik Baumann mit einem Kopfball auf 2:0.

Für die Entscheidung war dann erneut Baumann zuständig: Nach einer knappen Stunde markierte er, erneut per Kopf, das entscheidende 3:0. Dass er sich beim Torjubel eine Oberschenkelzerrung einfing, geriet ob des Sieges zur Nebensächlichkeit. Der Matchwinner liess sich kurz darauf auswechseln; für ihn kam Tibert Pont, Sohn des Nati-Assistenten Michel Pont, ins Spiel.

Bellenz´ kurze Hoffnung dank Lustri-Goal

Mit der Führung im Rücken verwalteten die Genfer den Vorsprung. Bei den Tessinern keimte nach 69 Minuten noch einmal Hoffnung auf: Ausgerechnet Mauro Lustrinelli, der erst nach einem erfolgreichen Rekurs spielberechtigt war, konnte auf 1:3 verkürzen. Die Platzherren überstanden die hektische Schlussphase aber ohne weiteren Gegentreffer. Edusei kassierte in der Nachspielzeit nach einer Notbremse die rote Karte. Und weil Gürkan Sermeter zu heftig protestierte, musste auch er vorzeitig unter die Dusche.

Quelle: blick.ch

^