20.09.2021 14:47 Uhr

Irre Wende bei SGE-Star Kostic - neuer Vertrag in Frankfurt?

SGE-Star Filip Kostic hat sich offenbar von seinem Berater getrennt
SGE-Star Filip Kostic hat sich offenbar von seinem Berater getrennt

Filip Kostic wollte sich von Eintracht Frankfurt wegstreiken, doch der Wechsel platzte. Nun trennte er sich von seinem Berater Fali Ramadani. 

Überraschende Wendung im Transfer-Chaos rund um Filip Kostic: Um Eintracht Frankfurt in Richtung von Lazio zu verlassen, wählte der einstige Publikumsliebling einen Trainings- und Spiel-Boykott, um den Wechsel über die Bühne zu bringen. Dieser Plan ging letztendlich nicht auf und der serbische Nationalspieler blieb in Frankfurt. 

Eintracht Frankfurt: Filip Kostic trennt sich offenbar von seinem Berater

Nun meldet die "Bild", dass sich Kostic von seinem langjährigen Berater Fali Ramadani und dessen Agentur LIAN Sport getrennt hat. Ramadani berät unter anderem auch Leroy Sané vom FC Bayern München.

Bereits in seiner Entschuldigung, die der 28-Jährige am 8. September auf Instagram an die SGE und deren Fans richtete, deutete er einen Zwist im Hintergrund an. Damals erklärte er, dass ihm "einige Personen" eine Entschuldigung schulden. Laut Informationen der "Bild" soll es sich dabei um Mitarbeiter der Beratungs-Agentur handeln. 

Kostic fühle sich laut dem Bericht im Nachhinein "fehlgeleitet und falsch beraten". Der Streik entspreche nicht "seinem fast schüchternen Charakter".

In Frankfurt betonten alle Verantwortlichen, dass Kostic als verantwortungsvoller Profi gelte. Die "Bild" erklärt das Verhältnis zwischen Kostic und Eintracht-Trainer Oliver Glasner sowie der Mannschaft als intakt. Das Vertrauen schiene stärker als zuvor zu sein. Es gebe intern keinen Bruch. 

Verlängert Filip Kostic sogar seinen Vertrag in Frankfurt?

Nach der Trennung von seinem Berater könnte es nun sogar zu einer längeren Zusammenarbeit zwischen Frankfurt und Kostic kommen. Eine Zukunft im SGE-Trikot über das aktuelle Vertragsende in 2023 soll nun nicht mehr ausgeschlossen sein. 

Der 28-Jährige wechselte im Sommer 2019 vom HSV zur Eintracht und entwickelte sich zum Leistungsträger. Kostic war stets einer der konstantesten Frankfurt-Profis und zeigte auch nach dem Transfer-Zoff der vergangenen Wochen wieder gute Leistungen. Im ersten Spiel nach dem Boykott traf er nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung gegen den VfB Stuttgart (1:1), einen seiner Ex-Klubs.